Gesundheitstage sind beliebt und gehören bei der betrieblichen Gesundheitsförderung einfach dazu. Immer mehr Unternehmen wollen inzwischen aber statt unspezifischer Angebote zur Gesundheitsförderung ein BGM aufbauen. Die Frage ist daher, wie ein Gesundheitstag im Rahmen eines BGM nutzbringend organisiert werden kann.

Eines der zentralen Elemente jeder betrieblichen Gesundheitsförderung ist der Gesundheitstag. War er früher neben der Rückenschule und dem Obstkorb der zentrale Baustein in der Gesundheitsförderung, stellt sich heute eher die Frage nach der sinnvollen Verwendung, d. h. einem Wertbeitrag für die Ziele in einem BGM.

Gesundheitstag: Ziele und Nutzen

Ein Tag oder vielmehr der ein- bis zweistündige Besuch eines betrieblichen Gesundheitstags wird sicherlich nicht den Krankenstand senken. Vielmehr ist der primäre Nutzen in der Sensibilisierung zu sehen, da Mitarbeiter durch Kurzvorträge über Gesundheitsthemen informiert und durch die Teilnahme an Check-ups für die eigene Gesundheit sensibilisiert werden.

Ziel kann demnach nur sein, dass es bei dem einen oder anderen Mitarbeiter klick macht und er sich entschließt, etwas oder mehr für seine Gesundheit zu tun. Wie passt nun der Gesundheitstag in ein zielorientiertes BGM?

Strategische Funktionen des Gesundheitstags

Letztlich kann der Gesundheitstag strategisch betrachtet 3 Funktionen einnehmen:

  1. Kick-off-Veranstaltung für das BGM: Zu Beginn eines BGM müssen Führungskräfte und Mitarbeiter informiert werden. Durch die Möglichkeit, sich zu Gesundheitsthemen zu informieren und Gesundheitstests durchzuführen, können Mitarbeiter und Führungskräfte in "weicher" Form an das Thema Gesundheit im Betrieb herangeführt werden.
  2. Information und Motivation für anstehende Maßnahmen: Während der Veranstaltung können Inhalte und Ablauf der Maßnahmen (z. B. ein Rückencoaching am Arbeitsplatz) erläutert werden. Es bietet sich an, die Inhalte von Kurzvorträgen oder Gesundheitstests auf die Themen der anschließenden Programme auszurichten, sodass die Beschäftigten sensibilisiert und zur Teilnahme motiviert werden. Im Idealfall stehen die Termine für die Maßnahmen bereits fest und die Mitarbeiter können sich schon auf dem Gesundheitstag anmelden.
  3. Jährlich wiederkehrende, niederschwellige Sensibilisierungsmaßnahme im Rahmen eines BGM: Steter Tropfen höhlt den Stein. Folgt man dieser Redewendung, ist es ratsam, immer wiederkehrend durch einen jährlich stattfindenden Gesundheitstag über das Thema Gesundheit zu berichten und Beschäftigte dafür zu sensibilisieren. Damit dieser aber auch stets spannend ist und es sich lohnt, daran teilzunehmen, sollte im Vorfeld der Bedarf an Themen abgefragt werden. Sei es durch eine kurze Mitarbeiterbefragung oder den Einbezug einzelner Mitarbeiter in die Auswahl der Themen für den Gesundheitstag. Für den Erfolg von Gesundheitstagen ist der Einbezug der Beschäftigten elementar.

In 6 Schritten zu einem erfolgreichen Gesundheitstag

Unabhängig davon, aus welchen strategischen Überlegungen heraus ein Gesundheitstag durchgeführt wird, stellt sich nun die Frage, wie dieser bestmöglich organisiert werden kann. Die folgenden 6 Schritte haben sich dabei bewährt:

Schritt 1: Verantwortlichkeit

Zunächst müssen für den Gesundheitstag und dessen Durchführung Verantwortliche benannt werden. Neben den Hauptverantwortlichen ist ein Steuerungsgremium sinnvoll, das an der Festlegung der Zielsetzung, Planung und Organisation beteiligt ist.

Schritt 2: Bestandsaufnahme und Analyse

Eine sorgfältige Analyse des "Gesundheitszustands" des Betriebs ermöglicht einen optimalen Start des Projektes "Gesundheitstag". Hier besteht die Möglichkeit, die Beschäftigten in den Prozess mit einzubeziehen. Für die Bestandsaufnahme sollten so viele Quellen wie möglich genutzt werden.

Schritt 3: Zielsetzung

Was wollen Sie mit dem Gesundheitstag erreichen? Die Ziele eines Gesundheitstags können vielseitig sein, sich von Jahr zu Jahr ändern und von Unternehmen zu Unternehmen unterscheiden. Erstellen Sie, passend zu Ihren Handlungsbedarfen und den aktuellen BGM/BGF-Maßnahmen und -Schritten eine individuelle Zielsetzung.

Schritt 4: Planung und Organisation

Bevor Sie mit der konkreten Planung und Auswahl der Aktionen beginnen, müssen Sie ein Budget festlegen.

Holen Sie sich für die Planung und Organisation des Gesundheitstags Unterstützung von Experten und profitieren Sie von den Erfahrungen der Fachleute. Krankenkassen, Unfallversicherungsträger und professionelle Gesundheitsmanager sind wegen ihres großen Angebots und der guten Vernetzung im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement beliebte Kooperationspartner für Unternehmen.

Am Ende dieser Projektphase sollten Sie die folgenden Fragen beantworten können:

  • Was, wann, wozu, für wen, mit wem, wo soll der Gesundheitstag sein?
  • Sind die Aktivitäten auf die Zielsetzung und Zielgruppe abgestimmt?
  • Hat die Zielgruppe/haben alle Beschäftigten die Möglichkeit, den Gesundheitstag zu besuchen?
  • Wie hoch ist das Budget für den Gesundheitstag?
  • Wer ist wofür zuständig?

Schritt 5: Durchführung Gesundheitstag

Heute ist Gesundheitstag! Bevor Ihre Mitarbeiter und Besucher eintreffen, sollten folgende Punkte nochmals überprüft werden:

  • Sind alle Räume vorbereitet, die Stände und Dekorationselemente vollständig aufgebaut?
  • Funktioniert die technische Ausstattung, sind alle benötigten Materialien vor Ort?
  • Sind Ihre Akteure und Partner startbereit?
  • Sind Beschriftungen und Wegweiser angebracht? Ist das Programm an den entscheidenden Orten sichtbar ausgestellt?

Dokumentieren Sie Ihren Gesundheitstag mithilfe von Fotos und Videos.

Schritt 6: Nachbereitung

Reflektieren Sie nach Abschluss des Gesundheitstags den Tag und ziehen Sie kritisch Bilanz, was gut lief und was besser werden könnte. Holen Sie sich ebenso ein Urteil der Mitarbeiter und Besucher wie auch der beteiligten Akteure und Partner und ziehen Sie ein Fazit.

Organisation eines Gesundheitstags im Betrieb

Mehr dazu, wie man einen Gesundheitstag richtig organisiert, erfahren Sie im Fachbeitrag Organisation eines Gesundheitstags im Betrieb im Haufe Betriebliches Gesundheitsmanagement Office.