18.06.2015 | CLP-Verordnung

Fragen und Antworten

Achtung: Fallstricke bei der CLP-Verordnung vermeiden
Bild: Haufe Online Redaktion

Auch wenn am 15. Juni die Umstellungsfrist endete und nur noch die CLP-Verordnung gilt, gibt es noch immer Unklarheiten zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen. Finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen.

Die Antworten stammen entweder vom deutschen REACH-CLP-Biozid Helpdesk selbst oder sind Übersetzungen aus dem Englischen bei Antworten, die auf EU-Ebene abgestimmt worden sind. Es finden sich auch Antworten, die keine vollständige bzw. endgültige Aussage bieten, da sie noch auf europäischer Ebene diskutiert werden.

Über die gefährlichen Eigenschaften von Gülle sollte informiert werden

Eine noch nicht endgültig zu beantwortende Frage findet sich z. B. unter den Ausnahmen-Anwendungsbereichen: Ist Gülle ein Gefahrstoff? Eine Frage, die nicht mit einem einfachen Ja oder Nein zu beantworten ist. So wird den Herstellern und Importeuren von Gülle empfohlen, ihre Abnehmer über die gefährlichen Eigenschaften von Gülle zu informieren. Dazu biete sich, so die Experten vom REACH-CLP-Biozid-Helpdesk, die Kennzeichnung nach der CLP-Verordnung an.

Radioaktive Stoffe und Gemische müssen nicht eingestuft oder gemeldet werden

Weniger harmlos im Vergleich mit Gülle muten radioaktive Stoffe und Gemische an. Doch diese müssen nicht unter CLP eingestuft oder gemeldet werden. Denn für Gefahren durch ionisierende Strahlung gilt bereits die Richtlinie 96/29/Euratom. Bei Verordnungen wird heutzutage großen Wert darauf gelegt, dass es keine Doppelregelungen gibt.

Antworten auf die wichtisten Fragen zur CLP-Verordnung finden sich auf dem REACH-CLP-Biozid-Helpdesk

Der REACH-CLP-Biozid-Helpdesk, die nationale Auskunftsstelle der BAuA hat die häufigsten Fragen - darunter auch sehr spezielle - zusammengestellt und zusammen mit den entsprechenden Antworten veröffentlicht. Unterteilt sind die Fragen in insgesamt 9 Kategorien, u. a. Akteure, Allgemeine Regelungen, Ausnahmen, Einstufung und Kennzeichnung und Gefahrenkommunikation.

Das könnte Sie auch interessieren:

CLP-Verordnung: Früher gesundheitsschädlich, jetzt giftig

Jetzt wird's auch für Gemische ernst - Einstufung nach CLP-Verordnung ab Juni 2015 Pflicht

Schlagworte zum Thema:  CLP-Verordnung, Gefahrstoff, Chemikalie

Aktuell

Meistgelesen