04.05.2016 | Optimale Ergänzung

Betriebliche Gesundheit und Qualitätsmanagement

Die betriebliche Gesundheit wird mit geringem Aufwand gefördert, wenn BGM und Qualitätsmanagement Hand in Hand arbeiten.
Bild: shapecharge - iStockphoto

Die betriebliche Gesundheit kann insbesondere in KMU mit relativ geringem Aufwand in bestehenden Prozessen berücksichtigt werden, wenn es ein Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 gibt.

Eine systematische Vorgehensweise erleichtert die Zusammenarbeit der Akteure im Unternehmen. Gesetzliche Forderungen zu Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten können erfüllt, die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter erhalten werden. Dies gewinnt vor dem Hintergrund der wachsenden Zahl älterer Belegschaften, von Fachkräftemangel und Ausfallzeiten durch psychische Erkrankungen zunehmend an Bedeutung.

Gesundheit und ISO 9001

Der Arbeitgeber muss Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten gewährleisten und eine Verbesserung anstreben (§ 3 ArbSchG). Die sinkende Zahl von Arbeitsunfällen deutet darauf hin, dass die meisten Unternehmen in puncto technischem Arbeitsschutz gut aufgestellt sind. Der Aspekt Gesundheit wird dagegen noch häufig vernachlässigt.

Besonders in KMU suchen Verantwortliche nach einer geeigneten Vorgehensweise, um das Thema Gesundheit systematisch zu bearbeiten. Es bleibt sonst oft bei einmaligen Aktionen wie dem jährlichen Gesundheitstag oder dem fast schon in Verruf geratenen Obstkorb.

Ist bereits ein Qualitätsmanagementsystem z. B. nach ISO 9001 eingerichtet, können bestehende Prozesse um das Thema Gesundheit ergänzt werden. Die Zusammenarbeit von Führungsverantwortlichen, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Betriebsarzt und Personalverantwortlichen im Unternehmen wird dadurch verbessert.

Die neue ISO 9001:2015 liefert direkte Anknüpfungspunkte für das Thema Gesundheit. Dies zeigen die Themen Führung und Unterstützung beispielhaft.

Führung

Die neue Qualitätsnorm fordert,

  • dass die erforderlichen Ressourcen für das QM-System zur Verfügung stehen (Kap. 5.1.1 e) und
  • Personen einzusetzen, anzuleiten und zu unterstützen, damit diese zur Wirksamkeit des Qualitätsmanagementsystems beitragen (Kap. 5.1.1 h).

Die Prozessbeschreibung "Führung" sollte daher ergänzt werden:

  • Eine Altersstrukturanalyse ist durchzuführen,
  • erforderliche Maßnahmen sind daraus abzuleiten, z. B. Organisation des Wissenstransfers, Einrichten altersgemischter Teams, Weiterbildung für Beschäftigte aller Altersgruppen planen sowie Schaffen von Ausbildungsplätzen.

Unterstützung

Die Prozessumgebung (Kap. 7.1.4) muss so gestaltet werden, dass Produkte und Dienstleistungen normkonform erstellt werden können. Dies schließt ausdrücklich soziale, psychologische und physikalische Faktoren ein. Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung können diese Faktoren ermittelt, Gefährdungen erkannt und wirksame Maßnahmen festgelegt werden.

Beschäftigte müssen ihre Kompetenz (Kap. 7.2) erweitern oder neue Kompetenzen erwerben, um ihre Aufgaben erfüllen zu können. Weiterbildungsangebote auch für ältere Beschäftigte ermöglichen lebenslanges Lernen. Neben der fachlichen Kompetenz müssen zusätzlich Kompetenzen im Bereich Gesundheit, z. B. zu gesunder Ernährung, gesundheitsbewusstem Verhalten und ergonomischen Bewegungsabläufen, erweitert bzw. erworben werden.

Das Bewusstsein (Kap. 7.3) der Beschäftigten für ihre Rolle und ihren Anteil am Gelingen, trägt dazu bei, dass Produkte und Dienstleistungen die Qualitätsanforderungen erfüllen. Wenn Beschäftigte ihre Tätigkeit als sinnvoll und wichtig wahrnehmen, steigen die Zufriedenheit mit der erbrachten Leistung und die Motivation für zukünftige Aufgaben. Die Fehlzeiten sinken, die Qualität nimmt zu.

Die Kommunikation (Kap 7.4) mit den Beschäftigten sollte neben Informationen zum wirtschaftlichen Erfolg und organisatorischen Themen auch Maßnahmen im Bereich Gesundheit enthalten.

Die Prozessbeschreibung "Unterstützung" sollte daher ergänzt werden:

  • Soziale, psychologische und physikalische Belastungen sind zu ermitteln und geeignete Maßnahmen festzulegen, umzusetzen und zu evaluieren. Die Aspekte Ergonomie sowie alters- und alternsgerechte Arbeitsmittel und Arbeitsplätze müssen dabei berücksichtigt werden (s. Gefährdungsbeurteilung).
  • Kompetenzen beinhalten auch gesundheitsbewusstes Verhalten.
  • Inhalt der Kommunikation sind auch Informationen über Maßnahmen zur Gesundheitsförderung (Kap. 7.4 a).

Weitere Informationen zum Thema betriebliche Gesundheit und Qualitätsmanagement

Wer mehr zum Thema betriebliche Gesundheit und Qualitätsmanagement erfahren möchte, bekommt weitere Informationen im Fachbeitrag Betriebliche Gesundheit und Qualitätsmanagement: Ergänzung und Integration.

Das könnte Sie auch interessieren

Neue ISO 9001:2015 ist jetzt auch da

Betriebliches Gesundheitsmanagement - Qualität bewerten

Schlagworte zum Thema:  Betriebliches Gesundheitsmanagement, Qualitätsmanagement

Aktuell

Meistgelesen