Fachbeiträge & Kommentare zu Liebhaberei

Urteilskommentierung aus Deutsches Anwalt Office Premium
Fiktive Einkünfte eines selbständigen Unterhaltspflichtigen

Leitsatz Das OLG hat sich in dieser Entscheidung mit einer in der Praxis häufig auftauchenden Situation auseinandergesetzt, dass ein selbständiger Unterhaltsschuldner sich auf reduzierte bzw. fehlende Leistungsfähigkeit wegen geringer Einkünfte aus seiner selbständigen Tätigkeit beruft. Gegenstand des Verfahrens war die Frage, wann und unter welchen Voraussetzungen dem Unter...mehr

Lexikonbeitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
XVI Besonderheiten bei Publ... / 1.2 Gewinnerzielungsabsicht

Rz. 2046 Grundvoraussetzung für die Erzielung gewerblicher Einkünfte (Gewinne oder Verluste) ist die Gewinnerzielungsabsicht auf Ebene der Gesellschaft und des Anlegers, wenn sie auch nur Nebenzweck ist.[1] Ansonsten liegt steuerlich gesehen eine als unbeachtlich zu beurteilende Liebhaberei vor. Erforderlich ist folglich eine Tätigkeit mit der Absicht, auf Dauer positive Ein...mehr

Lexikonbeitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
XIII Beendigung der Gesells... / 1.6 Strukturwandel

Rz. 1709 Keine Betriebsaufgabe liegt vor, wenn sich innerhalb des Betriebs lediglich ein Strukturwandel z.B. vom Produktions- zum Handelsbetrieb vollzieht, der Einzelunternehmer verstirbt, der Betrieb unentgeltlich übertragen oder ohne Betriebsaufgabeerklärung verpachtet wird. Unter einen Strukturwandel sind auch die Fälle zu subsumieren, bei denen sich z.B. ein Land- und Fo...mehr

Lexikonbeitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
XVI Besonderheiten bei Publ... / 1.3 Verlustverrechnung

Rz. 2051 Ergänzend zu der Rechtsprechung bezüglich der Liebhaberei und der Verlustverrechnungsbeschränkung des § 15a EStG für Kommanditisten sowie der Mindestbesteuerung des § 2 Abs. 3 EStG (bis einschließlich 2003) hatte der Gesetzgeber zur Einschränkung sog. Verlustzuweisungsmodelle oder ähnlichen Modellen § 2b EStG geschaffen. Die Vorschrift griff ein, wenn für eine Betei...mehr

Lexikonbeitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
XVI Besonderheiten bei Publ... / 2.1 Mitunternehmereigenschaft

Rz. 2062 Dem Gesellschafter und Anleger werden die Einkünfte aus dem Fonds zugerechnet, wenn er Mitunternehmer ist und ihm zusätzlich die aufgrund des vorstehend genannten Erlasses geforderten Einflussnahmemöglichkeiten zustehen. Er muss dazu zumindest die Gesellschafterrechte eines Kommanditisten haben und an den stillen Reserven beteiligt werden. Problematisch sind die Fäl...mehr

Urteilskommentierung aus Deutsches Anwalt Office Premium
Wesentliche Betriebsgrundlagen bei Verpachtung eines Handwerksbetriebs

Leitsatz […] 6. Vermietung im Ausland belegener Immobilien Art. 56 EG steht Rechtsvorschriften eines Mitgliedstaats über die Einkommensteuer entgegen, wonach das Recht gebietsansässiger und unbeschränkt steuerpflichtiger natürlicher Personen, Verluste aus Vermietung und Verpachtung einer Immobilie im Verlustentstehungsjahr von der Besteuerungsgrundlage abzuziehen und bei der ...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Versagung des Verlustabzugs aus VuV und ungleiche AfA (nur) bei Auslandsimmobilie sind gemeinschaftsrechtswidrig

Leitsatz Art. 56 EG steht Rechtsvorschriften eines Mitgliedstaats über die ESt entgegen, wonach das Recht gebietsansässiger und unbeschränkt steuerpflichtiger natürlicher Personen, Verluste aus Vermietung und Verpachtung einer Immobilie im Verlustentstehungsjahr von der Besteuerungsgrundlage abzuziehen und bei der Ermittlung der Einkünfte aus einer Immobilie eine degressive ...mehr

Urteilskommentierung aus Deutsches Anwalt Office Premium
Vermietung im Ausland belegener Immobilien

Leitsatz Art. 56 EG steht Rechtsvorschriften eines Mitgliedstaats über die Einkommensteuer entgegen, wonach das Recht gebietsansässiger und unbeschränkt steuerpflichtiger natürlicher Personen, Verluste aus Vermietung und Verpachtung einer Immobilie im Verlustentstehungsjahr von der Besteuerungsgrundlage abzuziehen und bei der Ermittlung der Einkünfte aus einer Immobilie eine...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Liebhaberei bei nebenberuflich ausgeübter künstlerischer Tätigkeit

Leitsatz Erzielt der Steuerpflichtige über Jahre hinweg Verluste und weist auch keine Bemühungen nach, dass aktiv nach Absatzmöglichkeiten gesucht worden ist, ist die nebenberuflich ausgeübte künstlerische Tätigkeit als steuerlich unbeachtliche Liebhaberei anzusehen. Sachverhalt Eine Lehrerin fertigte nebenberuflich Bilder und Skulpturen. In den Jahren 1997 bis einschließlich...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sommer, SGB V § 10 Familien... / 2.2.5 Keine hauptberuflich selbständige Tätigkeit (Nr. 4)

Rz. 42 Mit dem Ausschluss hauptberuflich selbständig erwerbstätiger Ehegatten, Lebenspartner oder Kinder von der Familienversicherung wird an die Rechtsprechung des BSG zur Familienkrankenhilfe angeknüpft (vgl. BSG, Urteil v. 29.1.1980, 3 RK 38/79, BSGE 49 S. 247 = USK 8004), die in diesen Fällen bereits die Familienkrankenhilfe als ausgeschlossen angesehen hatte, weil Selbs...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Veranstalten von Trabrennen und Betrieb eines Totalisators: Abgrenzung wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb und Zweckbetrieb

Leitsatz Das Veranstalten von Trabrennen kann ein steuerpflichtiger wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb sein. Normenkette § 14 Abs. 1 S. 1, § 52 Abs. 2 Nr. 4 (jetzt Nr. 14), § 64 Abs. 1, § 65 AO, § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG Sachverhalt Es ging um einen Verein, dessen Satzungszweck die Förderung der Traberzucht, insbesondere durch Veranstaltung von Trabrennen, ist. Er ist wegen Förderu...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Gewerblich geprägte Gesellschaft setzt Gewinnerzielungsabsicht für die Dauer der Erzielung gewerblicher Einkünfte voraus

Leitsatz Eine mit Einkünfteerzielungsabsicht unternommene Tätigkeit setzt auch bei Prüfung der gewerblichen Prägung (§ 15 Abs. 3 Nr. 2 EStG) die Absicht zur Erzielung eines Totalgewinns (einer Betriebsvermögensmehrung) einschließlich etwaiger steuerpflichtiger Veräußerungs- oder Aufgabegewinne voraus. Hieran fehlt es, wenn in der Zeit, in der die rechtsformabhängigen Merkmal...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Wegfall der Ungewissheit über vorläufig anerkannte Verluste mit Veräußerung des mutmaßlichen Liebhabereibetriebs

Leitsatz Die Ungewissheit i.S.v. § 165 AO i.V.m. § 171 Abs. 8 AO, ob ein Steuerpflichtiger mit Einkünfteerzielungsabsicht tätig geworden ist oder ob Liebhaberei vorliegt, ist beseitigt, wenn die für die Beurteilung der Einkünfteerzielungsabsicht maßgeblichen Hilfstatsachen festgestellt werden können und das FA davon positive Kenntnis hat. Normenkette § 165, § 171 Abs. 8, § 18...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Personal Office Platin
Liebhaberei bei nicht selbstständiger Arbeit – Subjektübergreifende Durchführung der Überschussprognose

Leitsatz 1. Die Einkunftserzielungsabsicht kann auch bei den Einkünften aus nicht selbstständiger Arbeit fehlen, sodass von einer einkommensteuerrechtlich unbeachtlichen Liebhaberei auszugehen ist. 2. Beurteilungseinheit für die Überschusserzielungsabsicht bei den Einkünften aus nicht selbstständiger Arbeit ist das einzelne Dienstverhältnis. Fiktive weitere Einkünfte aus ande...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Liebhaberei bei nebenberuflicher Arztpraxis

Leitsatz Unterhält eine angestellte Ärztin im Keller ihres Einfamilienhauses vorübergehend eine Praxis als selbstständige Ärztin, aus der jedoch trotz hoher Kosten nur minimale Einnahmen erzielt werden, weil sie sich auf Behandlungen im Bekanntenkreis beschränkt, kann es an der Gewinnerzielungsabsicht fehlen. Sachverhalt Eine in einer fremden Praxis beschäftigte Kinderärztin ...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Umsatzsteuerliche Beurteilung des Haltens eines Rennpferds ohne Gewinnerzielungsabsicht

Leitsatz 1. Aufwendungseigenverbrauch nach § 1 Abs. 1 Nr. 2 S. 2 Buchst. c UStG 1991/1993 setzt nicht voraus, dass die in § 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 4 EStG genannten Aufwendungen im Rahmen eines andere Zwecke verfolgenden Unternehmens getätigt werden. 2. Das Halten von Rennpferden aus Repräsentationsgründen ist ein ähnlicher Zweck i.S.d. § 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 4 EStG. 3. Unternehmer nac...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Frotscher/Geurts, EStG § 20... / 1.2 Abgrenzung zur Liebhaberei

Rz. 4 Eine einkommensteuerrechtlich relevante Vermögensnutzung ist nur dann gegeben, wenn beim Kapitalanleger die Absicht besteht, mit der Kapitalüberlassung bzw. dem Beteiligungsverhältnis auf Dauer gesehen nachhaltig Überschüsse zu erzielen, die als Einkünfte aus Kapitalvermögen der Besteuerung unterliegen[1]. Dabei wird auf das positive Gesamtergebnis der voraussichtlichen...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Frotscher/Geurts, EStG § 20... / 17.2 Schuldzinsen

Rz. 249 Auch Schuldzinsen sind Werbungskosten, soweit sie mit einer Einkunftsart – hier den Einkünften aus Kapitalvermögen – in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen[1]. Wegen Einzelheiten vgl. § 9 EStG Rz. 66ff. Mit seinen Entscheidungen v. 21.7.1981 (vgl. Rz. 179) hat der BFH seine frühere Rspr. aufgegeben, nach der Schuldzinsen, die für einen zum Erwerb von Kapitalvermögen,...mehr

Urteilskommentierung aus Deutsches Anwalt Office Premium
MAKLERPROVISION - 12 Prozent Courtage sind sittenwidrig

Leitsatz Vereinbaren die Parteien eines Maklervertrags eine Provision, die ein Mehrfaches über der marktüblichen Provision liegt, ist von einem auffälligen Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung auszugehen, die zur Nichtigkeit des Vertrags und zum Provisionsverlust führt. Fakten: Die Eigentümerin eines frei stehenden Hauses beauftragte einen Makler, die Gelegenhei...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Totalgewinnprognose eines landwirtschaftlichen Pachtbetriebs erstreckt sich nur auf Pachtdauer

Leitsatz Der Beurteilungszeitraum für die Totalgewinnprognose bei einem landwirtschaftlichen Pachtbetrieb erstreckt sich nur auf die Dauer des Pachtverhältnisses. Dies gilt auch dann, wenn das Pachtverhältnis lediglich eine Vorstufe zu der später geplanten unentgeltlichen Hofübergabe ist. Normenkette § 13 Abs. 1, § 15 Abs. 2 EStG Sachverhalt Ein landwirtschaftlicher Nebenbetri...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Keine außerbetriebliche Sphäre einer Kapitalgesellschaft – vGA und Vorteilsausgleich bei strukturell dauerdefizitärem kommunalem Eigenbetrieb im Organkreis

Leitsatz 1. Die Begründung einer Organschaft zwischen verschiedenen kommunalen Eigenbetrieben in der Rechtsform einer GmbH als Organgesellschaften und einer kommunalen Holding-GmbH als Organträgerin ist grundsätzlich nicht als missbräuchliche Gestaltung i.S.v. § 42 Abs. 1 AO anzusehen (Anschluss an das Senatsurteil vom 14.07.2004, I R 9/03, BFH-PR 2005, 18). 2. Der Senat hält...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Ansparrücklage bei Praxisveräußerung unter Zurückbehaltung einzelner Mandate

Leitsatz 1. Veräußert ein Steuerberater seinen Mandantenstamm als (einzige) wesentliche Betriebsgrundlage, behält sich aber einzelne von ihm auch künftig betreute Mandate zurück und/oder ist er für den Erwerber des Mandantenstamms weiterhin als Steuerberater selbstständig tätig, kann er im Jahr vor der beabsichtigten Veräußerung eine sog. Ansparrücklage bilden, sofern unter ...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Details zur Beschränkung der Verlustverrechnung bei Steuerstundungsmodellen nach § 15b EStG

Kommentar Nach dem im Jahr 2005 eingeführten § 15b EStG sind Verluste aus Steuerstundungsmodellen nicht mehr mit den übrigen Einkünften, sondern lediglich mit späteren Gewinnen aus demselben Steuerstundungsmodell verrechenbar. Diese Beschränkung der Verlustverrechnung gilt, wenn die prognostizierten Verluste mehr als 10 % des eingesetzten oder gezeichneten und aufzubringende...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Zur erforderlichen Bestimmtheit eines Vorläufigkeitsvermerks

Leitsatz Ein Vorläufigkeitsvermerk, der keine Angaben über den Umfang der Vorläufigkeit enthält und bei dem dieser für den Steuerpflichtigen auch weder aufgrund seines dem Erlass des Bescheids vorausgehenden Verhaltens noch aufgrund des Inhalts der Steuererklärung oder des Bescheids erkennbar ist, ist unwirksam, selbst wenn Gegenstand des Bescheids nur eine Einkunftsart ist....mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Liebhaberei: Betriebsspezifische Anlaufphase bei einem Verlag

Leitsatz 1. Beruht die Entscheidung zur Neugründung eines Gewerbebetriebs im Wesentlichen auf den persönlichen Interessen und Neigungen des Steuerpflichtigen, so sind die entstehenden Verluste nur dann für die Dauer einer betriebspezifischen Anlaufphase steuerlich zu berücksichtigen, wenn der Steuerpflichtige zu Beginn seiner Tätigkeit ein schlüssiges Betriebskonzept erstell...mehr

Beitrag aus VerwalterPraxis
Mietkauf (Immobilien) / 10 Einkommensteuer

Was bei der Eigenheimzulage dem Mietkäufer droht, droht dem Mietverkäufer bei der Einkommensteuer – nämlich mancherlei Nachteil! Der Mietverkäufer verkauft im engeren Mietkaufmodell nicht tatsächlich, sondern gibt dem Mietkäufer nur ein zeitlich begrenztes bindendes Verkaufsangebot. In diesem Zeitraum hat der Mietkäufer das Recht, das bindende Verkaufsangebot anzunehmen (Opti...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Liebhaberei bei gewerblichem Grundstückshandel

Leitsatz Erwirbt ein Steuerpflichtiger im Rahmen von Bauherrenmodellen mehrere Wohnungen, die er in voller Höhe mit Kredit finanziert, und sind die laufenden Verluste höher als die zu erwartenden Wertsteigerungen, liegt mangels Gewinnerzielungsabsicht kein gewerblicher Grundstückshandel vor. Tatsächlich eingetretene Veräußerungsverluste bleiben steuerlich außer Ansatz. Sachv...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Liebhaberei: Langjährige Verluste eines Rechtsanwalts aufgrund niedriger Einnahmen

Leitsatz Langjährige Verluste eines selbstständig tätigen Rechtsanwalts, dessen Einnahmen ohne plausible Gründe auf niedrigstem Niveau stagnieren und der seinen Lebensunterhalt aus erheblichen anderweitigen Einkünften bestreitet, sprechen regelmäßig dafür, dass er seine Tätigkeit nur aus persönlichen Gründen fortführt (Abgrenzung zum BFH-Urteil vom 22.4.1998, XI R 10/97, BSt...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Überschusserzielungsabsicht bei gewerblicher Vermietung eines Ferienhauses

Leitsatz Die Vermietung einer Ferienwohnung begründet einen Gewerbebetrieb, wenn sie im Hinblick auf die Art des vermieteten Objekts und die Art der Vermietung einem gewerblichen Beherbergungsbetrieb vergleichbar ist. Die von der Rechtsprechung zu den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung entwickelten Grundsätze sind nicht auf Fälle der gewerblichen Vermietung von Ferien...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Liebhaberei bei einem Möbeleinzelhandel

Leitsatz Fehlende Reaktionen auf bereits eingetretene hohe Verluste und das unveränderte Beibehalten eines verlustbringenden Geschäftskonzepts sind ein gewichtiges Beweisanzeichen für eine fehlende Gewinnerzielungsabsicht. An die Feststellung persönlicher Gründe und Motive, die den Steuerpflichtigen zur Weiterführung seines Unternehmens bewogen haben könnten, sind in diesen ...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Bemessung der vGA bei Verlust bringender Vermietung eines Einfamilienhauses an den Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH

Leitsatz 1. Tätigt eine Kapitalgesellschaft ohne angemessenes Entgelt verlustträchtige Geschäfte, die im privaten Interesse ihrer Gesellschafter liegen, so kann dies zu einer vGA führen. Ob eine Kapitalgesellschaft ein Verlustgeschäft im eigenen Gewinninteresse oder im Interesse der Gesellschafter durchgeführt hat, ist nach denjenigen Kriterien zu prüfen, die zur Abgrenzung ...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Einkünfteerzielungsabsicht bei Vermietung besonders aufwendiger Wohnungen zu prüfen

Leitsatz 1. Wird eine Wohnung verbilligt vermietet und kommt es deswegen zu einer Aufteilung der Nutzungsüberlassung in einen entgeltlichen und in einen unentgeltlichen Teil, so muss die Einkünfteerzielungsabsicht in Bezug auf den entgeltlichen Teil geprüft werden, wenn die typisierende Annahme nicht gerechtfertigt ist, dass eine langfristige Vermietung i.d.R. letztlich zu p...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Umstrukturierungsmaßnahmen als Indiz für die Gewinnerzielungsabsicht eines Handelsbetriebs

Leitsatz 1. Trotz langjähriger Verluste kann die Vornahme geeigneter Umstrukturierungsmaßnahmen ein gewichtiges Indiz für das Vorhandensein einer Gewinnerzielungsabsicht darstellen. Diese Maßnahmen sind als geeignet anzusehen, wenn nach dem damaligen Erkenntnishorizont aus der Sicht eines wirtschaftlich vernünftig denkenden Betriebsinhabers eine hinreichende Wahrscheinlichke...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Anwendung des § 35b GewStG bei Umqualifizierung der Einkünfte im Einkommensteuerbescheid

Leitsatz Der Gewerbesteuermessbescheid ist nach § 35b Abs. 1 Satz 1 GewStG auch dann aufzuheben oder zu ändern, wenn die vorausgegangene Aufhebung oder Änderung des Einkommensteuerbescheids darauf beruht, dass die Tätigkeit des Steuerpflichtigen nicht mehr wie bisher als gewerbliche qualifiziert, sondern einer anderen Einkunftsart zugeordnet wird. Normenkette § 35b Abs. 1 Gew...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Personengesellschaft kann sich für Klage gegen Gewinnfeststellungsbescheid auf erfolgloses Vorverfahren des Gesellschafters berufen

Leitsatz 1. § 48 Abs. 1 Nr. 1 FGO, wonach zur Vertretung berufene Geschäftsführer Klage gegen einen Bescheid über die einheitliche und gesonderte Feststellung von Besteuerungsgrundlagen erheben können, ist dahin zu verstehen, dass die Personengesellschaft als Prozessstandschafterin für ihre Gesellschafter und ihrerseits vertreten durch ihre(n) Geschäftsführer Klage gegen den...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Liebhaberei: Für Totalgewinnprognose werden frühere Gewinne nicht berücksichtigt

Leitsatz 1. Für die zur Annahme einer Liebhaberei erforderliche Feststellung einer objektiv negativen Gewinnprognose sind die in der Vergangenheit erzielten Gewinne ohne Bedeutung. Am Ende einer Berufstätigkeit umfasst der anzustrebende Totalgewinn daher nur die verbleibenden Jahre. 2. Dauerhafte Verluste werden auch dann aus persönlichen Gründen hingenommen, wenn die Fortfüh...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Einkunftserzielungsabsicht bei hotelmäßig vermieteter Ferienwohnung

Leitsatz Wird ein Ferienhaus jeweils kurzfristig an ständig wechselnde Feriengäste vermietet und ist dafür eine Rezeption nach Art eines Hotels vorhanden und/oder werden zusätzliche hotelmäßige Sonderleistungen erbracht, denen gegenüber die reine Gebrauchsüberlassung in den Hintergrund tritt, liegen keine Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, sondern Einkünfte aus Gewerb...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Mehrere Sportveranstaltungen eines körperschaftsteuerpflichtigen Vereins als einheitliche Tätigkeit: Liebhaberei oder Gewerbebetrieb?

Leitsatz 1. Mehrere Motorsportveranstaltungen eines nicht von der Körperschaftsteuer befreiten Vereins sind als ein einheitlicher Betrieb zu beurteilen, wenn sie gleichartig sind und der Verein für sie keine voneinander getrennten Organisationen unterhält. 2. Die Tatsache, dass der Verein durch einige der Veranstaltungen Gewinne und durch andere Veranstaltungen Verluste erzie...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Über einen längeren Zeitraum erlittene Verluste aus einem Tonstudio widerlegen für sich allein nicht die Absicht der Einkünfteerzielung

Leitsatz Erzielt der Steuerpflichtige über einen längeren Zeitraum Verluste aus einem Tonstudio, widerlegt dies nicht allein die Einkünfteerzielungsabsicht. In die gebotene Gesamtwürdigung sind weitere Gesichtspunkte einzubeziehen. Sachverhalt Im Streitfall geht es um die Würdigung, ob über einen längeren Zeitraum anhaltende Verluste eines in der Rechtsform der atypisch still...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Weinbau wegen Fortführung der Familientradition als Indiz für Liebhaberei

Leitsatz 1. Die Absicht, die Weinbautradition der Familie fortzuführen, ist ein persönliches Motiv, das die fehlende Gewinnerzielungsabsicht bei der Führung eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebs mit langjährigen Verlusten indiziert. 2. Stehen einem Steuerpflichtigen anderweitige hohe positive Einkünfte zur Verfügung, die ihn in die Lage versetzen, einen land- und for...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Frotscher/Drüen, KStG § 12 ... / 2.4 Vereinbarkeit mit EU-Recht

Rz. 19b Die Verlegung des Sitzes und/oder der Geschäftsleitung in das Ausland zieht Steuerfolgen nach sich, die eine solche Maßnahme praktisch verbieten. Damit wird es einer Körperschaft fast unmöglich gemacht, ihre Geschäftsleitung in einen anderen EU-Staat zu verlegen und ihr Recht der Niederlassungsfreiheit (vgl. Art. 43 EGV) ohne prohibitive steuerliche Belastung wahrzun...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Steuerbefreiung für kulturelle Leistungen von Solisten

Leitsatz Bei dem Verfahren ging es um die Frage, ob die Steuerbefreiung nach Artikel 13 Teil A Abs. 1 Buchst. n der 6. EG-Richtlinie für kulturelle Umsätze (umgesetzt in § 4 Nr. 20 UStG) auch für Leistungen eines Solisten in Betracht kommen kann. Sachverhalt Die Bundesregierung hatte vorgetragen, dass es im Hinblick auf EuGH, Urteil v. 7.9.1999, C-216/97 (Gregg) bei der Ausle...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Personal Office Platin
Landwirtschaftlicher Betrieb als Liebhaberei bei Gewinnermittlung nach Durchschnittssätzen

Leitsatz Wird der Gewinn aus Land- und Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen gemäß § 13a EStG a.F. (bis zum Wirtschaftsjahr 1998/99) ermittelt und ergeben sich daraus atypischerweise Verluste, weil der Gesetzgeber Einnahmen nicht in voller Höhe erfasst, Ausgaben jedoch entgegen dem Rechtsgedanken des § 3c EStG in vollem Umfang zum Abzug zulässt, so ist auch dieser nach st...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Personal Office Platin
Liebhaberei: Totalgewinnprognose aufgrund der steuerlichen Gewinnermittlung

Leitsatz Wird der Gewinn aus Land- und Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen gem. § 13a EStG a.F. (bis zum Wirtschaftsjahr 1998/99) ermittelt und ergeben sich daraus atypischerweise Verluste, weil der Gesetzgeber Einnahmen nicht in voller Höhe erfasst, Ausgaben jedoch entgegen dem Rechtsgedanken des § 3c EStG in vollem Umfang zum Abzug zulässt, so ist auch dieser nach ste...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Personal Office Platin
Langjährige Verluste aus der selbstständigen Tätigkeit eines Künstlers reichen allein zur Annahme von Liebhaberei nicht aus

Leitsatz Langjährige Verluste aus selbstständiger Arbeit lassen bei einem bildenden Künstler, der als solcher sowohl selbstständig als auch nichtselbstständig tätig ist und aus seiner künstlerischen Tätigkeit insgesamt positive Einkünfte erzielt, noch nicht auf eine fehlende Gewinnerzielungsabsicht schließen. Normenkette § 18 EStG Sachverhalt Der Kläger ist ein an Hochschulen ...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Personal Office Platin
Gewinnerzielungsabsicht eines Künstlers

Leitsatz Langjährige Verluste aus selbständiger Arbeit lassen bei einem bildenden Künstler, der als solcher sowohl selbständig als auch nichtselbständig tätig ist und aus seiner künstlerischen Tätigkeit insgesamt positive Einkünfte erzielt, noch nicht auf eine fehlende Gewinnerzielungsabsicht schließen. Sachverhalt Der an Hochschulen ausgebildete Maler und Grafiker war durchg...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Anerkennung laufender Verluste wegen entstandener stiller Reserven

Leitsatz Verluste sind unter dem Gesichtspunkt der Liebhaberei bzw. Einkünfteerzielungsabsicht steuerlich nur anzuerkennen, wenn der Steuerpflichtige einen sog. Totalgewinn anstrebt, wenn also während der gesamten Dauer der Betätigung die Gewinne die Verluste übersteigen. Dabei sind auch die im Betriebsvermögen gebildeten stillen Reserven zu berücksichtigen, die der Steuerpf...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Beruflich veranlasste Promotionskosten; Fehlende Gewinnerzielungsabsicht

Leitsatz Promotionskosten können - entgegen bisheriger BFH-Rechtsprechung - als Werbungskosten abzugsfähig sein, wenn zwischen dem Arbeitsverhältnis des Doktoranten und der Doktorarbeit ein sachlicher und zeitlicher Zusammenhang besteht. Aufwendungen für doppelte Haushaltsführung anlässlich einer Promotion liegen nur vor, soweit sie nicht durch ein Stipendium erstattet wurde...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Personal Office Platin
Vor Wegfall der Nutzungswertbesteuerung entstandene Aufwendungen auch bei späterer Zahlung abziehbar

Leitsatz Unabhängig von der Gewinnermittlungsart sind Aufwendungen für Erhaltungsmaßnahmen, die der Landwirt noch vor dem Wegfall der Nutzungswertbesteuerung an der selbst genutzten Wohnung oder einer Altenteilerwohnung durchführt, auch dann in vollem Umfang als Betriebsausgaben abziehbar, wenn die Zahlung erst nach Ablauf der Nutzungswertbesteuerung erfolgt ist. Sachverhalt...mehr

Urteilskommentierung aus Haufe Finance Office Premium
Auch bei (ausschließlicher) Vermietung einer Ferienwohnung in Eigenregie ist die Einkünfteerzielungsabsicht ohne Prüfung anzunehmen

Leitsatz 1. Bei einer ausschließlich an wechselnde Feriengäste vermieteten und in der übrigen Zeit hierfür bereitgehaltenen Ferienwohnung ist – auch beim Vermieten in Eigenregie – ohne weitere Prüfung von der Einkünfteerzielung des Steuerpflichtigen auszugehen (gegen BMF- Schreiben vom 14.10.2002 IV C 3 – S 2253 – 77/02, BStBl I 2002, 1039, Tz. 1). 2. Bei einer teils selbst g...mehr