Werbungskosten & Kindergeld bei Erst- und Zweitstudium

Ab 2015 wurde der Berufsausbildungsbegriff im Rahmen der Werbungskosten definiert. Welchen Einfluss hat die Begriffsbestimmung auf die günstige BFH-Rechtsprechung zur mehraktigen Ausbildung?

Werbungskosten bei Studium und Berufausbildung

§ 9 Abs. 6 EStG regelt ab 2015 klarstellend, dass Aufwendungen des Steuerpflichtigen für seine Berufsausbildung oder für sein Studium nur dann Werbungskosten sind, wenn er zuvor bereits eine Erstausbildung (Berufsausbildung oder Studium) abgeschlossen hat oder wenn die Berufsausbildung oder das Studium im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfindet.

Eine Berufsausbildung als Erstausbildung liegt vor, wenn eine geordnete Ausbildung mit einer Mindestdauer von 12 Monaten bei vollzeitiger Ausbildung absolviert und abgeschlossen wird. Ziel der neuen Regelung ist es, gewisse Mindestanforderungen an eine Erstausbildung (zu stellen, weil nach Abschluss einer Erstausbildung eine nachfolgende Zweitausbildung zum Werbungskostenabzug (anstatt Sonderausgabenabzug) führt. Dies ist in der Regel günstiger, weil ein Werbungskostenabzug in voller Höhe geltend gemacht werden kann (Sonderausgaben nur 6.000 EUR) und Verluste auch in spätere Jahre vorgetragen werden können.

Erstausbildungskosten sind keine Werbungskosten

Es ist darauf hinzuweisen, dass das Bundesverfassungsgericht am 19.11.2019 entschieden hat (Az.2 BvL 22/14-27/14), dass der Ausschluss des Werbungskostenabzugs für Erstausbildungskosten verfassungsgemäß ist.

Erststudium bzw. Erstausbildung beim Kindergeld günstiger

Andererseits ist im Bereich des Kindergelds in der Regel eine Erstausbildung günstiger, weil seit 2012 ein Kind, welches für einen Beruf ausgebildet wird, nach Abschluss einer erstmaligen Berufsausbildung oder eines Erststudiums nur noch weiter kindergeldrechtlich berücksichtigt werden kann, wenn es keiner schädlichen Erwerbstätigkeit (über 20 Stunden regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit) nachgeht (§ 32 Abs. 4 Satz 2 und 3 EStG).

Der BFH hat hierzu zugunsten der Kindergeldbezieher entschieden (Urteil v. 3.7.2014, III R 52/13), dass auch ein Bachelorstudium noch Teil einer einheitlichen Erstausbildung sein kann, wenn ein Kind im Rahmen eines dualen Studiums nach erfolgreichem Abschluss seines studienintegrierten Ausbildungsgangs, sein parallel zur Ausbildung betriebenes Studium fortsetzt. Begründet hat der BFH diese Auffassung hauptsächlich damit, dass bei der Auslegung des (engeren) Begriffs der Berufsausbildung auch das Berufsziel des Kindes zu berücksichtigen ist.

Kindergeld: Mehraktige Erstausbildung bzw. Masterstudium

Demnach sind auch weiterführende (aufeinander aufbauende) Maßnahmen noch Teil einer mehraktigen Erstausbildung, wenn das angestrebte Berufsziel nur über einen weiteren Abschluss erreicht werden kann (BFH, Urteil v. 15.4.2015, V R 27/14).

Folgerichtig hat der BFH dann auch entschieden (Urteil v. 3.9.2015, VI R 9/15), dass auch ein weiterführendes Masterstudium nach einem Bachelorstudium als integrativer Teil einer einheitlichen (mehraktigen) Ausbildung anzusehen ist, wenn die Abschnitte in einem engen sachlichen (selbe Berufssparte) und zeitlichen Zusammenhang (nächstmöglicher Zeitpunkt) stehen.

Beispiel zum Masterstudium 

Der 23-jährige A nahm nach seinem Abitur ein Studium im Fach Chemie auf. Im Mai 2019 beendete er das Studium mit dem Bachelor-Abschluss. Unmittelbar nach dem Abschluss begann A den Masterstudiengang (Chemie). Um sich sein Studium zu finanzieren arbeitete er ab Mai 2019 ca. 25 Wochenstunden in einer Firma. 

Werbungskosten da Zweitstudium 

Für den Masterstudiengang kann A hier Werbungskosten geltend machen, weil nach § 9 Abs. 6 EStG der Abschluss eines Bachelorstudiengangs grundsätzlich eine Erstausbildung und ein nachfolgender (Master-) Studiengang ein weiteres Studium darstellt (siehe auch Rz. 24 des BMF-Schreibens v. 22.9.2010, IV C 4 - S 2227/07/10002 :002). Wie sieht es aber jetzt durch die Legaldefinition der Erstausbildung ab 2015 beim Kindergeld aus? Ist die günstige BFH-Rechtsprechung damit außer Kraft gesetzt? 

Kindergeld: Keine Bindung an § 9 Abs. 6 EStG

Der BFH betont (z. B. Urteil v. 16.6.2015, XI R 1/14) diesbezüglich, dass bei der Auslegung der in § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG n. F. verwendeten Begriffe der erstmaligen beruflichen Ausbildung und des Erststudiums keine Bindung an eine ggf. abweichende Auslegung dieser (engeren) Begriffe im Rahmen des § 9 Abs. 6 EStG besteht. Auch die Finanzverwaltung hat erfreulicherweise klargestellt (BMF, Schreiben v. 8.2.2016, IV C 4 - S 2282/07/0001-01 Rz. 12b-12d), dass die kindergeldrechtliche Rechtsprechung (ab 2015 und im Übrigen auf alle offenen Fälle) anzuwenden ist und es für die Frage, ob eine erstmalige Berufsausbildung oder ein Erststudium nach § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG abgeschlossen sind, nicht darauf ankommt, ob die Berufsausbildung bzw. das Studium die besonderen Voraussetzungen für eine Erstausbildung im Sinne des § 9 Abs. 6 EStG erfüllen.

Folglich wird der Gleichklang durchbrochen, sodass hier kindergeldrechtlich ein (günstiges) Erststudium und für die Frage, ob es sich um Werbungskosten oder Sonderausgaben handelt, ein (günstiges) Zweitstudium vorliegt.

Kindergeld: Präzisierung der Rechtsprechung

Der BFH hat seine Rechtsprechung für Fälle, in denen die einheitliche Erstausbildung mit daneben ausgeübter Erwerbstätigkeit von einer berufsbegleitend durchgeführten Weiterbildung (Zweitausbildung, Zweitstudium) abzugrenzen ist, fortentwickelt und präzisiert (Urteil v. 11.12.2018, III R 26/18).

Danach kann es an einer einheitlichen Erstausbildung auch dann fehlen, wenn das Kind nach Erlangung des ersten Abschlusses in einem öffentlich-rechtlich geordneten Ausbildungsgang eine Berufstätigkeit aufnimmt und die daneben in einem weiteren Ausbildungsabschnitt durchgeführten Ausbildungsmaßnahmen gegenüber der Berufstätigkeit in den Hintergrund treten. Hier im Beispiel soll der Ausbildungscharakter im Vordergrund stehen; z. B. (Indizien) hat das Arbeitsverhältnis keinen Bezug zur "Chemie" und die Uni wird in der Woche tagsüber besucht.