Übermittlung von Zusammenfassenden Meldungen über ELMA5

Das BZSt informiert aktuell über die elektronische Übermittlung von Zusammenfassenden Meldungen (ZM) über die Massendatenschnittstelle ELMA5 und Neuerungen ab 1.4.2019.

BZSt informiert über Änderungen ab 1.4.2019

So wurde aktuell die Datensatzbeschreibung für die Massendatenschnittstelle ELMA5 zur elektronischen Übermittlung von ZM nach § 18a UStG geändert. Das BZSt weist zudem darauf hin, dass ab dem 1. April 2019 Lieferdatensätze für die ZM in den beiden ersten Stellen des Datenfeldes "USt-IdNr. des EU-Unternehmers" zwingend ein zulässiges Länderkennzeichen enthalten müssen.

Auf der Homepage des BZSt sind Hinweise zu den Länderkennzeichen hinterlegt, auch für den Fall, dass es zum 29.3.2019 zum ungeregelten Brexit kommt. 

BZSt, Meldung v. 13.2.2019

Schlagworte zum Thema:  Zusammenfassende Meldung, Umsatzsteuer