| BMF

Anwendungsfragen zur Insolvenzordnung

Anwendungsfragen zu § 55 Abs. 4 InsO
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2011 wurde § 55 InsO um folgenden Absatz 4 erweitert:

„(4) Verbindlichkeiten des Insolvenzschuldners aus dem Steuerschuldverhältnis, die von einem vorläufigen Insolvenzverwalter oder vom Schuldner mit Zustimmung eines vorläufigen Insolvenzverwalters begründet worden sind, gelten nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens als Masseverbindlichkeit.“

Diese neue Regelung ist auf alle Insolvenzverfahren anzuwenden, deren Eröffnung ab dem 1.1.2011 beantragt wurde.

Dieses 13-seitige Schreiben tritt mit sofortiger Wirkung an die Stelle des BMF-Schreibens vom 17.1.2012.

BMF, Schreiben v. 20.5.2015, IV A 3 - S 0550/10/10020-05

Schlagworte zum Thema:  Insolvenz, Insolvenzordnung, Insolvenzverwalter

Aktuell

Meistgelesen