Fahrkosten / 6 Zuzahlung

Die Höhe der Zuzahlung zu Fahrkosten beträgt 10 % der Kosten, mindestens jedoch 5 EUR und höchstens 10 EUR, allerdings nicht mehr als die tatsächlichen Kosten. Die Zuzahlung ist je Fahrt zu entrichten.

 

Achtung

Zuzahlungsverpflichtung auch für Nicht-Volljährige

Eine Zuzahlungsverpflichtung besteht hier – entgegen der sonst üblichen Regelung – auch für Versicherte, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Bei Fahrten zu vor- oder nachstationären Behandlungen und ambulanten Operationen ist die Zuzahlung auf die erste und letzte Fahrt begrenzt, wenn dadurch stationäre Krankenhausbehandlungen vermieden oder verkürzt werden. Dies gilt allerdings nicht für "Serienfahrten" zu den Behandlungen, welche in dem Kriterienkatalog der besonderen Ausnahmen zur Kostenübernahmemöglichkeit bei Fahrten zur ambulanten Behandlung aufgenommen worden sind. Bei der Dialyse, Chemo- und Strahlentherapie fehlt es auch bei Behandlungsserien an der "krankenhausersetzenden" Gesamtsituation. Somit ist für jede einzelne Fahrt die Zuzahlung zu entrichten. Allerdings dürften die Versicherten dadurch recht schnell ihre individuelle Belastungsgrenze bei den Zuzahlungen erreichen.

6.1 Krankenhausverlegung

Eine Zuzahlung ist nicht bei einer Fahrt zur Verlegung in ein anderes Krankenhaus zu zahlen. Ebenso ist zu Fahrten zu den Leistungen zur medizinischen Rehabilitation keine Zuzahlung zu entrichten.

6.2 Einzug

Für Fahrkosten von Rettungsdiensten zieht die Krankenkasse die Zuzahlung direkt vom Versicherten ein. Ansonsten wird die Zuzahlung vom Leistungserbringer (Taxiunternehmen, Krankentransportunternehmen) eingezogen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt SGB Office Professional . Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich SGB Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge