24.08.2012 | Praxisgebühr

Keine Praxisgebühr für eigene Röntgenbilder

Wer nur ein Röntgenbild abholt, muss keine 10 EUR zahlen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Ärzte dürfen keine Praxisgebühr für die Herausgabe von Röntgen- oder Ultraschallbildern verlangen.

Das gilt auch dann, wenn der Patient die Bilder in einem Quartal abholt, in dem er noch keine Praxisgebühr bezahlt hat. "Nur wenn der Arzt Leistungen erbringt, die er auch der gesetzlichen Krankenkasse in Rechnung stellt, und ein Arzt-Patienten Kontakt stattfindet, darf der Arzt 10 EUR Praxisgebühr verlangen", erklärt Andrea Fabris, Juristin bei der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD).

Original-Röntgenbilder gehören dem Arzt

Jeder Patient hat ein Recht darauf, eine Kopie ihrer Röntgen- oder Ultraschallbilder zu erhalten. Die Originale sind Eigentum des Arztes, daher liegt es in seinem Ermessen, ob er diese dem Patienten mitgibt. Er ist allerdings dazu verpflichtet, eine Kopie entweder auf Papier oder auf einem Datenträger anzufertigen.

Patient trägt Kosten der Kopie

Die Kosten für die Anfertigung einer Kopie kann der Arzt dem Patienten in Rechnung stellen. Eine Papierkopie darf dabei aber nicht mehr als 50 Cent kosten. Bei einer Kopie auf einem Datenträger darf der Arzt nur die Kosten für den Datenträger berechnen.

Schlagworte zum Thema:  Praxisgebühr, Röntgenbild

Aktuell

Meistgelesen