| Bundesärztekammer

Neues Honorarsystem für Privatpatienten geplant

Die Behandlung von Privatpatienten soll künftig nach einem neuen Honorarsystem erfolgen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Ein neues Gebührensystem für die Behandlung von Privatpatienten soll zum Einsatz kommen. Der bisherige Entwurf sorgt für Kritik, denn die neuen Honorare orientieren sich an den niedrigen Sätzen der Gesetzlichen Krankenversicherung.

Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), ist zuversichtlich, dass sich die Ärzteschaft in absehbarer Zeit auf ein neues Gebührensystem zur Behandlung von  Privatpatienten einigt. Montgomery sagte: «Die gültige Gebührenordnung ist mehr als 30 Jahre alt. Sie braucht dringend eine Renovierung, weil viele moderne Verfahren bei ihrer Verabschiedung noch gar nicht existierten.» Das jetzige System ist laut Montgomery für Patienten kaum durchschaubar. Für Ärzte entstehe eine Rechtsunsicherheit, was sie abrechnen dürfen.

Entwurf eines neuen Honorarsystems 

Nun liege ein Entwurf auf dem Tisch, den die BÄK mit dem Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) und der Beihilfe für Beamte, Soldaten und Richter erarbeitet habe. Dieser spiegele «den aktuellen Stand der Wissenschaft wider und berücksichtigt dabei die Kostenentwicklungen». Zudem solle eine Kommission auf gesetzlicher Basis eingerichtet werden, die die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) regelmäßig an moderne Gegebenheiten anpasst.

Gebühren sollen sich an gesetzlicher Krankenkasse orientieren

Der Entwurf führt bei vielen Ärzten zu Kritik: «Manche Kollegen fordern, dass wir diese Fortentwicklung alleine machen sollen - ohne die Krankenversicherungen», sagte Montgomery. Von anderer Seite wurden Befürchtungen laut, dass sich die Neuregelung zu sehr an der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und deren niedrigeren Honoraren orientiere.

Sonderärztetag informiert über geplante Honorare

Für den 23.1.2016 wurde deshalb ein Sonderärztetag nach Berlin einberufen, um die Bedenken auszuräumen. Die GOÄ ist eine Verordnung, die das Bundesgesundheitsministerium - mit Zustimmung des Bundesrates - erlässt.

Weitere interessante News:

Keine Bevorzugung von Privatpatienten bei Terminvergabe

Kassenpatienten mussten 2015 mehr zuzahlen

Schlagworte zum Thema:  Honorar, Gesetzliche Krankenversicherung, Private Krankenversicherung, Patient

Aktuell

Meistgelesen