Die Gewinner des HR Innovation Award 2017. Sie wurden für ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen für HR auf der Messe Zukunft Personal ausgezeichnet. Bild: Haufe Online Redaktion

Zur Eröffnung der Messe Zukunft Personal wurden vier etablierte Unternehmen und vier Start-ups mit dem "HR Innovation Award 2017" ausgezeichnet. Über 100 Unternehmen hatten sich um die Auszeichnung, die zum zweiten Mal vergeben wurde, beworben.

Für Ralf Hocke ist der HR Innovation Award eine Herzensangelegenheit. Die Preisverleihung legte der Geschäftsführer des Award-Initiators Spring Messe Management deshalb in der Key Note Arena mit der offiziellen Messeeröffnung zusammen. "Wir  freuen uns, dass sich auch in diesem Jahr über 100 Unternehmen um den Award beworben haben. Das unterstreicht die Breite der Innovationskraft des HR-Marktes und die Akzeptanz des noch jungen HR Innovation Awards in der Branche", erläuterte Hocke.

HRIA: Mehr als 100 Bewerbungen, strenge Auswahl

Die über 100 Einreichungen wurden von einer fünfzehnkopfigen Jury geprüft, zu der Personalmanager, Start-up-Unternehmer, Wissenschaftler und Journalisten gehören. Die Beurteilung der Einreichungen erfolgte auf Grundlage von sechs Kriterien: Innovationsgrad, Marktpotenzial, Branchennutzen, Implementierungsaufwand, Wirtschaftlichkeit und wissenschaftliche Fundierung. "Uns ging es vor allem um Innovationen, bei denen der disruptive Charakter im Vordergrund stand", erläuterte Professor Stephan Fischer, der Vorsitzende der Jury. 

Bei der Aufnahme in die Nominierungsliste war die Jury in diesem Jahr besonders streng: In vier der acht Kategorien wurden drei Nominierte benannt, in vier Kategorien dagegen nur zwei. Insgesamt war Fischer von der Qualität der Bewerbungen überzeugt. "HR kann Innovation, und das ist keine Eintagsfliege", formulierte Fischer die Erkenntnis aus zwei Jahren. Er hofft darauf, dass sich die Innovationskraft der Dienstleister auch im nächsten Jahr fortsetzt und zur Tradition wird.

HR Innovation Award: Sieger der Kategorie Software und Hardware

Als bestes Start-up in der Kategorie "Soft- und Hardware" wurde die Function HR GmbH ausgezeichnet, die ein "HR Keyboard" für People Analytics entwickelt hat. Die Jury überzeugte, dass das Start-up einen Beitrag dazu leistet, HR-Entscheidungen auf eine faktenbasierte Grundlage zu stellen. "Das Tool ist intuitiv bedienbar und gibt einer breiten Nutzergruppe die Möglichkeit, Analysen zu allen Personalprozessen zu erstellen", erläuterte Simon Werther, Mitglied der Jury die Auswahlentscheidung.

Bei den etablierten Unternehmen ging der Preis in der Kategorie "Soft- und Hardware" an die Aconso AG, die Cloudlösungen für Personalakte, Onboarding, Zeugniserstellung, Mutterschutz und Zeiterfassung anbietet. Die Jury hat überzeugt, dass hier zentrale Prozesse der Personalverwaltung mit cloudbasierten Lösungen unterstützt werden, die mobil verfügbar sind. "Überzeugt hat uns auch der konzeptionelle Ansatz, dass HR vom Prozess-Ausführer zum Prozess-Designer wird", so Werther.

HR Innovation Award: Sieger in Recruiting und Consulting

Den Preis für das beste Start-up in der Kategorie "Recruiting & Consulting" erhielt Talentcube, das eine Lösung für die mobile Video-Bewerbung anbietet. Das Tool von Talentcube ermöglicht es dem Bewerber, eine vollumfängliche Bewerbung über ein Mobilgerät einzureichen. Das Unternehmen bekommt ein Tool an die Hand, um die Bewerbungen strukturiert zu sichten. "Uns hat das Thema Videobewerbung überzeugt, das mit einem einfach zu bedienenden Tool für viele Unternehmen und Bewerber erleichtert wird", erläuterte Janis Tsalikis von der Jury.

Bei den etablierten Unternehmen wurden die Dr. Robert Eckert Schulen ausgezeichnet, die eine Qualifizierung für Studienabbrecher in den Mint-Fächern anbieten. In den Mint-Fächern sind die Abbruchquoten bei über 40 Prozent, gleichzeitig fehlen Fachkräfte in diesen Berufen. "Für diese Studienabbrecher eine Qualifizierung mit Abschluss anzubieten und damit attraktiv für die Personalbeschaffung der Partnerunternehmen zu machen, ist ein herausragende Idee. Wir hoffen, dass diese Idee Nachahmer findet", so Jurymitglied Tsalikis.

HR Innovation Award: Sieger in Training und Learning

In der Kategorie "Training & Learning" wurde die Everskill GmbH als bestes Start-up ausgezeichnet, das mit dem digitalen Coach Tobi eine App anbietet, mit der die Umsetzung von Trainingsinhalten in den Berufsalltag unterstützt und gefördert wird. Das Start-up greift damit eines der Hauptprobleme der Personalentwicklung auf und bietet dafür eine zeitgemäße technologische Lösung an. "Der Anbieter hat nachgewiesen, dass die Umsetzungsquote mit der Lösung deutlich ansteigt. Das hat uns überzeugt", erläutert Jurymitglied Thomas Jenewein.

Als etabliertes Unternehmen wurde die ML Consulting, Schulung, Service und Support GmbH ausgezeichnet, das ein Lernsystem für Wartungs- und Servicekräfte entwickelt hat, das durch modernen Medieneinsatz wie die Augmented-Reality-Brille ermöglicht, dass auch weniger qualifizierte Mitarbeiter die Serviceaufgaben kompetent wahrnehmen können. Zudem wird Lernen in den Arbeitsprozess integriert, sodass dieses effektiver und relevanter wird. "Die Kompetenz von Servicekräften ist für viele Unternehmen im Anlagenbau ein Engpass. Der Anbieter ML hat dafür eine überzeugende Lösung entwickelt, wie durch den Einsatz moderner Technologie der Mitarbeiter bei seinen Serviceaufgaben unterstützt wird", erläuterte Jenewein die Auswahlentscheidung.

HR Innovation Award: Sieger in HR-Services & Operations

In der Kategorie "HR-Services & Operations" wurde Selfapy als bestes Start-up ausgezeichnet, das individuell buchbare Onlinekurse anbietet, die Mitarbeiter bei der Bewältigung von Stress- und Krisensituationen unterstützen. Da psychische Erkrankungen eher zunehmen, ist das nach Ausfassung der Jury ein wichtiges Thema. "Selfapy hat die Wirksamkeit ihres Angebots durch das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf evaluieren lassen. Das hat uns überzeugt", erläuterte Jurymitglied Christine Tolksdorf die Auswahlentscheidung.

Sieger bei den etablierten Unternehmen wurde die LearnChamp Consulting GmbH, die Ready-to-use-Services für SAP-Successfactors entwickelt haben. Durch vordefinierte Einstellungen kann der Implementierungsaufwand der cloudbasierten Standardsoftware deutlich reduziert werden. "Gerade mittelständische Unternehmen brauchen eine effiziente und schnelle Einführung von Software. Dafür hat LearnChamp eine gute Lösung entwickelt", erläutert Tolksdorf.

Die Jury des HR Innovation Award 2017

Die Auswahlentscheidung wurde durch eine Jury getroffen, der folgende Personen angehören:

  • Tolgay Azman, Redaktionsleiter Business Punk
  • Prof. Dr. Thorsten Biemann, Universität Mannheim
  • Michael Bruggesser, Miele & Cie. KG
  • Dr. Winfried Felser, Net Skills Solution GmbH, Zukunftsinitiative Personal (ZIP)
  • Prof. Dr. Stephan Fischer, Hochschule Pforzheim (Vorsitzender HRIA-Jury)
  • Roland Hehn, Heraeus Holding GmbH
  • Thomas Jennewein, SAP Deutschland SE & Co. KG
  • Frank Kohl-Boas, Google Germany GmbH
  • Dr. Thomas Lange, Acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
  • Prof. Dr. Gunther Olesch, Phoenix Contact GmbH & Co. KG
  • Cindy Rubbens, Marley Spoon
  • Reiner Straub, Personalmagazin
  • Christine Tolksdorf, Süddeutsche Zeitung
  • Janis Tsalikis, Vice Media GmbH
  • Prof. Dr. Simon Werther, Hochschule der Medien, HR-Fachgruppe Bundesverband Deutsche Start-ups e.V.

Schlagworte zum Thema:  Award, Digitalisierung

Aktuell
Meistgelesen