Apps und Software zur 3G-Kontrolle am Arbeitsplatz

Die Umsetzung der 3G-Regelung bringt für Unternehmen organisatorische Probleme und zusätzlichen Zeitaufwand mit sich. Unsere Marktrecherche zeigt, welche Softwarelösungen und Apps zur 3G-Kontrolle und Dokumentation der Zugangskontrolle eingesetzt werden können und was sie bringen.

Die Änderungen am Infektionsschutzgesetz sind durch: Arbeitgeber müssen ihre Mitarbeitenden mindestens bis 19. März 2022 vor dem Zutritt zu den Arbeitsräumen auf die Erfüllung der 3G-Kriterien überprüfen. Zutritt zur Arbeitsstätte darf demnach nur Personen gewährt werden, die über einen der folgenden Nachweise verfügen:

  • Impfnachweis,
  • Nachweis der Genesung nach einer Corona-Infektion,
  • negatives Testergebnis (PCR-Test oder dokumentierter Schnelltest).

Gleichzeitig muss der Arbeitgeber die ordnungsgemäße Zugangskontrolle dokumentieren. (Mehr dazu lesen Sie im Beitrag "3G am Arbeitsplatz: Was gilt für Unternehmen?").

Wer Zeit bei der Kontrolle und deren Dokumentation sparen möchte, kann auf digitale Lösungen zurückgreifen. Die Personalmagazin-Redaktion hat recherchiert, welche Lösungen auf dem Markt Arbeitgebern Unterstützung bieten und wie sie funktionieren.

CovPassCheck-App: Dokumentation per Liste notwendig

Die einfachste Kontrolle erfolgt über die CovPassCheck-App des Robert Koch-Instituts (RKI). Mit ihr können Unternehmen per Smartphone das Vorliegen des notwendigen digitalen Nachweises (QR-Code des Impf- oder Genesenenzertifikats) in der CovPass-App oder der Corona-Warn-App auf dem Smartphone der Beschäftigten überprüfen. Zum Abgleich der Angaben in der App (Impfstatus, Name, Vorname und Geburtsdatum des Nutzers) ist, soweit nicht persönlich bekannt, der Mitarbeiterausweis mit Bild, der Führerschein oder der Personalausweis des Beschäftigten erforderlich.

Die Überprüfung des Zertifikats über die CovPassCheck-App erfolgt über einen dort hinterlegten öffentlichen Schlüssel offline, eine Übertragung oder Speicherung persönlicher Daten findet dabei nicht statt. Aus diesen Grund kann die CovPassCheck-App allerdings nicht zur digitalen Dokumentation der Kontrolle verwendet werden. Der Arbeitgeber wird sich bei dieser Lösung an die Empfehlung des BMAS halten müssen, am jeweiligen Kontrolltag den Vor- und Zunamen der Beschäftigten auf einer Liste "abzuhaken", wenn der jeweilige Nachweis durch den Beschäftigten erbracht worden ist. Da der Arbeitgeber darauf achten muss , dass bei einem eventuellen Ablauf des Zertifikats vor dem 19. März 2022 ein neuer Nachweis erbracht werden muss, sollte auch ein entsprechendes Ablaufdatum des Zertifikats vermerkt werden.

Überblick: Lösungen zur 3G-Kontrolle und -Dokumentation im Betrieb

Mehr Komfort versprechen digitale Lösungen, welche die entsprechende Dokumentation – und idealerweise auch eine Erinnerungsfunktion bei Ablauf des Zertifikats - beinhalten.

App "Corona 3G-Regel" von Mobivention:

Ganz neu hat die Firma Mobivention aus Köln ihre App "Corona 3G-Regel“ auf den Markt gebracht. Über die App, die für iOS- wie Android-Geräte verfügbar ist, können die digitalen Impf- oder Genesenenzertifikate sowie digitale Testergebnisse gescannt oder Ergebnisse von Schnelltests manuell erfasst werden. Nach der Erfassung wird der Immunitätsnachweis beziehungsweise das Testergebnis an einen Server übermittelt, um so später die Einhaltung der 3G-Regel am Arbeitsplatz dokumentieren zu können. Für KMUs steht eine Standardlösung zur Verfügung. Für Großunternehmen besteht die Option, individuelle Anpassungen nach Abstimmung vorzunehmen und die Scanergebnisse beispielsweise selbst zu hosten.

Software zum 3G-Status von Saneware:

Bereits bei mehreren Unternehmen - beispielsweise dem Klinikum Bielefeld - im Einsatz ist die "3G-Status Software" der Saneware Software GmbH aus Osnabrück. Die browserbasierte Software ermöglicht es den Beschäftigten, selbstständig ihren 3G-Status zu erfassen. Neben den Zertifikaten von Geimpften und Genesenen ist die Software auch kompatibel mit PCR-Tests und Schnelltests. Das Unternehmen erhält die Echtzeitdaten auf Dashboards und kann automatische Reports generieren. Bei Bedarf kann die Dokumentation an die zuständigen Ämter übermittelt werden. Eine Besonderheit unter den bisher angebotenen  Softwarelösungen ist die Erinnerungsfunktion: Läuft ein 3G-Zertifikat demnächst ab, erinnert die Software den Zuständigen, dass ein neues Zertifikat notwendig wird.

Diese Software digitalisiert nicht nur die Dokumentation, sondern auch die Eingangskontrollen zum Firmengelände. Mit einem Tablet können unbürokratisch und schnell die aktuellen Zertifikate gescannt werden.  Das Entwicklerteam von Saneware passt die Software zum 3G-Status flexibel an Gesetzesänderungen oder örtliche Besonderheiten an. "Wir haben die 3G-Status-Software entwickelt, um Unternehmen den Aufwand von Excellisten und manuellen Abfragen zu ersparen. Unsere Software entlastet die HR-Abteilungen und ermöglicht ein digitales Corona-Management", so Geschäftsführer Philipp Kochan.

Covidenz 3G Monitoring App von Troido:

Ebenfalls eine App zur 3G Kontrolle bietet das Düsseldorfer IT-Unternehmen Troido an. Über die App „Covidenz“ können über das Einlesen der QR-Codes der einzelnen Zertifikate hinaus auch nicht digitale Bescheinigungen gescannt werden. Die kostenlose App dokumentiert den 3G Status und informiert ebenfalls Arbeitgeber vor Ablauf des Zertifikats. Für Prüfungen im Betrieb kann der Arbeitgeber die einzelnen Daten als PDF oder Excel-Datei aus dem System laden. Die App eignet sich sowohl für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) als auch für Großunternehmen und öffentliche Verwaltung.

3G-Kontrolle am Arbeitsplatz: Software aus Deutschland und Österreich

Auch zwei Unternehmen aus Österreich, wo die 3G-Regel am Arbeitsplatz bereits seit dem 1. November 2021 gilt, bieten Softwarelösungen zur 3G-Kontrolle in Deutschland an.

Software zur 3G-Kontrolle am Arbeitsplatz: Smarter 3G

Über die webbasierte Lösung "Smarter 3G" kann der Mitarbeitende sich ebenfalls auf der Plattform selbst registrieren, die Green-Pass-Zertifikate scannen oder sich manuell registrieren. Bei dieser Lösung entscheidet der Beschäftigte selbst, welche Daten das Unternehmen einsehen darf und wie lange diese gespeichert werden sollen.

"Covid Control Platform" von Testify:

Bei der "Covid Control Platform" von Testify können in eigens angelegten Checklisten der zu kontrollierenden Beschäftigten die Mitarbeitenden selbst die Art des Nachweises, dessen Gültigkeitsdauer und ein Foto des Nachweises hochladen. Zusatzanmerkungen sind möglich. Über ein Dashboard kann das Unternehmen den aktuellen Status der 3G-Checks anzeigen lassen und so überprüfen, ob alle 3G-Nachweise erbracht sind. Auch hier sind nach Angaben des Anbieters eine lückenlose Rückverfolgbarkeit und die revisionssichere Dokumentation gewährleistet.


Das könnte Sie auch interessieren:

3G am Arbeitsplatz: Was gilt für Unternehmen?

Die Homeoffice-Pflicht ist zurück

Corona-Booster durch Betriebsärzte