In der Bilderserie finden Sie das Gehalt der 2016 ganzjährig tätigen Dax-30-Vorstände mit HR-Verantwortung. Bild: Haufe Online Redaktion

Managergehälter gelten grundsätzlich als zu hoch. Doch stimmt das auch für die Personalchefs? Die HKP Group untersuchte die Geschäftsberichte und die Gehälter der HR-Vorstände in den Dax-Unternehmen. Der Gehaltsreport zeigt, was Deutschlands oberste Personaler verdienen.     

Managergehälter rücken wieder in den Fokus – mehr als 15 Millionen Euro Gehalt für SAP-Chef Bill McDermott oder auch die Zwölf-Millionen-Abfindung von VW-Vorständin Christine Hohmann-Dennhardt für 13 Monate Tätigkeit lassen viele nach einer gesetzlichen Obergrenze rufen. Doch inwieweit muss man auch Personalchefs in diese – gerne als raffgierig bezeichnete, aber auch beneidete – Gruppe der Bestverdiener einreihen?

Die Unternehmensberatung HKP Group analysierte bereits zum dritten Mal für das Personalmagazin die Geschäftsberichte der Dax-Unternehmen und gibt einen Überblick. Die genauen Gehälter der ganzjährig beschäftigten Dax 30 Personalvorstände sehen Sie in unserer Bilderstrecke.

Personalmanagement Gehalt: Im Schnitt 2,8 Millionen Euro

21 der Vorstandsmitglieder in den Dax-30-Unternehmen sind für Personal verantwortlich, teilweise ausschließlich, teilweise neben anderen Ressorts. Im Schnitt, so zeigt die Analyse ihrer Gesamtvergütung 2016 sind jedem von ihnen rund 2,8 Millionen Euro zugeflossen (Summe aus Grundvergütung, Nebenleistungen, ausbezahltem Jahresbonus, ausbezahlter Langfristvergütung und Dienstzeitaufwand für bAV). Im Jahr 2015 lag die durchschnittliche Vergütung der HR-Vorstände noch bei 2,5 Millionen Euro.

Das sei nicht weiter verwunderlich, erklärt Regie Siepman, Partnerin HKP Group, und weist auf die sehr gute Geschäftsentwicklung der Dax 30 im Geschäftsjahr 2016 hin: "Der durchschnittliche Jahresgewinn ist in den Dax-Unternehmen um 36 Prozent gewachsen, da ist es nur konsequent, wenn sich das auch auf die Vergütung niederschlägt."

Gehaltsliste der Dax 30 Personalvorstände

Unter den 2016 ganzjährig beschäftigten Vorstandsmitgliedern der Dax 30, die das Personalressort innehaben, waren die Höchstverdienenden:

  • Dr. Kai Beckmann, Chief Administration Officer bei Merck: über 5,7 Millionen Euro
  • Wilfried Porth, verantwortlich bei Daimler für Personal und IT: über 5,3 Millionen Euro
  • Milagros Caiña Carreiro-Andree, BMW-Arbeitsdirektorin: gut 4,8 Millionen Jahresgehalt 
  • Dr. Karlheinz Blessing, Mitglied des Volkswagen-Vorstands: knapp 4,1 Millionen Euro
  • Kathrin Menges, Vorstandsmitglied bei Henkel: über 3,7 Millionen Euro Jahresgehalt

Dr. Jürgen Götz von Fresenius, der 2015 noch mit über 7,5 Millionen Euro der bestbezahlte Personalvorstand in Deutschland war, musste sich 2016 mit nicht ganz zwei Millionen Euro begnügen. Nina Grochowitzki, Manager HKP Group, nennt den Grund: Götz hatte 2016 im Unterschied zum Vorjahr keine Aktienoption ausgeübt.

Topverdiener der Dax 30 Vorstände

Wesentlich höher als bei den ordentlichen Vorstandsmitgliedern liegt das Gehalt der mit HR betrauten Vorstandsvorsitzenden. Dr. Bernd Scheifele erhält bei Heidelberg Cement dafür fast zehn Millionen Euro, Carsten Kengeter, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Börse, verdiente 2016  über acht Millionen Euro und Thomas Ebeling, Chef von Pro Sieben Sat 1, konnte sich über mehr als sechs Millionen Euro freuen. Doch nicht alle Vorsitzendenposten sind automatisch mit Höchstgehältern verknüpft: Dr. Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender bei Infineon, liegt mit 2,8 Millionen Euro genau im Durchschnitt der ordentlichen Vorstände.

Personalarbeit als Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden: Wenig Zeit für HR  

Auch bei Allianz (Oliver Bäte, Jahresgehalt 4,6 Millionen), Eon (Dr. Johannes Theyssen, Jahresgehalt 4,5 Millionen) und Vonovia (Rolf Buch, Jahresgehalt 4,8 Millionen) verantwortet der Vorstandsvorsitzende das HR-Ressort. Das, so Siepmann, zeige zwei Dinge: Zum einen, dass Personal zur Chefsache gemacht werde. Gleichzeitig müsse aber auch befürchtet werden, dass durch das Zuschlagen der HR-Verantwortung zu anderen Ressorts zu wenig Zeit und zu wenig Ressourcen für dieses wichtige Thema aufgebracht werden könnten.

Doch nur in acht der Dax-Unternehmen konnte sich ein Vorstandsmitglied 2016 alleine auf das Personal-Ressort konzentrieren: bei BMW, Continental, Deutsche Telekom, RWE, SAP, Siemens, Thyssenkrupp und Volkswagen. Bei Adidas und der Deutschen Post ist der Finanzvorstand gleichzeitig Personalvorstand - wobei sich Melanie Kreis seit September 2017 bei der Post allein auf die Finanzen konzentriert (Nachfolger als HR-Vorstand ist Thomas Ogilvie). Bei der Deutschen Bank, der Deutschen Lufthansa und Fresenius bestehen kombinierte Verantwortlichkeiten für die Bereiche Recht und Personal.

Gehaltsreport: Vergütungsniveau der Personalvorstände gestiegen

Am unteren Ende des Gehaltsrankings zeigen sich keine Unterschiede zum Vorjahr: Die im Vergleich am geringsten entlohnten Personalvorstände sind weiterhin Frank Annuscheit (Commerzbank), Melanie Kreis von der Deutschen Post und Beiersdorf-Vorstandsmitglied Zhengrong Liu. Allerdings ist das Vergütungsniveau im Jahresvergleich bei allen drei gestiegen: Liu und Annuscheit erhalten mit einer beziehungsweise 1,7 Millionen Euro jeweils rund 300.000 Euro mehr als im Vorjahr, das Gehalt von Melanie Kreis stieg um fast 50 Prozent auf über 1,4 Millionen.

Gründe für die Schlusspositionen, so Siepmann, lägen in den Unternehmenseigenheiten: Bei Beiersdorf wie bei der Deutschen Post kommen sehr langfristige Auszahlungspläne erst langsam zum Tragen. Das Gehalt von Annuscheit enthält ebenfalls keine langfristigen Bestandteile, weil aufgrund der Banken- und Finanzkrise die variable Vergütung für mehrere Jahre ausgesetzt war.

Managergehälter: Verzicht auf variable Vergütung bringt wenig Verbesserung bei Banken

Auch die Deutsche Bank fuhr die variable Vergütung zurück. Personalchef  Karl von Rohr erhielt 2016 trotzdem drei Millionen Euro. Durch die Bankenregulatorik, sagt Grochowitzki, würden in vielen Banken deutlich höhere Festgehälter gezahlt. Bestehende Verträge, die ein festes Vergütungsniveau bestimmen, würden so im Zweifel durch den Verzicht auf Variable nicht zu einer geringeren Gesamtvergütung, sondern zu einer höheren Fixvergütung führen.

Offenlegung der Vorstandsvergütung nach deutschem Corporate Governance Index

Für die Berechnung der Vorstandsvergütungen haben alle Dax Unternehmen die nach dem Deutschen Corporate-Governance-Kodex empfohlene Zuflusstabelle angewandt. Danach weist die Gesamtvergütung neben der Grundvergütung auch die ausgezahlte Langfristvergütung, ausgezahlte Boni und die Altersversorgung der Vorstandsmitglieder aus. Dadurch, so Siepmann, werde für die Leser der Geschäftsberichte die "Vergütungsrealität anstelle von Vergütungsfantasie" sichtbar.

In den letzten Jahren hatten  Merck und BMW die Ausweisung noch alleine nach den HGB-Vorschriften vorgenommen, die aber die tatsächlich ausbezahlte Vergütung nicht transparent gemacht hätten.

Die Gehaltsliste der Dax-30-HR-Vorstände finden Sie in der Personalmagazin-App, Ausgabe 08/2017.

Hier geht's zur Bilderserie "Die Topverdiener im Personalmanagement "

Schlagworte zum Thema:  Vorstand, Gehalt

Aktuell
Meistgelesen