| Nationaler Bildungsbericht

Warum der Fachkräftemangel oft hausgemacht ist

Mehr Ausbildung soll das fehlende Puzzle-Teil im Streit um den Fachkrfätemangel sein.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Viele Arbeitgeber suchen im Ausland nach den Fachkräften, die sie in Deutschland nicht finden - oder zumindest vermeintlich nicht finden. Denn der "Nationale Bildungsbericht" wirft den Arbeitgebern vor, den Fachkräftemangel selbst zu verursachen.

In wichtigen Berufen bieten die Unternehmen seit Jahren viel zu wenig Ausbildungsplätze an. Darum sei der Fachkräftemangel weitgehend hausgemacht. Zu diesem Schluss kommen die Autoren des neuen "Nationalen Bildungsberichts".

In den industriellen Kernberufen (Metall, Technik und Elektro) wie auch in den Gesundheits- und Pflegeberufen bestehe seit Jahren beim Lehrstellenangebot der Unternehmen eine "beträchtliche Unterdeckung", heißt es in dem - noch unveröffentlichten - Bericht. Im Schnitt gebe es hier zwischen zehn und 14 Prozent mehr jugendliche Bewerber als angebotene Plätze. Das von der Wirtschaft in der öffentlichen Debatte immer wieder herausgestellte große Überangebot an Lehrstellen beschränke sich dagegen im Wesentlichen auf drei Bereiche: Ernährungshandwerk, Köche und Hotel- und Gaststättengewerbe.

Die Zahl der Ausbildungsplätze sinkt

Die Probleme des Fachkräftenachwuchses liegen demnach eher auf der Angebots- als auf der Nachfrageseite - auch wenn bei der Betrachtung regionale Probleme zu berücksichtigen seien. "Die Lage auf dem Ausbildungsstellenmarkt (hat sich) 2013 gegenüber den beiden Vorjahren verschärft", heißt es weiter. Mit rund einer halben Million Neuzugänge sei das System der betrieblichen Berufsausbildung "auf den tiefsten Stand seit 20 Jahren gefallen".

Lehrstellenplätze und Auszubildende finden nicht zusammen

Zugleich fanden im vergangenen Jahr 84.000 Lehrstellen-Interessenten, die zuvor von den Arbeitsagenturen als "ausbildungsfähig" eingestuft worden waren, keinen Ausbildungsplatz. Weitere 250.000 Schulabgänger mussten zunächst in Maßnahmen des sogenannten Übergangssystems vermittelt werden, meist in Kurse, Praktika oder Nachschulungen. 33.500 Lehrstellen blieben in den Betrieben unbesetzt.

Die Bundesarbeitsministerin appelliert an die Unternehmen

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) forderte die Unternehmen auf, mehr Ausbildungsplätze anzubieten - und dabei auch Schwächeren eine Chance zu geben. In einem Videointerview der "Welt" sagte Nahles: "Ich appelliere an alle Unternehmen: Bilden Sie aus! Und tun Sie mir einen Gefallen: Machen Sie nicht nur Bestenauslese." Im eigenen Unternehmen auszubilden, sei der beste Weg, Fachkräfte zu sichern.

Arbeitgeber wollen trotzdem auf Zuwanderung setzen

Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer sagte dagegen der Nachrichtenagentur dpa: "Die Politik muss offen und ehrlich sagen, dass wir auf eine gesteuerte und gezielte Zuwanderung angewiesen sind, wenn wir unser Wohlstandsniveau halten wollen." Deutschland sei längst ein Zuwanderungsland. "In weiten Teilen der Bevölkerung ist das aber noch nicht akzeptiert."

Der Bericht "Bildung in Deutschland 2014" soll am 13. Juni 2014 vom Bundesbildungsministerium und der Kultusministerkonferenz (KMK) gemeinsam veröffentlicht werden. Der Bericht lag der Nachrichtenagentur dpa bereits vor.

Schlagworte zum Thema:  Fachkräftemangel, Ausbildung

Aktuell

Meistgelesen