0

| Mobiles Arbeiten

Mitarbeiter kreativ bei "Bring your own device"

Sicherheitsrisiko: Viele Mitarbeiter nutzen private Mobilgeräte für Dienstliches – auch ohne Erlaubnis.
Bild: Veer Inc.

Arbeitnehmer schätzen es, mobil arbeiten zu können, so eine Studie. Dies birgt jedoch Sicherheitsrisiken für Arbeitgeber: Bieten sie ihren Mitarbeitern nämlich diese Möglichkeit nicht, finden diese Mittel und Wege ihr eigenes "Device" zu nutzen – Datensicherheit hin oder her.

"Bring your own device" – diese Maxime klingt unkompliziert, flexibel und der heutigen Arbeitswelt angemessen: Der Mitarbeiter nutzt sein privates mobiles Endgerät, um sich ins Netzwerk des Unternehmens einzuwählen. Das bietet viele Vorteile: Schließlich kann der Mitarbeiter auch von unterwegs oder von zu Hause aus arbeiten, ist also nicht an einen festen Arbeitsort oder eine feste Arbeitszeit gebunden. Zudem spart das Unternehmen die Anschaffungskosten für dienstliche Mobilgeräte.

Doch der Ansatz birgt auch Gefahren für die Datensicherheit im Unternehmen: Schließlich können diese bei "Bring your own device" (kurz: BYOD) nur schwer kontrollieren, welche Daten wann von wem genutzt oder weiterverwertet werden. Entscheidet sich der Arbeitgeber, den dienstlichen Einsatz privater Geräte zu gestatten, sollte er sich in puncto BYOD rechtlich absichern.

Nur knapp jeder Fünfte glaubt, dass Firmen mobiles Arbeiten kontrollieren

Ein Risiko für die Datensicherheit durch BYOD offenbart nun auch eine Studie des Softwareherstellers Oracle, der dafür 1.500 Mitarbeiter weltweit befragt hat. Denn demzufolge legen Beschäftigte einige Kreativität an den Tag, wenn der Arbeitgeber ihnen kein dienstliches Mobilgerät zur Verfügung stellt oder BYOD nicht explizit erlaubt: 15 Prozent der Befragten geben nämlich an, sie hätten schon Wege gefunden, ihr Mobilgerät ohne Zutun ihres Arbeitgebers – sei es Unterstützung oder Intervention – für die Arbeit einzusetzen.

Angesichts dessen verwundert es nicht, dass die Befragten auch die Datensicherheit im Unternehmen mehrheitlich als gering einschätzen: Nur 18 Prozent von ihnen glauben, dass ihr Unternehmen wirksam kontrolliere, was über Mobilgeräte alles abgewickelt wird. 

Ein Teil der Unternehmen lehnt mobile Technologien ganz ab

Offenbar gibt es also noch in vielen Unternehmen Unsicherheit im Umgang mit den neuen mobilen Technologien. Einige setzen infolgedessen auf eine restriktive Strategie: Ein Fünftel der Befragten berichtet etwa, dass ihr Unternehmen versuche, den Zugriff vom Mobiltelefon aus auf Anwendungen und Daten einzuschränken. Zum Teil lehnen die Unternehmen die Bereitstellung von Technologien für das mobile Arbeiten sogar ganz ab, wie die Studie zeigt.

Bei den meisten Mitarbeitern dürfte diese Politik jedoch auf wenig Gegenliebe stoßen, denn 68 Prozent geben an, dass sie glücklicher sind, wenn sie mobil und flexibel arbeiten können. 53 Prozent arbeiten ihrer eigenen Einschätzung zufolge sogar produktiver, wenn sie mobil unterwegs sind.

Haufe Online Redaktion

Mobiler Arbeitsplatz, Datensicherheit

Aktuell

Meistgelesen