Master Human Resources

Der Master Human Resources ist ein gefragter Studienabschluss. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Studiengänge mehr als verdoppelt. Vollzeit, Fernstudium oder berufsbegleitend: Master-Studierende haben die Wahl – auch, ob Sie in eine private Hochschule investieren oder die staatlichen Angebote bevorzugen. Eine Übersicht.

Qualifiziertes Personal ist für Unternehmen existenziell. So verwundert es kaum, dass auch diejenigen, die es finden und binden sollen, gesucht sind. Ein Blick auf den HR-Stellenmarktindex (Stix) bestätigt das: 14.603 Personaljobs waren im vierten Quartal 2018 ausgeschrieben. Ein Schlaraffenland für Bewerber, so scheint es. Doch die Anforderungsprofile haben es in sich. Und offenbaren ein Berufsfeld, das eine enorme Professionalisierung durchlaufen hat. Diese spiegelt sich auch in der Anzahl und dem Angebot an Studiengängen mit eben jenem Themenschwerpunkt wider. An Universitäten und Hochschulen erhalten Studierende das theoretische – häufig auch praktische – Rüstzeug für einen Job im Personalwesen. Heißt: büffeln statt Bauchgefühl.

Studienorte und -inhalte für den HR-Master sind vielfältig

Das Angebot an Studienorten ist ebenso vielfältig wie jenes an Studieninhalten. Während an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena interkulturelle Personalentwicklung und Kommunikationsmanagement im Vordergrund stehen, setzt die SRH Hochschule Berlin auf ein wirtschaftspsychologisches Fundament. Arbeitsrecht ergänzt den Studienplan an der FH Eisenstadt im Burgenland, Betriebspädagogik den des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Bezüglich ihres Umfanges unterscheiden sich die Masterprogramme ebenfalls. Der Durchschnitt liegt bei vier Semestern und 120 ECTS-Punkten. In Vollzeit bieten wenige Hochschulen auch ein- oder anderthalbjährige Abschlüsse an. 

Wahl des Studiengangs zum Master Human Resources

Der finanzielle Aufwand variiert von kostenfreien Angeboten wie dem der HWG Ludwigshafen über Studiengänge mit Semesterbeiträgen von ein- bis dreihundert Euro bis hin zu Programmen mit Studiengebühren von über 20.000 Euro an der Cologne Business School (CBS). Inwiefern der Preis als Qualitätsindikator dienen kann, lässt sich pauschal nicht beantworten. Jedoch gibt es Unterschiede wie beispielsweise im Betreuungsverhältnis von Studierenden und Lehrenden oder der Anzahl der zugelassenen Teilnehmer pro Semester. Hier lohnt sich ein genauerer Blick auf die Studienbeschreibung der jeweiligen Fakultät. 
Die nebenstehende Tabelle bietet einen Überblick über berufsbegleitende Masterprogramme. Diese verlangen von Bewerbern häufig erste Praxis- oder Berufserfahrung im Arbeitsfeld Personal. Nichtkonsekutive Studiengänge ermöglichen Fachfremden den Quereinstieg.

Die Übersicht zu berufsbegleitenden und Vollzeit-Studiengängen zum Master Human Resources finden Sie hier zum Download.

Schlagworte zum Thema:  Weiterbildung