Interaktive Bildwörterbücher (wie dieses Visual Dictionary der ARD) helfen Flüchtlingen beim Spracherwerb. Bild: www.ard.de ⁄

Wenn Flüchtlinge eine Ausbildung beginnen, brauchen sie ein gutes Deutsch. Industrie und Handwerk fordern deshalb bessere Sprachbildung für Flüchtlinge. Doch es mangelt an passenden Sprachkursen.

Flüchtlinge sorgen für steigende Ausbildungszahlen im Handwerk, aber möglicherweise auch für höhere Abbruchquoten. Tausende Flüchtlinge absolvieren derzeit eine Ausbildung in deutschen Firmen - nicht nur in Handwerksberufen. Und viele von ihnen kämpfen mit fehlenden Sprachkenntnissen. Für Unternehmen sind mangelnde Sprachkenntnisse noch immer das wichtigste Einstellungshindernis.

Wirtschaftsvertreter fordern mehr und bessere Sprachkurse für Flüchtlinge

Industrie und Handwerk fordern daher, der Bund solle berufsbezogene Sprachkursangebote für Flüchtlinge ausbauen. Gerade in ländlichen Regionen dürfe keine starre Mindestgröße für Sprachkurse gelten, sagte Stefan Hardege, Leiter des Referats für Arbeitsmarktthemen beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

Zudem müssten sich Kurszeiten besser mit betrieblichen Ausbildungseinheiten vereinen lassen. "Hilfreich sind Sprachangebote, die in der Berufsschule oder den überbetrieblichen Bildungszentren vor oder während der Ausbildung zur Verfügung stehen", erklärte Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZdH).

Zugang zu Sprachkursen nur mit guter Bleibeperspektive

Der DIHK kritisierte außerdem, dass Flüchtlinge mit geringer Bleibeperspektive nur dann Berufssprachkurse besuchen dürfen, wenn ihnen bereits eine Duldung erteilt wurde. Diese vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) umgesetzte Regelung benachteilige vor allem Arbeitssuchende und Auszubildende aus Afghanistan, erklärte Hardege. Arbeitgeber seien durch solche rechtlichen Unwägbarkeiten verunsichert. "Wenn das im Hinterkopf ist, werden auch die Unternehmen zurückhaltend", so Hardege.

Die Bleibeperspektive von Flüchtlingen wird je nach Herkunftsland unterschiedlich bewertet. Eine gute Bleibeperspektive erteilt das BAMF derzeit nur Flüchtlingen aus Syrien, Eritrea, Somalia, dem Iran und dem Irak. Afghanen erhalten mit geringerer Wahrscheinlichkeit Schutz. Derzeit absolvieren deutschlandweit gut 11.000 Flüchtlinge eine Ausbildung im Handwerk. In Industrie- und Handelsberufen sind es rund 9.300. Laut DIHK stammt mehr als ein Drittel von ihnen aus Afghanistan - Tendenz steigend.

Integrationskurse reichen nicht aus

Dass gute Deutschkenntnisse für eine Integration in den Arbeitsmarkt grundlegend sind, betonen Wirtschaftsvertreter regelmäßig. Das in den Integrationskursen für Neuankömmlinge erreichte Sprachniveau entspreche nicht den Anforderungen der Arbeitgeber. Schwannecke wies darauf hin, dass auf Sprachkenntnisse in keinem Beruf verzichtet werden könne.

Bildwörterbücher und Smartphone-Apps helfen beim Spracherwerb

Zusätzliche Hilfsmittel bei der beruflichen Sprachausbildung können Online-Kurse oder Smartphone-Apps sein. Auch Bildwörterbücher werden immer öfter eingesetzt. Erst kürzlich hatte der Berliner Senat ein solches Nachschlagewerk für den Beruf des Gärtners vorgestellt, das interaktive GaLaBau-Bildwörterbuch (iGBW). Es enthält mehr als 2.500 Fachbegriffe. Über sogenannte QR-Codes lassen sich Tondateien abrufen, mit denen sie hörbar werden. Ähnliche Bildwörterbücher gibt es bereits für angehende Friseure, Reinigungskräfte oder Köche.

Mehr zum Thema:

Wie Flüchtlinge als Praktikanten in den Beruf starten

Flüchtlinge als Auszubildende: Erfahrungen aus der Praxis

Arbeitgeberleistungen für Deutschkurse sind kein Arbeitslohn

Schlagworte zum Thema:  Flüchtlinge, Integration, Ausbildung

Aktuell
Meistgelesen