14.02.2014 | Gehaltsbiografie

Das Senioritätsprinzip gilt nur für männliche Chefs

Die Position alleine ist nicht entscheidend: Auch Alter und Geschlecht bestimmen das Gehalt.
Bild: www.f1online.de

Die Position alleine ist kein Garant für das Gehalt – die Studie "Gehaltsbiografien 2014" zeigt, wie sehr die Gehaltskurve auch von Alter und Geschlecht des Mitarbeiters beeinflusst ist. Nur bei männlichen Führungskräften scheint das Senioritätsprinzip noch zu gelten.

Früher galt in vielen Unternehmen das Senioritätsprinzip: Das Gehalt der Mitarbeiter stieg mit zunehmendem Alter und Unternehmenszugehörigkeit stetig an. Mit der stärker leistungsorientierten Vergütung änderte sich dies - allerdings wohl nicht bei den männlichen Führungskräften, wie die Studie von Compensation Online zeigt.

Denn danach befinden sich Fachkräfte mit 40 Jahren am Höhepunkt ihres Verdiensts, Frauen in Führungspositionen mit 45 Jahren. Danach sinkt das Einkommen in beiden Gruppen wieder. Die Gehälter von männlichen Führungskräften dagegen steigen auch über 45 weiter kontinuierlich an.

Ab vierzig werden Fachkräfte zu Führungskräften

Gehaltskurven von Mitarbeitergruppen ohne Führungsverantwortung fallen in vielen Fällen ab etwa 40 Jahren wieder ab. Dieses Phänomen erklären die Studienautoren damit, dass Mitarbeiter mit relativ hohen Gehältern vor Erreichen des 40. Lebensjahres die Gruppe der Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung verlassen und zur Führungskraft mit höherer Gehaltsgruppe werden. 

Bei Frauen ist mit fünfundvierzig Schluss  

Bei Frauen allerdings stellt Compensation Online auch in Führungsfunktionen ab dem 45. Lebensjahr das Sinken der Gehaltskurve fest. Mögliche Erklärungen sind die vielzitierte „gläserne Decke“ oder auch ein in letzter Zeit immer wieder thematisierter scheinbar „mangelnder Ehrgeiz“ von Frauen: Weibliche Führungskräfte, so die Interpretation von Compensation Online, scheinen ab 45 nicht mehr den Wettbewerb um die nächste Stufe anzutreten sondern stattdessen sogar lieber einen Schritt zurückzugehen. Außerdem vermuten die Studienautoren, dass Frauen ab 45 Jahren weniger bereit scheinen, sich örtlich oder beruflich weiter zu verändern.

Größe des Unternehmens als weiterer Einflussfaktor  

Je größer das Unternehmen, umso höher ist auch das Gehaltsniveau: In Kleinstunternehmen liegen die Gehälter nach der Studie unabhängig vom Alter bei weniger als 50 Prozent des Gehaltsniveaus in Großkonzernen. Die höchsten Gehälter können Fachkräfte in der Industrie und bei Banken erreichen. Führungskräfte erzielen vor allem bei Unternehmensberatungen, Finanzdienstleistern und in der Konsum- und Gebrauchsgüterindustrie hohe Gehälter.

Die komplette Studie "Gehaltsbiografien 2014" mit allen Ergebnissen steht unter www.compensation-online.de zum kostenfreien Download bereit.

Schlagworte zum Thema:  Gehalt, Vergütung

Aktuell

Meistgelesen