| Führungskräfteentwicklung

Führen lernen: am liebsten am lebenden Objekt

Laut einer Studie entwickeln viele Chefs ihre Führungskompetenz am liebsten durch Vorbilder und Selbstreflexion.
Bild: Veer Inc.

Eine Studie zeigt, dass Vorgesetzte sich ihre Führungskompetenz am liebsten in der Praxis aneignen und entwickeln, etwa durch gute Vorbilder. Dabei spielen auch die "Trial-and-Error"-Methode sowie anschließende Selbstreflexion eine wichtige Rolle.

Auf die Frage, wie man Führung am besten lernen könne, antwortet gut die Hälfte der Befragten (51 Prozent), dass dies durch das Beobachten, Analysieren und Nachahmen von Vorbildern gelinge. Diese theoretische Erkenntnis scheint auch für die Berufspraxis der Befragten zu gelten: Fast ebenso viele (46 Prozent) geben an, durch die Beobachtung des eigenen Vorgesetzten am meisten über Führung gelernt zu haben. Das sind einige Ergebnisse einer Studie, für die die HR-Beratung Strametz & Associates 100 Fachbesucher der Learntec 2014 befragt hat.

Selbstreflexion hilft, sich bei Personal- und Projektführung zu entwickeln

Auch die "Trial-and-Error"-Methode mit anschließender Reflexion ist offenbar bei den Befragten beliebt: 31 Prozent geben dies als Lernmethode der Wahl an. Selbstreflexion spielt der Studie zufolge insgesamt eine große Rolle bei der persönlichen Entwicklung. 35 Prozent der Teilnehmer sagen, dass das Reflektieren von Erfahrungen für sie die entscheidende Methode war, um sich bei der Führung von Menschen und Projekten zu entwickeln.

Zwei Drittel möchten sich mittels Feedback verbessern

Doch ausgelernt haben die meisten Studienteilnehmer in diesem Punkt noch nicht. Für zwei Drittel ist es sogar sehr wichtig, ihre Führungsarbeit stetig zu verbessern; für 31 Prozent ist es eher wichtig. Auf die Frage nach den Methoden, die dabei zum Einsatz kommen sollen, sagen über zwei Drittel (69 Prozent), dass dies am besten in ihrem aktuellen beruflichen Umfeld unter Einbeziehung regelmäßiger Feedbackgespräche gelinge. Doch auch der klassische Weiterbildungsansatz findet Befürworter: Insgesamt 28 Prozent möchten ihre Führungsarbeit im Seminar verbessern, entweder im Lehrseminar oder im Führungsseminar mit Übungsmöglichkeiten.

Erfahrungslernen ist die bevorzugte Lernform

Auch über die beliebtesten Lernformen bei der Führungsentwicklung gibt die Studie Aufschluss. Hier liegt wiederum praxisbezogenes Lernen vorn: 80 Prozent halten Erfahrungslernen für die nachhaltigste Methode. Digitales Lernen bevorzugen zehn Prozent der Befragten. Auditives Lernen liegt bei sechs Prozent vorne und vier Prozent möchten andere Lernformen nutzen.

Dass Führungskompetenz überhaupt zu erlernen ist, daran hegen die Befragten übrigens keinen Zweifel: Insgesamt 99 Prozent sind davon überzeugt – wenn sie auch verschiedene Wege zu diesem Ziel bevorzugen. Nur ein Prozent vertritt die Meinung, Führungskompetenz ließe sich gar nicht lernen.

Weitere Ergebnisse der Studie können Sie einsehen unter: www.strametz.de.

Schlagworte zum Thema:  Führungskräfte, Entwicklung, Führen, Lernen

Aktuell

Meistgelesen