Kapitel 4: Rechnungslegungs... / dd10) Niederstwertprinzip
 

Tz. 119

Das Niederstwertprinzip folgt aus dem Vorsichtsprinzip, konkretisiert das Imparitätsprinzip und bezeichnet den Grundsatz der vor­sichtigen Bewertung der Aktiva. Im Gesetz kommt es gem. § 253 Abs. 3, 4 HGB zum Ausdruck. Danach sind unrealisierte Wertverluste im Anlage­ver­mö­gen zu berücksichtigen, wenn am Bilanzstichtag eine voraussichtlich dauernde Wertmin­derung eingetreten ist (gemildertes Niederstwertprinzip, vgl. Kapitel 6). Im Um­lauf­ver­mögen sind unrealisierte Wertverluste zu berücksichtigen, wenn der Börsen-, Markt- oder sonstige Zeitwert am Bilanzstichtag niedriger als die fortgeführten AHK ist (strenges Niederst­wertprinzip, vgl. Kapitel 6).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge