Rn. 1083

Stand: EL 33 – ET: 09/2021

Achleitner/Wollmert (2002), Stock Options, 2. Aufl., Stuttgart.

APAS (2018), Verlautbarung Nr. 4 vom 20.12.2018: Informationspflicht nach Art. 14 der VO (EU) Nr. 537/2014, URL: https://www.apasbafa.bund.de/SharedDocs/Downloads/APAS/DE/vb_verlautbarung_04_ue_f.html (Stand: 04.08.2021).

Baetge/Fischer/Paskert (1989), Der Lagebericht, Stuttgart.

Biener/Berneke (1986), Bilanzrichtlinien-Gesetz, Düsseldorf.

BStBK (2018), Hinweise zur Verlautbarung der Bundessteuerberaterkammer zu den Grundsätzen für die Erstellung von Jahresabschlüssen in Bezug auf Gegebenheiten, die der Annahme der Unternehmensfortführung entgegenstehen, URL: https://www.bstbk.de/downloads/bstbk/­steuerrecht-und-rechnungslegung/fachinfos/BStBK_Hinweise-Krisenunternehmen.pdf (Stand: 04.08.2021).

Csik (1976), Revisions- und Treuhandwesen, Opladen.

Döllerer (1977), Die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs und die Wirtschaftsprüfung, in: Busse von Colbe/Lutter (Hrsg.), Wirtschaftsprüfung heute. Entwicklung oder Reform?, Wiesbaden, S. 187–199.

Eichwald/Pehle (2000), Die Kreditarten, in: von Hagen/von Stein (Hrsg.), Obst/Hintner: Geld-, Bank- und Börsenwesen, 40. Aufl., Stuttgart, S. 742–814.

Fey (1989), Grundsätze ordnungsmäßiger Bilanzierung für Haftungsverhältnisse, Düsseldorf.

Geurts/Schubert (2014), KAGB kompakt, Köln.

Happe (1996), Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung für Swapvereinbarungen, Düsseldorf.

Heuser (1985), Die neue Bilanz der GmbH, ihre Prüfung und Publizität, Köln.

Heussinger/Klein/Raum (2000), Optionsscheine, Optionen und Futures, Wiesbaden.

Hölscher/Helms (2020), Kredit, in: Gramlich et al. (Hrsg.), Gabler Banklexikon, 15. Aufl., Wiesbaden, S. 1247–1248.

Jonas (1980), Die EG-Bilanzrichtlinie: Grundlagen und Anwendung in der Praxis, Freiburg im Breisgau.

Klein/Sahner (1987), Berichtspflichtiger Anteilsbesitz im Anhang nach § 285 Nr. 11 HGB, in: Albach/Forster (Hrsg.), Beiträge zum Bilanzrichtlinien-Gesetz, Wiesbaden, S. 235–250.

Kortmann (1989), Die Berichterstattung über die sonstigen finanziellen Verpflichtungen, Hamburg.

Larenz (1991), Methodenlehre der Rechtswissenschaft, 6. Aufl., Berlin et al.

Liebich/Mathews (1983), Treuhand und Treuhänder im Wirtschaftsrecht, 2. Aufl., Herne/Berlin.

Lorson (2004), Festwert, in: Haufe Rechnungswesen Office (Version 5.1), Freiburg im Breisgau.

Lück (1975), Materiality in der internationalen Rechnungslegung, Wiesbaden.

Lüke (2004), Stock Options, Baden-Baden.

Luik (1981), Einblick in die tatsächlichen Verhältnisse – ein neues Ziel der Rechnungslegung?, in: IDW (Hrsg.), 50 Jahre Wirtschaftsprüferberuf, Düsseldorf, S. 53–59.

Lutter/Krieger/Verse (2020), Rechte und Pflichten des Aufsichtsrats, 7. Aufl., Köln.

Niehus (1982), Rechnungslegung und Prüfung der GmbH nach neuem Recht, Berlin/New York.

Orth/Wader (2005), Entsprechenserklärung und Anhangangabe zum Kodex, in: Pfitzer/Oser (Hrsg.), Deutscher Corporate Governance Kodex, 2. Aufl., Stuttgart, S. 305–322.

Philipps (2018), Der Anhang im Jahresabschluss der GmbH und der GmbH & Co. KG, 5. Aufl., Herne.

Russ (1986), Der Anhang als dritter Teil des Jahresabschlusses, 2. Aufl., Bergisch Gladbach/Köln.

Scharpf/Luz (2000), Risikomanagement, Bilanzierung und Aufsicht von Finanzderivaten, 2. Aufl., Stuttgart.

Schüppen (2015), Stellungnahme in der Öffentlichen Anhörung zum Entwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2013/34/EU (Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz – BilRUG), URL: http://www.bundestag.de/blob/370722/31327fee4afe6b246­55d4bbc4f612044/vmebf_schueppen-data.pdf (Stand: 04.08.2021).

Semler (1980), Erläuterungs- und Lagebericht, Quartalsberichte sowie Formen der Publizität, in: Bierich et al. (Hrsg.), Rechnungslegung nach neuem Recht, Wiesbaden, S. 177–210.

Theile (2015), Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG), Herne.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Küting, Handbuch der Rechnungslegung - Einzelabschluss (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge