Gleichlautende Ländererlasse, z.B. FinMin Baden-Württemberg, Erlaß v. 29.11.1994, S 3812 /8, BStBl I 1994 S. 905

Gemäß § 13 Abs. 2 a ErbStG kann beim Erwerb von Betriebsvermögen durch Erbanfall oder in vorweggenommener Erbfolge ein Freibetrag von 500 000 DM in Anspruch genommen werden. Der Freibetrag gilt für Erwerbe, für die die Steuer gemäß § 9 ErbStG nach dem 1. Dezember 1993 entsteht § 37 Abs. 10 ErbStG).

Zu verschiedenen Zweifelsfragen, die sich bei der Anwendung der neuen Vorschrift ergeben haben, nehme ich wie folgt Stellung:

 

1 Begünstigtes Betriebsvermögen § 13 Abs. 2 a Satz 1 ErbStG)

Der Freibetrag wird für inländisches Betriebsvermögen i. S. d. § 12 Abs. 5 ErbStG gewährt, das im Zeitpunkt der Steuerentstehung als solches auf den Erwerber übergeht und deshalb der Besteuerung nach dem ErbStG unterliegt. Begünstigt ist dabei insbesondere das zu einem Gewerbebetrieb gehörende Vermögen § 95 BewG), das der Ausübung eines freien Berufs dienende Vermögen § 96 BewG) und Betriebsvermögen in Form von Beteiligungen an Personengesellschaften (§ 15 Abs. 1 Nr. 2 und Abs. 3, § 18 Abs. 4 EStG). Das gilt ebenso für die Teilübertragung von solchem Vermögen und für die Übertragung einzelner Wirtschaftsgüter eines Betriebsvermögens, wenn diese in der Hand des Erwerbers Betriebsvermögen bleiben. Begünstigt ist auch die Übertragung von Wirtschaftsgütern und Anteilen an Wirtschaftsgütern, die gemäß §§ 95, 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG als Sonderbetriebsvermögen eines Gesellschafters behandelt werden, die Sonderregelung für Forderungen und Schulden zwischen der Gesellschaft und einem Gesellschafter ist hier nicht entsprechend anzuwenden.

Betriebsgrundstücke i. S. d. § 99 BewG sind gemäß § 12 Abs. 5 Satz 2 ErbStG ebenfalls Teil des begünstigten Betriebsvermögens. Gehört ein Betriebsgrundstück oder Grundstücksanteil nicht dem unternehmerisch tätigen Ehegatten, sondern dem anderen Ehegatten, liegt insoweit erbschaftsteuerrechtlich beim anderen Ehegatten kein Betriebsvermögen vor. Eine Begünstigung bei der Übertragung durch den anderen Ehegatten kommt insoweit nicht in Betracht.

Nicht begünstigt ist ausländisches Betriebsvermögen (auch der ausländische Teil eines inländischen Gewerbebetriebs), Grundvermögen, land- und forstwirtschaftliches Vermögen und das übrige Privatvermögen, einschließlich dazugehörender Anteile an Kapitalgesellschaften.

Umfaßt das einem Erwerber zugewendete Betriebsvermögen mehrere selbständig zu bewertende Einheiten, sind deren Werte zusammenzurechnen. Der Freibetrag kann nur von einem insgesamt positiven Steuerwert des gesamten zugewendeten Betriebsvermögens abgezogen werden.

 

2 Der Freibetrag im Erbfall § 13 Abs. 2 a Nr. 1 ErbStG)

 

2.1 Begünstigter Erwerb durch Erbanfall

Der Freibetrag kommt nur bei Erwerb durch Erbanfall § 3 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG, § 1922 BGB) in Betracht, d. h. nur für den Erwerb eines gesetzlich oder letztwillig eingesetzten Erben. Im Fall der Vor- und Nacherbfolge § 6 ErbStG) kann der Freibetrag sowohl vom Vorerben als auch vom Nacherben in Anspruch genommen werden. Die vorzeitige Übertragung des Nacherbschaftvermögens an den Nacherben stellt jedoch keinen Erwerb durch Erbanfall, sondern eine Schenkung unter Lebenden § 7 Abs. 1 Nr. 7 ErbStG) dar (siehe Tz. 3.1).

Der Übergang eines Anteils an einer Personengesellschaft aufgrund einer qualifizierten Nachfolgeklausel oder der Wahrnehmung einer Eintrittsklausel durch den Erben wird erbschaftsteuerrechtlich wie ein Erwerb durch Erbanfall behandelt.

Für Erwerbe aufgrund anderer in § 3 ErbStG genannter Erwerbsgründe kommt der Freibetrag nicht in Betracht. Das gilt insbesondere für den Erwerb durch Vermächtnis (Vorausvermächtnis). In diesen Fällen kann nur der mit dem Vermächtnis beschwerte Erbe den Freibetrag erhalten. Wegen der Behaltensregelung siehe Tz. 5.4 Buchst. c.

 

2.2 Aufteilung des Freibetrags

 

2.2.1 Aufteilung nach Erbteilen

Beim Erwerb durch mehrere Erben ist der Freibetrag im Verhältnis der gesetzlichen oder letztwillig bestimmten Erbteile (vgl. § 1922 Abs. 2 BGB) auf die Miterben zu verteilen § 13 Abs. 2 a Nr. 1 - 1. Alternative - ErbStG). Das Ergebnis einer frei unter den Miterben vereinbarten Auseinandersetzung oder die Teilung aufgrund einer Teilungsanordnung des Erblassers hat weder auf die Besteuerung des Erwerbs durch Erbanfall (vgl. BFH-Urteil vom 1. April 1992, BStBl II S. 669) noch auf die Verteilung des Freibetrags Einfluß. Abweichende Aufteilungsvereinbarungen der Miterben untereinander sind unbeachtlich.

 

2.2.2 Anderweitige Aufteilung durch den Erblasser

Die Verfügung einer anderweitigen Aufteilung des Freibetrags durch den Erblasser § 13 Abs. 2a Nr. 1 - 2. Alternative - ErbStG) bedarf der Schriftform § 126 BGB). Es handelt sich um eine einseitige höchstpersönliche Erklärung des Erblassers. Da es sich um die Ausübung eines Gestaltungsrechts handelt, ist sie bedingungsfeindlich. Die Verfügung ist für die Miterben und das Finanzamt verbindlich. Kann die Aufteilungsverfügung nicht oder nicht in vollem Umfang beachtet werden, weil ein begünstig...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr?

Anmelden und Beitrag in meinem Produkt lesen


Meistgelesene beiträge