Steuervorauszahlungen / Zusammenfassung
 
Begriff

Die Höhe der Einkommensteuer und folglich des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer lassen sich erst nach Ablauf eines Jahres berechnen. Trotzdem sind bereits im Laufe des Jahres Vorauszahlungen auf die voraussichtliche Steuerschuld zu leisten. Damit sichert sich der Fiskus ein stetigeres Steueraufkommen und vermeidet die sonst drohenden Zinsverluste. Schließlich dienen die Vorauszahlungen einer angenäherten Gleichstellung der Selbstständigen mit den Arbeitnehmern, die ihre Steuer in der Form der einbehaltenen Lohnsteuer zeitnah entrichten müssen

Die gleiche Ausgangssituation besteht bei der Gewerbesteuer. Städte und Gemeinden erheben von den in ihrem Gebiet ansässigen Betrieben Vorauszahlungen auf die voraussichtliche Jahressteuer.

Die Umsatzsteuer ist ebenfalls eine Jahressteuer, auf die ab einer gewissen Größenordnung Vorauszahlungen zu entrichten sind.

 
Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Die Rechtsgrundlagen für die Festsetzung von Vorauszahlungen finden sich in § 37 EStG, § 1 Abs. 4 SolzG, § 31 KStG, § 19 GewStG sowie § 18 UStG.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge