Informationstechnik: Hardwa... / 3.4.5 Industrie 4.0
 

Rz. 49b

Der Begriff Industrie 4.0 umfasst die technische Integration vernetzter Systeme vor allem in Produktion und Logistik sowie die Anwendung des Internets der Dinge und Dienste in industriellen Prozessen. Internet der Dinge bedeutet, dass Computer als separate Gegenstände durch intelligente Gegenstände ersetzt werden mit dem Ziel, diesen Dingen, die bisher auf die Steuerung durch Menschen angewiesen sind, über das Internet eine Art Eigenleben einzubauen. Beim Internet der Dienste geht es im Wesentlichen um Dienstleistungen, die über oder durch das Internet angeboten werden.[1]

"Unternehmen werden zukünftig ihre Maschinen, Lagersysteme und Betriebsmittel als sog. Cyber-Physical Systems (CPS) weltweit vernetzen. Diese umfassen in der Produktion intelligente Maschinen, Lagersysteme und Betriebsmittel, die eigenständig Informationen austauschen, Aktionen auslösen und sich gegenseitig selbstständig steuern."[2]

Eng verbunden mit dem Begriff Industrie 4.0 ist das Cloud Computing und die Sammlung von Daten ("Big Data"). Dabei liegt die Stärke der deutschen Unternehmen eher im 'Internet der Dinge', also eher im Bereich der materiellen Vermögensgegenstände, während die amerikanischen Unternehmen im Bereich der Cloud Dienste führend sind, also sich hier mehr Fragen der Bewertung immaterieller Vermögensgegenstände ergeben.[3]

Für die Rechnungslegung bedeutet dies, dass eine genaue Einordnung der im Kontext von Industrie 4.0 identifizierten Vermögensgegenstände vorzunehmen ist. Zunächst muss gemäß dem betrieblichen Nutzungs- und Funktionszusammenhang (vgl. hierzu Rz. 6) entschieden werden, ob es sich dabei um einen einzigen Vermögensgenstand oder um mehrere verschiedene Einzelvermögensgegenstände, wie z. B. Maschinenbestandteile, Hardware, Software oder sonstige IT-Dienste, handelt. Die Rechnungslegung erfolgt schließlich entsprechend der jeweiligen Vermögensgegenstandsart. Ungeklärt ist in diesem Zusammenhang insbesondere die Frage, ob neben den jeweiligen Vermögensgegenständen ein eigener bilanzierungsfähiger immaterieller Vermögensgenstand aus dem "Zusammenwirken" entsteht.[4]

Auf europäischer Ebene soll mit der "Richtlinie über bestimmte vertragsrechtliche Aspekte bei der Bereitstellung digitaler Inhalte" die Anerkennung eines wirtschaftlichen Wertes von Daten erfolgen. Diese Richtlinie soll die Nutzungs- und Verwendungsrechte an kundengenerierten Daten klären. Diese Daten werden als ein zentrales Element der Industrie 4.0 angesehen. Das Gesetzgebungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen.[5]

[1] Vgl. Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0 2013, S. 18, https://www.bmbf.de/files/Umsetzungsempfehlungen_Industrie4_0.pdf (Abrufdatum: 27.7.2016). Zu den sich daraus ergebenden Problemen in Bezug auf Daten vgl. Schwartmann/Hentsch, RDV 2015, S. 221 ff.
[2] Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0 2013, https://www.bmbf.de/files/Umsetzungsempfehlungen_Industrie4_0.pdf, S. 5. (Abrufdatum: 27.7.2016).
[3] Zur praktischen Bedeutung, den Chancen und Risiken von Industrie 4.0 vgl. Ziesemer, WISU 2015, S. 1155 f.
[4] Vgl. zu dieser Problematik bei den IFRS Pilhofer/Herr/Thom, IRZ 2018, S. 267 f.
[5] Vgl. Mitterer/Wiedemann/Zwisler, BB 2018, S. 3 ff. Siehe zur aktuellen Vorgehensweise zur Bilanzierung von Daten Rz. 59 f.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge