BFH II R 97/91 (NV)
 

Entscheidungsstichwort (Thema)

Aufteilung des Einheitswerts des Betriebsvermögens einer Personengesellschaft auf die einzelnen Gesellschafter

 

Leitsatz (NV)

Bei der Aufteilung des Einheitswerts des Betriebsvermögens einer Personengesellschaft auf die einzelnen Gesellschafter ist von deren handelsrechtlichen Kapitalanteilen (= Summe der Kapitalkonten im handelsrechtlichen Sinne) auszugehen (Anschluß an BFH-Urteil in BFHE 134, 157, BStBl II 1982, 2). Werden für jeden Gesellschafter (Kommanditisten) einer KG zwei Kapitalkonten (festes und variables Konto) geführt und werden auf dem zweiten (variablen) Kapitalkonto unter anderem auch die Verlustanteile der Gesellschafter abgebucht, so stellen die zweiten Konten ohne Rücksicht auf ihre jeweilige Bezeichnung (z.B. als Kapitalkonten II oder als Darlehenskonten) in aller Regel echte Kapitalkonten im handelsrechtlichen Sinne und nicht Darlehens- oder Forderungskonten dar.

 

Normenkette

ErbStG 1974 § 12 Abs. 5; BewG 1965 §§ 3, 97 Abs. 1 Nr. 5; AO 1977 § 39 Abs. 2 Nr. 2; HGB §§ 120, 167

 

Fundstellen

Haufe-Index 419562

BFH/NV 1994, 689

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge