Betriebliche Altersversorgu... / 3.5.3 Anhang
 

Rz. 86

Die nachfolgende Tabelle enthält eine Übersicht über die Angabepflichten für Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften gem. § 264a Abs. 1 HGB im Anhang:

 
Angaben Gesetzesvorschriften
Angaben und Erläuterungen zu den Transaktionen und Risiken aus Bewertungseinheiten gem. § 254 HGB sowie eine betragliche Darstellung der betroffenen Vermögensgegenstände und Schulden. § 285 Nr. 23 und § 314 Abs. 1 Nr. 15 HGB
Erläuterung des angewandten versicherungsmathematischen Verfahrens zur Bewertung der Pensionsrückstellung. § 285 Nr. 24 und § 314 Abs. 1 Nr. 16 HGB
Annahmen, die bei der Bewertung der Pensionsrückstellung zugrunde gelegt wurden. Hierzu zählen u. a. der Zinssatz (inklusive Ermittlungsmethodik und Vereinfachungsregelung), Lohn- und Gehaltssteigerungen und die Richttafeln, mit denen die biometrischen Risiken bewertet wurden. § 285 Nr. 24 und § 314 Abs. 1 Nr. 16 HGB
Unterschiedsbetrag aus der Bewertung der Pensionsrückstellung mit einem 10-Jahres- und einem 7-Jahresdurchschnittszinssatz (gemäß § 253 Abs. 6 Satz 1 HGB). Alternativ zur Darstellung im Anhang kann der Unterschiedsbetrag auch unter der Bilanz gezeigt werden. § 253 Abs. 6 Satz 3 HGB
Anschaffungskosten und beizulegender Zeitwert des Vermögens, das gem. § 246 Abs. 2 HGB mit der Pensionsrückstellung verrechnet wurde. Zudem ist die Methode zur Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts zu erläutern. § 285 Nrn. 20a und 25 und § 314 Abs. 1 Nr. 12a und 16 HGB
Der Erfüllungsbetrag der Pensionsverpflichtungen, bei denen gem. § 246 Abs. 2 HGB von der Saldierung Gebrauch gemacht wurde. § 285 Nr. 25 und § 314 Abs. 1 Nr. 16 HGB
Aufwendungen und Erträge, die infolge der Anwendung des Saldierungsgebots gem. § 246 Abs. 2 HGB verrechnet wurden. § 285 Nr. 25 und § 314 Abs. 1 Nr. 16 HGB
Erläuterung zu Differenzen von latenten Steuern, die aufgrund der unterschiedlichen Bewertung von Planvermögen bzw. Pensionsrückstellungen in der Handels- und Steuerbilanz entstehen. § 285 Nr. 29 HGB und § 314 Abs. 1 Nr. 21 HGB
Sofern der Erfüllungsbetrag der Pensionsrückstellung den bisherigen Ansatz unterschreitet und vom Wahlrecht des Art. 67 Abs. 1 Satz 2 EGHGB Gebrauch gemacht wird, ist der Betrag der Überdeckung der Rückstellung im Anhang anzugeben. Dies gilt auch für den Konzernanhang. Art. 67 Abs. 1 Satz 4 EGHGB
Pensionsverpflichtungen aus Altzusagen, soweit sie nicht bilanziell ausgewiesen werden (Erfüllungsbetrag). Art. 28 Abs. 2 EGHGB
Unterdeckung bei mittelbaren Pensionsverpflichtungen, soweit sie nicht bilanziell ausgewiesen werden (Erfüllungsbetrag). Art. 28 Abs. 2 EGHGB
Angaben zur Versorgung der Mitglieder des Geschäftsführungsorgangs, des Aufsichtsrats eines Beirats oder einer ähnlichen Einrichtung. § 285 Nr. 9a bzw. § 314 Abs. 1 Nr. 6a HGB

Für weitere Hinweise zu Angaben im Anhang vgl. Rz. 89 ff. im IDW RS HFA 30.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge