Rz. 333

Der Geschäfts- oder Firmenwert (GoF) ist gem. § 246 Abs. 1 Satz 4 HGB als ein zeitlich begrenzt nutzbarer VG zu behandeln. Daher bestünde nach der allgemeinen Regelung des § 253 Abs. 5 Satz 1 HGB bei Wegfall des Grunds für eine außerplanmäßige Abschreibung eine Pflicht zur Wertaufholung auf die fortgeführten AHK.

 

Rz. 334

Diese Rechtsfolge ist vom Gesetzgeber nicht gewünscht, weshalb er für den GoF ein explizites Zuschreibungsverbot vorgesehen hat. Zwar kann sich der beizulegende Wert eines GoF nach einer vormaligen außerplanmäßigen Abschreibung wieder erholen. Eine entsprechende Zuschreibung könnte im Ergebnis allerdings zumindest teilweise zur Aktivierung eines originären GoF führen, für den ein explizites Ansatzverbot besteht (§ 246 Rz 87).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge