Rz. 11

Voraussetzung für die Aufnahme von VG, Schulden, RAP sowie Aufwendungen und Erträgen in den Jahresabschluss ist, dass diese in personeller Hinsicht einem bestimmten Kfm. sowie in sachlicher Hinsicht seinem Betriebs- und nicht seinem Privatvermögen zuzurechnen sind. Die personelle Zurechnung ist in § 246 Abs. 1 Satz 2 und Satz 3 HGB geregelt. Nach dieser ist bei VG beim Auseinanderfallen von rechtlichem und wirtschaftlichem Eigentum die wirtschaftliche Zurechnung maßgebend. Bei Schulden ist die rechtliche Zurechnung maßgebend. Angesichts der hohen Bedeutung der personellen Zurechnung von VG und Schulden für die Bilanzierung wird diese ausführlich erläutert (Rz 16 ff.).

 

Rz. 12

Die sachliche Zurechnung von VG zum Betriebsvermögen eines Ekfm. bestimmt sich primär nach ihrer tatsächlichen Verwendung. Verbindlichkeiten des Kfm. rechnen zum Betriebsvermögen, wenn sie durch den Gewerbebetrieb verursacht sind, d. h. ihre Gegenleistung für das Unt bestimmt ist. Steuerschulden des Kfm., die durch das Unt verursacht sind, dürfen in der Bilanz ausgewiesen werden. In Zweifelsfällen gelten von einem Kfm. vorgenommene Rechtsgeschäfte gem. § 344 Abs. 1 HGB als zum Betrieb seines Handelsgewerbes gehörig.

 

Rz. 13

VG sind einer PersG sachlich zuzurechnen, wenn sie Gesellschaftsvermögen (Gesamthandsvermögen) sind. Dabei macht es keinen Unterschied, ob die VG betrieblich genutzt werden oder nicht. VG, die der Ges. auf der Grundlage einer gesellschaftsvertraglichen Einbringung zwar nicht zivilrechtlich, sondern zur Nutzung und dem Wert nach (quoad sortem) überlassen worden sind, gehören wirtschaftlich zum Gesellschaftsvermögen und sind zu bilanzieren.[1] VG, die einzelnen Gesellschaftern gehören, dürfen handelsrechtlich auch dann nicht von der Ges. bilanziert werden, wenn sie ihrem Geschäftsbetrieb dienen (sog. Sonderbetriebsvermögen). Als Schulden sind in der Bilanz einer PersG nur Gesamthandsverbindlichkeiten auszuweisen.

 

Rz. 14

Einer KapG sind alle eingegangenen Rechtsgeschäfte und die daraus resultierenden VG sachlich zuzurechnen. Dabei sind die allgemeinen Vertretungsvorschriften, insb. der §§ 164 ff. BGB, §§ 78 ff. AktG, §§ 35 ff. GmbHG, maßgeblich. Auf den wirtschaftlichen Zusammenhang mit dem Betrieb des Unt kommt es nicht an, da eine KapG nicht über Privatvermögen verfügt. Zudem sind KapG sämtliche in ihrem Namen begründete Schulden unabhängig von deren Veranlassung zuzurechnen. Für diese Zurechnung sind ebenfalls die allgemeinen Vertretungsvorschriften maßgeblich. Von den Anteilseignern im eigenen Namen eingegangene Schulden können nicht bei der KapG bilanziert werden, auch wenn sie in wirtschaftlichem Zusammenhang mit dem Betrieb des Unt stehen.

 

Rz. 15

Die Komponente der zeitlichen Zurechnung bei der Aufnahme von VG und Schulden in die Bilanz geht, auch was den Zeitpunkt ihres Zu- bzw. Abgangs betrifft, grds. von der zivilrechtlichen Rechtslage aus (Entstehen, Erwerb, Übertragung, Erlöschen). In vielen Fällen ist die Behandlung in der Bilanz jedoch nicht an die formalrechtliche Entstehung eines Rechts oder einer Verbindlichkeit geknüpft. Stattdessen ist die wirtschaftliche Betrachtungsweise maßgebend, die z. B. bei folgenden Fallkonstellationen zu beachten ist:[2]

  • Zeitpunkt der Umsatzrealisation (Verfügungsmacht, Risikotragung),
  • Abgrenzung schwebender Geschäfte,
  • Aktivierung von Gewinnansprüchen,
  • bedingte, befristete und gestundete Forderungen,
  • Erfüllung, Aufrechnung und Erlass einer Forderung sowie
  • bedingte Verbindlichkeiten.

Vgl. zur zeitlichen Erfassung bzw. Auflösung von aufschiebend bedingten bzw. auflösend bedingten Verbindlichkeiten § 247 Rz 120 und Rz 121.

[1] Vgl. IDW RS HFA 7.11 n. F.
[2] Vgl. zu Einzelheiten ADS, Rechnungslegung und Prüfungs der Unternehmen, 6. Aufl. 1995–2001, § 246 HGB Rz 168 f.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge