Zusammenfassung

 
Begriff

Die Zuschlagskalkulation ist ein Kostenrechnungsverfahren, das in Betrieben, die verschiedene Produkte mit unterschiedlichen Arbeitsabläufen in Einzel- oder Serienfertigung herstellen, angewandt wird. Sie findet dann Verwendung, wenn verschiedene Erzeugnisse mit unterschiedlichen Kosten, verursacht durch Material und unterschiedliche Fertigungsverfahren im gleichen Betrieb, hergestellt werden.

Im Vergleich zur Divisionskalkulation wird bei dieser Rechenart zwischen Einzel- und Gemeinkosten (Einzelkosten, Gemeinkosten), auch Zuschlagskosten genannt, unterschieden. Daneben können noch Sondereinzelkosten auftreten.

1 Überblick über die Zuschlagskalkulation

Bei der Durchführung der Zuschlagskalkulation – Kostenträgerrechnung – werden die Einzelkosten des Produkts direkt erfasst und die ihm nicht direkt zurechenbaren Gemeinkosten als prozentualer Zuschlag auf die Einzelkosten verrechnet.

Man muss darauf hinweisen, dass die Zuschlagskalkulation zunehmend durch aussagefähigere Verfahren, wie Maschinenstundensatz- beziehungsweise Arbeitsstundenkostensatz- oder Platzkostenrechnung und Grenzkostendeckungsbeitragsrechnung ersetzt wird. Wobei der Grundgedanke, dass jeder Kostenträger nur mit den Kosten belastet werden soll, die er tatsächlich verursacht hat, noch stärker in den Vordergrund tritt.

Jeder Verteilungsschlüssel steht für Ungenauigkeiten, da ihn Kompromisse und zum Teil willkürliche Festlegungen geschaffen haben.

Bei der Zuschlagskalkulation sind zwei Verfahren zu unterscheiden:

  • Summarische Zuschlagkalkulation und die
  • Differenzierende Zuschlagskalkulation

2 Summarische Zuschlagskalkulation

Die summarische Zuschlagskalkulation ist ein einfaches, ungenaues Rechenverfahren, das nur in Betrieben mit geringen Gemeinkosten zur Anwendung kommen soll.

Eine Kostenstellenrechnung ist nicht erforderlich.

Das Prinzip der Kostenverursachung bleibt unberücksichtigt.

Zwei Verfahren werden unterschieden:

2.1 Kumulative Zuschlagskalkulation

Alle den Erzeugnissen direkt zurechenbaren Einzelkosten eines Abrechnungszeitraumes werden addiert. Die "verbleibenden" Gemeinkosten dieses Abrechnungszeitraumes werden ermittelt. Der Zuschlagsatz wird durch Division der Summe der Gemeinkosten mit der Summe Einzelkosten berechnet:

 
Zuschlagssatz = Gesamte Gemeinkosten des Zeitraums
Gesamte Einzelkosten des Zeitraums

Nachteil: Bei dieser Vorgehensweise wird unterstellt, dass ein konstantes Verhältnis zwischen Gemeinkosten und unterschiedlichen Einzelkostenarten besteht.

So rechnen Sie richtig

Ermittlung der Einzelkosten eines Produkts, Berechnung des produktbezogenen Zuschlagsatzes durch Multiplikation mit dem obigen Faktor und Addition zu den Einzelkosten.

Selbstkosten = Einzelkosten x (1 + Zuschlagsatz)

 
  Materialkosten 100 EUR      
+ Fertigungslohnkosten + 200 EUR      
= Summe Einzelkosten = 300 EUR    
+ Gemeinkosten 10 % von 300 EUR + 30 EUR    
= Selbstkosten     = 330 EUR  
 
Praxis-Beispiel

Kostenkalkulation

Ermittlung des Zuschlagsatzes:

 
Summe Einzelkosten pro Jahr 1.000.000 EUR
Summe Gemeinkosten pro Jahr 100.000 EUR
 
Zuschlagsatz = 100.000 EUR × 100 % = 10 %
1.000.000 EUR

2.2 Elektive Zuschlagskalkulation

Mit der elektiven Zuschlagskalkulation wird versucht, durch eine immer noch sehr einfache Methode bessere Ergebnisse zu erzielen.

Die Grundlage für den Gemeinkostenzuschlag bilden nur noch bestimmte Arten von den Einzelkosten. Beispielsweise kann bei einer sehr lohnintensiven Fertigung auf der Basis des Fertigungslohns der Gemeinkostenzuschlag errechnet werden; bei der Kalkulation dieser Produkte muss dann entsprechend vorgegangen werden:

 
Praxis-Beispiel

Elektive Zuschlagskalkulation

Ermittlung des Zuschlagsatzes:

 
Summe Lohnkosten im Abrechnungszeitraum 800.000 EUR
Summe Gemeinkosten im Abrechnungszeitraum 100.000 EUR
 
Zuschlagsatz = 100.000 EUR • 100 % = 12,5 %
800.000 EUR
 
  Materialkosten 60,00 EUR      
+ Fertigungslohnkosten + 240,00 EUR      
= Summe Einzelkosten = 300,00 EUR    
+ Gemeinkosten 12,5 % von 300 EUR + 37,50 EUR    
= Selbstkosten     = 337,50 EUR  

Vorstellbar ist die vergleichbare Vorgehensweise auch bei einer Fertigung, die sehr materialintensiv ist: Bildung eines Gemeinkostenzuschlags auf Materialeinzelkostenbasis und Verrechnung der Gemeinkosten bei der Kalkulation auf Materialeinzelkosten.

 
Praxis-Tipp

Verbesserung der Kalkulation

Die veränderte Rechenweise der elektiven Zuschlagskalkulation bringt nur eine unwesentliche Verbesserung der Ergebnisse.

Aufgrund der unzureichenden Aussagekraft der Methoden der summarischen Zuschlagskalkulation, vor allem ab einer bestimmten Größenordnung der Gemeinkosten, müssen Sie zwangsläufig eine Verbesserung der Kalkulation anstreben.

3 Differenzierende Zuschlagskalkulation

Hierbei wird versucht, die Gemeinkosten jeweils differenziert den sie "auslösenden" Bereichen zuzurechnen, um dem Verursachungsprinzip so weit als möglich gerecht zu werden.

Gemein- und auch Einzelkosten entstehen in der Regel in folgenden Bereichen, auch Hauptkostenstellen genannt:

  • Material
  • Fertigung
  • Verwaltung
  • Vertrieb

Bei der tieferen Gliederung dieser Hauptkostenstellen kommt man zwangsläufig zu

  • Materialkostenstellen (z. ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge