Zusammenfassung

 
Überblick

Traditionelle Steuerungsgrößen wie der Gewinn, ROI und ROE eignen sich nur eingeschränkt zur wertorientierten Unternehmenssteuerung, u. a. da sie in der Regel die Renditeerwartungen der Eigentümer unberücksichtigt lassen. Deshalb gewinnen wertorientierte Steuerungskonzepte auch im Mittelstand an Bedeutung.

Nach den traditionellen Kennzahlen erläutert der Beitrag die bekanntesten wertorientierten Kennzahlen wie Discounted Cashflow (DCF), Economic Value Added (EVA) und Cashflow Return on Investment (CFROI). Neben der Konzeption wird die Eignung zur Steuerung, z. B. zur Beurteilung von Investitionen oder zur Performance-Messung bewertet.

Bedingt durch die mit allen Steuerungskennzahlen verbundenen Vor- und Nachteile ist – neben der Verwendung traditioneller Steuerungsgrößen – ein kombinierter Einsatz von zukunftsorientierten Methoden (z. B. Discounted Cashflow) und vergangenheitsorientierten Konzepten (z. B. EVA oder CFROI) sinnvoll.

1 Bedeutung der wertorientierten Unternehmenssteuerung

Unternehmenswertmaximierung als Hauptziel

Die Shareholder Value-Maximierung und die mit ihr verbundene wertorientierte Unternehmenssteuerung rückt seit den achtziger Jahren in den Mittelpunkt der betriebswirtschaftlichen Literatur und hat in den letzten Jahren nicht nur in börsennotierten Unternehmen, sondern zunehmend auch in mittelständischen Unternehmen Beachtung gefunden. Ursache für diese Entwicklung sind die Schwächen der traditionell im Rahmen des unternehmerischen Zielsystems verfolgten Gewinnmaximierung im Hinblick auf die Steigerung des Gesellschaftervermögens.

Aktuelle und potenzielle Anteilseigner verfolgen das Ziel der Maximierung ihrer Rendite als Verzinsung des investierten Kapitals. Diese setzt sich bei börsennotierten Unternehmen aus der Dividende und den Kurserfolgen und bei nicht-börsennotierten Unternehmen ebenfalls aus den regelmäßigen Ausschüttungen und dem potenziell durch Veräußerung der Anteile zu erzielenden Unternehmenswert zusammen. Dabei liegt eine Umsetzung wertsteigernder Strategien nicht nur im Interesse der Anteilseigner, sondern sollte auch vorrangig durch das Management verfolgt werden, um die Gefahr drohender Übernahmen

Wertorientiertes Steuerungsinstrumentarium

Unterstützt werden soll die Zielerreichung durch ein in den vergangenen Jahren entwickeltes und ständig erweitertes umfangreiches wertorientiertes Steuerungsinstrumentarium. Voraussetzung für die Implementierung dieser Steuerungsinstrumente ist eine wertorientierte Zielplanung. Im Zuge der wertorientierten Zielplanung sollen die finanziellen Zielvorstellungen der Eigentümer in Zielgrößen übersetzt werden, die als Basis für die Steuerung des Unternehmens dienen.[1] Wertorientierte Steuerungskonzepte sehen daher in der Regel eine Mindestrendite vor, die von den Kapitalgebern vorgegeben wird. Eine Wertschaffung liegt vor, wenn die erzielte Rendite diese Mindestrendite übersteigt.

Traditionelle Kennzahlen und neuere Steuerungskennzahlen

Im Folgenden wird zunächst eine Auswahl traditioneller Kennzahlen bzw. Messgrößen vorgestellt und insbesondere im Hinblick auf deren Eignung als Steuerungsgröße einer kurzen kritischen Analyse unterzogen. Daran anschließend werden die im Schrifttum und der Praxis weit verbreiteten wertorientierten Kennzahlen erläutert und ebenfalls kritisch analysiert. Aus der Vielzahl der in den vergangenen Jahren entwickelten Steuerungskennzahlen werden

  • der Economic Value Added (EVA),
  • Cashflow Return on Investment (CFROI) und
  • Cash Value Added (CVA)

    hervorgehoben.[2]

[1] Vgl. Weber/Bramsemann/Heineke/Hirsch, 2004, S. 137.
[2] Vgl. im Folgenden auch Bakhaya, 2006, S. 123 – 177.

2 Traditionelle Steuerungsgrößen

Kritik an traditionellen Steuerungsgrößen

Zu den wichtigsten Ursachen für die Entwicklung der wertorientierten Steuerungskennzahlen zählt die Kritik an den in der Vergangenheit und auch gegenwärtig genutzten und mit unterschiedlichen Mängeln behafteten Steuerungsgrößen, insbesondere den Rentabilitätskennziffern. Aus der Vielzahl an existierenden Kennzahlen und Messgrößen werden im Folgenden der Gewinn, der Return on Investment (ROI) und der Return on Equity (RoE) näher erläutert.

2.1 Gewinn

Informationsverzerrung durch Rechnungslegungsvorschriften

Der Gewinn als Maßstab für die Unternehmenssteuerung und die Performance-Messung kann aus mehreren Gründen abgelehnt werden. So kann durch die Wahl des Bewertungsverfahrens aufgrund unterschiedlicher Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften die Höhe des Gewinns bei unverändertem Cashflow beeinflusst werden. Dies führt jedoch dann nicht zu Problemen, solange ein Vergleich zwischen Geschäftseinheiten innerhalb eines Unternehmens durchgeführt wird, die einheitliche Bilanzierungs- und Bewertungsregeln anwenden. Ein Vergleich zwischen Unternehmen oder eigenständig bilanzierenden Tochterunternehmen kann allerdings mit einer verzerrten Darstellung der Ertragslage einhergehen,[1] die nur durch die Vornahme von Bereinigungen vermieden werden kann.

Eine ausschließliche Ausrichtung der Unternehmenssteuerung auf eine Gewinnsteigerung geht darüber hinaus noch mit weiteren Schwierigkeit...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge