Telekommunikation und deren private Nutzung: einkommens- und umsatzsteuerliche Folgen

Zusammenfassung

 

Überblick

Die Aufwendungen für die gesamte Telekommunikation eines Betriebs sind typische Betriebsausgaben, sofern sie betrieblich veranlasst sind. Dabei ist es unerheblich, um welche Art von Telekommunikation es sich handelt. Die derzeit gebräuchlichsten Formen sind Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse für Telefon, Telefax, Datenübertragungen und Internet einschl. elektronischer Post (E-Mails, SMS, MMS…). Die Datenverarbeitungsgeräte (Telefon, PC, Handy, Tablet, Smartphone etc.) und Anwendungen können auch privat genutzt werden, und zwar vom Unternehmer selbst, aber auch durch Arbeitnehmer. Der Beitrag zeigt die einkommen- und umsatzsteuerlichen Folgen auf.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

§ 3 Nr. 45 EStG

R 3.45 LStR

H 3.45 LStH

R 91 Abs. 5 LStR

§ 3 Abs. 9a UStG

A 15.2, A 15.2b und 15.2c UStAE i. d. F. 2014

BMF, Schreiben v. 30.3.2004, IV B 7 – S 7300 – 24/04, BStBl 2004 I S. 451

Die Besteuerung der privaten Nutzung erfolgt für Arbeitnehmer und Unternehmer unterschiedlich. Die auf Arbeitnehmer beschränkte Steuerfreiheit verletzt nicht den Gleichheitsgrundsatz: BFH, Urteil v. 21.6.2006, BStBl II S. 715

BMF, Schreiben v. 2.1.2014, IV D 2 – S 7300/12/10002 :001, BStBl 2014 I S. 119

BMF, Schreiben v. 4.4.2018, IV C 5 – S 2334/18/10001, BStBl 2018 I S. 592 

Zuordnung von Leistungen zum Unternehmen

BMF, Schreiben v. 10.4.2014, IV D 2 – S 7306/13/10001, BStBl 2014 I S. 802

Aufteilung von Vorsteuerbeträgen aus allgemeinen Aufwendungen eines Unternehmens

BFH, Urteil v. 16.2.2005, BStBl 2005 II S. 563

FG München, Urteil v. 19.7.2011, 14 K 2217/08, rkr.

1 Ausschließliche betriebliche Nutzung von Telekommunikationsgeräten: Betriebsausgabenabzug

Bei ausschließlicher betrieblicher Nutzung der Geräte gibt es steuerlich keine Probleme. Die Kosten sind eindeutig Betriebsausgaben, für die Buchungen werden die dafür vorhandenen Konten angesprochen, z. B.:

 

Konto

SKR 03 Soll

Konten-

bezeichnung
Betrag

Konto

SKR 03 Haben

Konten-

bezeichnung
Betrag
4920 Telefon 100 EUR 1200 Bank 119 EUR
1570 Vorsteuer 19 EUR      
 

Konto

SKR 04 Soll
Kontenbezeichnung Betrag

Konto

SKR 04 Haben
Kontenbezeichnung Betrag
6805 Telefon 100 EUR 1800 Bank 119 EUR
1400 Vorsteuer 19 EUR      

Sofern Sie vorsteuerabzugsberechtigt sind und eine steuerlich einwandfreie Rechnung für die Leistung vorliegt, können Sie die Vorsteuer in vollem Umfang geltend machen.

2 Nicht ausschließliche betriebliche Nutzung von Telekommunikationsgeräten: Wie die private Nutzung beurteilt wird

Werden diese Kommunikationsformen bzw. Datenverarbeitungsgeräte oder -anlagen entweder vom Unternehmer oder vom Arbeitnehmer auch privat genutzt, muss die private Nutzung steuerlich erfasst werden.

2.1 Privatnutzung von Telekommunikationsgeräten durch Unternehmer

2.1.1 Einkommensteuerliche Behandlung: Private Nutzung als Betriebseinnahme zu erfassen

Werden Telekommunikationsgeräte privat genutzt dann gilt:

  • Beträgt die private Nutzung 90 % oder weniger, können,
  • bei weniger als 50 % privater Nutzung müssen

die entsprechenden Geräte als Betriebsvermögen behandelt werden. Damit sind sie entweder bei Buchführungspflichtigen zu bilanzieren oder bei Einnahme-Überschussrechnern in das Anlagenverzeichnis aufzunehmen.

Die anteilige private Nutzung gilt als Entnahme: Abschreibungen bzw. anfallende Kosten werden zunächst voll als Betriebsausgabe gebucht. Der private Nutzungsanteil ist später als Entnahme gewinnerhöhend zu buchen.

2.1.2 Umsatzsteuerliche Behandlung: Es kommt auf die Zuordnung zum unternehmerischen Bereich an

Umsatzsteuerlich ist für den privaten Nutzungsanteil zwischen der Nutzung des angeschafften Gegenstands (Afa) und den anfallenden Kosten (z. B. Gebühren, Wartungskosten etc.) zu unterscheiden:

Privatnutzung eines Gegenstands:

Beträgt die private Nutzung des Datenverarbeitungsgeräts 90 % oder weniger, hat der Unternehmer ein Wahlrecht:

  1. Der Gegenstand wird voll dem unternehmerischen Bereich zugeordnet.
    Folge: Voller Vorsteuerabzug und Versteuerung der privaten Nutzung als unentgeltliche Wertabgabe.
  2. Der Gegenstand wird nur zum betrieblich genutzten Anteil dem Unternehmen zugeordnet.
    Folge: nur anteiliger Vorsteuerabzug, keine umsatzsteuerliche Versteuerung der Privatnutzung.

Private Nutzung von betrieblichen Leistungen:

Für den nichtunternehmerischen Anteil ist kein Vorsteuerabzug möglich. Eine Erfassung als unentgeltliche Wertabgabe“ entfällt insoweit.

 

So buchen Sie richtig

Private Telefonnutzung

Die private Nutzung beträgt 40 %.

1. Volle Zuordnung des Telefons zum Unternehmen

Kauf einer Telefonanlage für 1.000 EUR zzgl. USt:

 

Konto

SKR 03 Soll

Konten-

bezeichnung
Betrag

Konto

SKR 03 Haben

Konten-

bezeichnung
Betrag
0400 Betriebsausstattung 1.000 EUR 1200 Bank 1.190 EUR
1570 Vorsteuer 190 EUR      
 

Konto

SKR 04 Soll

Konten-

bezeichnung
Betrag

Konto

SKR 04 Haben

Konten-

bezeichnung
Betrag
0650 Büroeinrichtung 1.000 EUR 1800 Bank 1.190 EUR
1400 Vorsteuer 190 EUR      

Abschreibung (privater Nutzungsanteil)

Einkommenssteuerlich beträgt die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer 10 Jahre (AfA 100 EUR p. a. x 40 % = 40 EUR Privatanteil); umsatzsteuerlich sind 5 Jahre anzusetzen (Berichtigungsbetrag 200 EUR p. a.* 40 % für die ersten 5 Jahre)

Die Umsatzsteuer beträgt dann 200 EUR x 40 % (priv. Anteil) x 19 % Steuersatz = 15,20 EUR.

 

Konto

SKR 03 Soll

Konten-

bezeichnung
Betrag

Konto

SKR 03 Haben

Konten-

bezeichnung
Betrag
1800 Privatentnahmen 55,20 EUR 8918 Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens ohne USt (Telefon-Nutzung) 40,00 EUR
      1776 Umsatzsteuer

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge