Liquidität: Verbesserung de... / 2 Folgen eines negativen Working Capital

Ein negatives bzw. sich negativ entwickelndes Working Capital deutet auf eine Nichteinhaltung der goldenen Finanzierungsregel hin. Diese besagt, dass die Kapitalüberlassungs- und -Bindungsdauer übereinstimmen müssen. Die Kapitalüberlassungsdauer darf nach dieser Regel nicht kürzer sein als die Kapitalbindungsdauer. Das bedeutet, dass das kurzfristig gebundene Vermögen auch durch kurzfristiges Kapital finanziert werden muss. Ein negatives Working Capital zeigt also, dass ein Teil des langfristigen Vermögens kurzfristig finanziert ist (s. Abb. 1).

Eine dauerhaft hohe Kapitalbindung aufgrund eines hohen Standes an Forderungen, Vorräten und Verbindlichkeiten kann überdies negative Auswirkungen auf die Bonität bzw. das Rating haben. Auch das mit einer zunehmenden Kapitalbindung einher gehende Ausfallrisiko wirkt sich negativ auf die Bonität aus.

Ein negatives oder nur knapp positives Working Capital ist auch deshalb kritisch zu sehen, weil es unmittelbar auf fehlende Liquidität und somit mögliche strukturelle Schwierigkeiten des Betriebes hinweist. Plötzlich auftretende Schwankungen im Einkauf, etwa bedingt durch unerwartete Preiserhöhungen oder Wechselkursveränderungen, Absatzschwierigkeiten oder Zahlungsausfälle können zu lebensbedrohlichen Schwierigkeiten führen, da kurzfristig keine Mittel zur Verfügung stehen, um derartige Engpässe zu überbrücken. Ausreichende Liquidität kann nicht nur in einer schwachen konjunkturellen Lage zu einem Faktor werden, der über das Überleben am Markt entscheidet.

Aus Sicht des Ziels der Liquiditätsfreisetzung hingegen ist ein negatives Working-Capital nicht schädlich, sondern hilft dem Unternehmen sogar, die Liquidität zu verbessern. Hier muss jedes Unternehmen eine für seine Ziele geeignente Lösung finden.

Zudem führt ein negatives Working Capital zur Verschlechterung einiger wichtiger Unternehmens- und Bilanzkennzahlen, die nachfolgend aufgeführt sind:

 
Eigenkapitalquote = Eigenkapital x 100
Gesamtkapital
 
Verschuldungsgrad = Fremdkapital x 100
Eigenkapital
 
Lagerumschlag = Materialeinsatz
Lagerbestand an Materialien
 
Forderungsumschlag = Umsatzerlöse
Forderungsbestand

Je höher die Lager- bzw. Forderungsumschlagshäufigkeit, desto geringer sind Kapitaleinsatz und Kapitalkosten. Letztendlich deuten kurze oder kürzer werdende Umschlagskennziffern auf steigende Gewinne hin und umgekehrt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge