Informationstechnik: Hardwa... / 3.4.3 Hardwareleasing
 

Rz. 47

Entscheidend für die Zuordnung von Hardware zum Leasinggeber oder -nehmer ist steuerrechtlich und auch handelsrechtlich nach den allgemeinen Kriterien der Leasingerlasse – neben der Problematik "Spezialleasing" und dem Überwälzen von Risiken – vorrangig das Verhältnis der unkündbaren Grundmietzeit zur betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer.[1] Darüber hinaus ist bei Verträgen mit Kauf- oder Mietverlängerungsoptionen auch das Verhältnis des Kaufpreises zum Restbuchwert bzw. die Höhe der Anschlussmiete relevant.[2] Zur Ermittlung der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer vgl. Rz. 25.

 

Rz. 48

Eine Ausnahme von dieser Regel stellt eine Entscheidung des FG Köln[3] zum Leasing einer EDV-Anlage durch einen Steuerberater dar. Angesichts der technischen Entwicklung auf dem EDV-Sektor und unter Berücksichtigung der Notwendigkeit, als Steuerberater neueste Bürosysteme einzusetzen, lehnte das FG die Anwendung der amtlichen AfA-Tabellen ab und setzte eine kürzere Nutzungsdauer an. Darauf wurde die EDV-Anlage dem Steuerberater als Leasingnehmer zugerechnet. Vor dem Hintergrund der relativ langen AfA-Nutzungsdauern, insbesondere bei Großrechnern, sollte dieser Entscheidung weiterhin Bedeutung beigemessen werden.

 

Rz. 49

vorläufig frei

[1] Vgl. ausführlich v. Freeden, Ertragsteuerliche Behandlung von Computersystemen, in Kilian/Heussen, Computerrechts-Handbuch, Rz. 114, Stand 5/2018.
[3] Vgl. FG Köln, Urteil v. 23.6.1988, 12 K 130/85, BB 1988 S. 1858.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge