Betriebliche Altersversorgu... / 1 Vorbemerkung
 

Rz. 1

Die Bestrebungen des Gesetzgebers zur Stärkung der kapitalgedeckten Altersversorgung[1] in den letzten Jahren haben sich auch erheblich auf die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung (nachfolgend bAV genannt) ausgewirkt. Im Vordergrund dieser Entwicklung standen allerdings Modelle der Entgeltumwandlung, d. h. einer von Mitarbeitern mittels Gehaltsverzichts finanzierten Versorgung. Überwiegend existieren weiterhin arbeitgeberfinanzierte Systeme von erheblichem Umfang.[2] Die Deckungsmittel der bAV von ca. 600 Mrd. EUR verteilen sich über insgesamt 5 verschiedene Durchführungswege. Die sogenannten mittelbaren Pensionsverpflichtungen finden in der Regel keinen Niederschlag in der Handelsbilanz der verpflichteten Unternehmen. Anders verhält es sich bei unmittelbaren Pensionsverpflichtungen, die nach wie vor mehr als 50 % der Deckungsmittel ausmachen. Auch Unterdeckungen bei mittelbaren Pensionsverpflichtungen können zur handelsbilanziellen Erfassung führen.

Spätestens seit der Einführung des BilMoG unterscheidet sich die handelsrechtliche Bewertung von Pensionsrückstellungen erheblich von der in der Steuerbilanz, sodass Unternehmen gezwungen sind, Pensionsverpflichtungen nach unterschiedlichen Verfahren berechnen zu lassen. Berücksichtigt man die Ansatz- und Bewertungsvorschriften für Pensionsverpflichtungen nach internationalen Standards (IFRS), so ergibt sich eine weitere, von den beiden vorgenannten Bestimmungen abweichende Sichtweise. Hier steht nicht die Differenzierung nach unmittelbarer und mittelbarer Pensionsverpflichtung im Vordergrund, sondern die Unterscheidung zwischen Beitrags- und Leistungszusagen, unabhängig vom gewählten Durchführungsweg.

 

Rz. 2

Nachfolgend wird demnach differenziert zwischen der Bilanzierung gem. HGB, der steuerlichen Behandlung von Pensionsverpflichtungen und der Bilanzierung nach den IFRS. Dabei wird unterschieden zwischen dem Ansatz, der Bewertung und dem Ausweis von Pensionsverpflichtungen. Zum besseren Verständnis erfolgt eingangs die Erläuterung ausgewählter Grundlagen der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Häufig beschäftigen sich Unternehmen mit der Frage, wie die Bilanzberührung von Pensionsverpflichtungen reduziert oder rückgängig gemacht werden kann. Dieser Aspekt, der unter dem Oberbegriff "Outsourcing von Pensionsverpflichtungen" zusammengefasst wird, findet am Ende dieser Abhandlung in einem Überblick Berücksichtigung.

[1] Altersvermögensgesetz (AVmG) im Jahr 2002 (Gesetz zur Reform der gesetzlichen Rentenversicherung und zur Förderung eines kapitalgedeckten Altersvorsorgevermögens v. 26.6.2001, BGBl 2001 I S. 1310) und Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) im Jahr 2005 (Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen v. 5.7.2004, BGBl 2004 I S. 1427).
[2] Klein, BetrAV 2019, S. 373 f.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge