Bemessungsgrundlage / 2.1 Freiwillige Zuzahlungen des Leistungsempfängers

Auch freiwillige Zuzahlungen des Leistungsempfängers gehören mit zur Bemessungsgrundlage des Unternehmers, wenn ein direkter Zusammenhang mit der erbrachten Leistung besteht. Es kommt für die Bestimmung der Bemessungsgrundlage nicht darauf an, ob der leistende Unternehmer einen Rechtsanspruch auf die Gegenleistung hat, sondern nur darauf, was er konkret als Gegenleistung für eine ausgeführte Leistung erhalten hat.

Praxis-Beispiel

Freiwillige Zuwendung des Leistungsempfängers

Der selbstständige Taxifahrer T erhält von seinen Fahrgästen regelmäßig Trinkgelder.

Die Trinkgelder stellen Gegenleistung für die Leistungen des T dar und sind somit bei der Ermittlung der Bemessungsgrundlage mit zu berücksichtigen.

Wichtig

Trinkgelder an das Personal sind keine Gegenleistung

Die direkt an das Personal gezahlten Trinkgelder sind bei der Ermittlung der Bemessungsgrundlage nicht mit zu berücksichtigen, da insoweit keine Zahlung an den Unternehmer erfolgt.

Die Zuwendung des Leistungsempfängers muss aber freiwillig erfolgen. Soweit Beträge automatisch erhoben oder einbehalten werden, sind sie unabhängig von der Bezeichnung als "Trinkgelder" in die Ermittlung der Bemessungsgrundlage einzubeziehen. So stellen auch die im Gaststättengewerbe erhobenen Bedienungszuschläge ebenfalls Entgelt des Unternehmers dar, selbst wenn die Beträge von dem Bedienungspersonal direkt einbehalten werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesen