Jörg Baetge/Peter Wollmert/... / E. Ausblick
 

Tz. 64

Stand: EL 36 – ET:10/2018

Die Finanzberichterstattung kapitalmarktorientierter Mutterunternehmen nach den EU-IFRS hat sich fest als internationale Rechnungslegungssprache etabliert – auch wenn die Kritik an der Dynamik und Komplexität der IFRS mit den Herausforderungen für die Aufstellung, Prüfung und dem Enforcement von IFRS-Abschlüssen nicht verstummt (vgl. ausführlich Küting/Pfitzer/Weber, IFRS oder HGB, 2. Aufl., 2013).

Indes hat sich die Hoffnung, eine Übernahme der IFRS in den USA durch die SEC zu erreichen, nicht erfüllt. Auch dem IFRS für Small and Medium-Sized Entities (SME, ausführlich hierzu vgl. IFRS-Komm, Teil A., Kap. V), mit dem der IASB auch bei den nicht kapitalmarktorientierten Unternehmen für eine Anwendung internationaler Rechnungslegungsgrundsätze wirbt, ist – jedenfalls in Deutschland – bislang der Erfolg versagt geblieben. Die weitere Entwicklung in der Finanzberichterstattung europäischer und deutscher Unternehmen, in die zunehmend auch Aspekte der nicht finanziellen Berichterstattung münden, bleibt mit Spannung abzuwarten.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Baetge, Rechnungslegung nach IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Baetge, Rechnungslegung nach IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge