21.04.2015 | CSR

Apple übernimmt soziale Verantwortung

Immer mehr Konsumenten wollen Smartphones, die unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Hat Apple die negativen Schlagzeilen satt, wenn es um seine Zulieferer geht? Zumindest scheint sich in Sachen soziale Verantwortung etwas zu bewegen. Im Zulieferbericht von Apple finden sich gleich mehrere Beispiele, wie das Unternehmen Einfluss auf die Arbeitsbedingungen anderer Unternehmen nimmt.

Jeder Hersteller ist von seinen Zulieferern abhängig. Die Zulieferer brauchen aber auch die Hersteller als Abnehmer ihrer Rohstoffe oder Produktteile. Vor allem große Firmen können diese Abhängigkeit dazu einsetzen, soziale Verantwortung zu übernehmen, wie das Beispiel von Apple zeigt.

Allerdings sind viele der positiven Maßnahmen Folgen von zuvor schlechten Bedingungen. Doch wenn damit ein Ausgleich geschaffen und die Arbeitsbedingungen dann auf Dauer verändert werden, sind das wichtige Schritte in die richtige Richtung.

CSR-Management: Prüfungen vor Ort

In insgesamt 19 Ländern führte Apple Prüfungen bei Zulieferern durch. Die Ergebnisse waren nicht in allen Bereichen so gut wie im Vorjahr. So wurde die maximale Wochenarbeitszeiten von 60 Stunden nur zu 92 % eingehalten. Im Jahr davor waren es 95 %.

Soziale Verantwortung: Entschädigung in Millionenhöhe für Arbeiter von Zulieferern

Bei den Prüfungen wurden 700 Probleme aufgedeckt und behoben. So erhielten etwa Arbeiter die Gebühr zurück, die sie an die Zulieferfirma entrichten mussten, um dort arbeiten zu dürfen. Außerdem dürfen die Zulieferer diese Einstellungsgebühr nicht länger verlangen.

Auch Überstunden wurden nachträglich bezahlt und Minderjährige, die vereinzelt unter der Arbeiterschaft zu finden waren, bei vollem Lohn zurück in die Schule geschickt. Insgesamt bezahlte Apple mehr als 3,9 Mio. US-Dollar an Entschädigung, rund 3,7 Mio. EUR.

CSR durchsetzen - auf Hinweise reagieren

Apple macht sich auch für die Arbeitsrechte der Arbeiter stark, indem das Unternehmen den Meldungen von Hinweisgebern nachgeht. 30.000 Hinweise waren es allein im Jahr 2014.

Außerdem informiert Apple die Arbeiter über ihre Rechte sowie Zuliefer-Richtlinien und bildet Interessierte zur Fachkraft für Arbeitssicherheit und Umweltschutz aus.

Das könnte Sie auch interessieren:

Elektronikhersteller: Bei der sozialen Verantwortung tut sich langsam etwas

Ökobilanz: wie umweltfreundlich sind Smartphonehersteller?

CSR als Teil des Compliance-Managements im Unternehmen umsetzen

Schlagworte zum Thema:  CSR, Soziale Verantwortung, Nachhaltigkeitsmanagement, Apple

Aktuell

Meistgelesen