21.10.2014 | Elektronikhersteller

Bei der sozialen Verantwortung tut sich langsam etwas

Die soziale Verantwortung von Elektronikherstellern reicht tief in die Lieferkette
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Elektronikmarkt ist groß. Entsprechend groß ist auch der Konkurrenzdruck. Und so jagt eine Neuheit die nächste und es verschärft sich der Preiskampf. Ein knallhartes Geschäft oft auf Kosten der Arbeiter am unteren Ende der Lieferkette.

Eine internationale Nachhaltigkeitszertifizierung scheint langsam das Verhalten der Hersteller zu verändern, offenbart aber auch nach wie vor massive Probleme bei der Wahrnehmung sozialer Verantwortung von Elektronikherstellern.

TCO Certified für nachhaltig und verantwortungsbewusst hergestellte Produkte

Produkte, die ein TCO-Certified-Siegel tragen, erfüllen Kriterien, mit denen sichergestellt werden soll, dass Einhaltung der Kernabkommen der ILO, der UN-Konvention über die Rechte von Kindern und Kinderarbeit sowie Gesetze zum Arbeitsschutz im Herstellungsland berücksichtigt werden.

Ziel des Siegels ist, es Käufern zu erleichtern, nachhaltig und verantwortungsbewusst hergestellte Produkte auszuwählen und mit ihrem Kaufverhalten für mehr soziale Verantwortung bei den Herstellern zu sorgen. TCO-Certified-Siegel finden sich auf

  • Smartphones,
  • Tablets,
  • Notebooks,
  • Desktop-Computern,
  • All-in-One-PCs,
  • Monitoren,
  • Projektoren und
  • Headsets.

Erste positive Veränderungen bei der sozialen Verantwortung der Elektronikhersteller wahrnehmbar

Bei der TCO-Zertifizierung sind auch Kriterien für die soziale Verantwortung aufgenommen worden. Bei den 17 größten Markenherstellern konnten in 3 Bereichen erste positive Veränderungen wahrgenommen werden.

Weiterhin Probleme bei zentralen Themen der sozialen Verantwortung

Zu den Problemen, die in der Lieferkette der Branche aber immer noch auftreten, zählen:

  • übermäßige Überstunden,
  • mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen,
  • ungenügender Gesundheitsschutz,
  • Arbeitsrechtsverletzungen sowie
  • das Verbot von Betriebsrat oder Gewerkschaft.

Den Bericht zu den Ergebnissen finden Sie hier.

Die soziale Verantwortung endet nicht am Werkszaun

Jedes Unternehmen ist abhängig von Zuliefer- oder Dienstleistungen. Endet die Pflicht, dass die Beschäftigten sicher und gesund arbeiten können an den eigenen Werkstoren? Oder gibt es auch eine soziale Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern der Zulieferer? Lesen Sie hier.

Schlagworte zum Thema:  Nachhaltigkeit, CSR, Soziale Verantwortung, Lieferantenkette

Aktuell

Meistgelesen