15.02.2017 | Psychische Gesundheit

Digitale Auszeiten für alle

Ständig E-Mails oder WhatsApp-Nachrichten können auf Dauer zur Belastung werden.
Bild: Pixabay

E-Mails oder WhatsApp-Nachrichten im Minutentakt können zur ernsten Belastung werden. Vielen ist das Problem der ständigen Erreichbarkeit bewusst. Doch dem Einzelnen fällt es schwer, daran etwas zu ändern. Im beruflichen Umfeld sind die Unternehmen gefragt.

Die digitale Kommunikationstechnik macht für einige die Arbeit leichter und effizienter. Doch eine ständige Erreichbarkeit ist selten notwendig. Allerdings kann sie gefährlich werden. Denn konzentriertes Arbeiten ist dann kaum möglich, Arbeit und Freizeit sind nicht mehr zu trennen. Das stresst enorm. Die Leistungsfähigkeit sinkt. Auf Dauer ist die Gesundheit bedroht.

Click to tweet

Wenn der Stress steigt, nehmen die Fehler zu

Wer sich dauernd unterbrechen lässt, schafft am Ende nichts richtig. Allerdings kommt es zu negativen Auswirkungen.

  • Der Stress steigt,
  • die Leistungsfähigkeit sinkt,
  • die Fehler nehmen zu,
  • die Zufriedenheit nimmt ab.

Verordnen Sie allen eine digitale Auszeit

Reinhard Bier, Fachmann für digitalen Arbeitsschutz beim TÜV-Rheinland, rät Unternehmen zu einem Arbeitsklima, in dem digitaler Stress gar nicht erst aufkommen kann. Dafür sind verbindliche Regeln zur Nutzung von Smartphone und Internet am Arbeitsplatz oder zur Erreichbarkeit nach Dienstschluss notwendig. Doch solche Vereinbarungen funktionieren nur, „wenn Führungskräfte mit gutem Beispiel vorangehen und ebenfalls bewusst 'abschalten'", so der Experte.

Nutzen Sie die digitale Technik, wann es Ihnen passt

Der TÜV Rheinland hat folgende Tipps für die Praxis parat:

  • Planen Sie feste Bearbeitungszeiten für E-Mails etc. in den täglichen Arbeitsablauf ein, statt auf jede Nachricht sofort zu reagieren.
  • Erklären Sie Besprechungen zur handyfreien Zeit. Dann lassen sie sich ungestört, schneller und produktiver durchführen.
  • Können Sie Ihre Finger nicht vom Smartphone lassen, legen Sie es in die Schublade oder in Ihre Tasche, statt es auf den Schreibtisch zu legen oder in die Hosen- bzw. Hemdtasche zu stecken.

Zukunftsstudie BGM

Ist Ihr BGM zukunftsfest? Nehmen Sie teil an unserer Umfrage „#whatsnext – Gesund Arbeiten in der digitalen Arbeitswelt“ und sichern Sie sich exklusiv die Studienergebnisse und ein individuelles Feedback zu Stand und Herausforderungen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements in Ihrem Unternehmen. Mehr Information:  www.haufe.de/whatsnext

Schlagworte zum Thema:  Psychische Gesundheit, Ständige Erreichbarkeit, Smartphone, Auszeit

Aktuell
Meistgelesen