Die Mitarbeiter in der Pflege leiden unter zu wenige Personal und schlechter Bezahlung und stöhnen über zu viel Belastung. Bild: Corbis

Die Arbeitsbedingungen in der ambulanten wie stationären Pflege sind stressig. Die Mitarbeiter leiden unter zu wenige Personal und schlechter Bezahlung und stöhnen über zu viel Belastung. Deshalb sind die Leitungen gefordert, dem Stress etwas entgegenzusetzen.

Mitarbeiter in der Pflege haben einen hohen Anspruch an die Qualität ihrer eigenen Arbeit.  Gleichzeitig treffen sie auf eine hohe Arbeitsdichte. Da die Personaldecke in den meisten Einrichtungen sehr dünn ist, kommt es zudem sehr schnell zu einer deutlichen Mehrbelastung, wenn Kollegen krank werden. Die Folge: In der Altenpflege sind die Fehltage wegen psychischer Störungen extrem hoch.

Mit Kurz-Checks und Tipps gegen Stress vorgehen

Die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) hat die neue Handlungshilfe Kein Stress mit dem Stress. Lösungen und Tipps für stationäre und ambulante Pflegeeinrichtungen herausgegeben. Sie bietet in 9 Kapiteln neben Hintergrundinformationen vor allem Kurz-Checks sowie Praxisbeispiele mit Tipps von Pflegenden für Pflegende. Dabei geht es um die unterschiedlichsten herausfordernden oder emotional belastenden Situationen, wie sie in der Pflegebranche Alltag sind.

Kurz-Checks helfen Handlungsbedarf aufzudecken

Beim Kurzcheck zur Arbeitsorganisation lässt sich anhand von 13 Fragen schnell herausfinden, ob es Handlungsbedarf gibt oder ob alles bereits gut läuft. Hier 3 Fragen als Beispiel:

  • Sind die Dienstpläne so gestaltet, dass Arbeitsspitzen und krankheitsbedingte Ausfälle z. B. durch Zusatzkräfte abgefangen werden können?
  • Ist der Dienstplan für die Beschäftigten verlässlich und gibt es Vertretungsregelungen?
  • Wird eine gute, erholungswirksame Pausenkultur unterstützt?

Mit Arbeitshilfen gezielt und regelmäßig loben

Am Ende der Handlungshilfe finden sich Arbeitshilfen zu verschiedenen Themen wie Gesprächsführung oder Gefährdungsbeurteilung. In der Arbeitshilfe 28 geht es z. B. um Wertschätzung. Anhand von 5 Regeln wird erläutert, wie man Mitarbeiter richtig lobt:

  • Loben Sie, wenn ein Mitarbeiter sich besonders engagiert, die Leistung verbessert oder etwas Außergewöhnliches geleistet hat.
  • Benennen Sie genau, was Sie lobenswert finden.
  • Loben Sie auch die, die besonders gut im Team gearbeitet haben oder eine innovative Arbeitsweise haben.
  • Loben Sie nur besondere Leistung und nicht Alltägliches und Selbstverständlichkeiten.
  • Loben Sie gezielt und regelmäßig.

Schlagworte zum Thema:  Stress, Psychische Belastung, Pflege

Aktuell
Meistgelesen