17.04.2015 | Resilienz stärken

Motivationskrisen überwinden - Positives auflisten

Manchmal hilft's: Positivliste erstellen
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Null Bock auf Ihren Job? Das kann schon mal vorkommen. Damit es sich nicht zu einer echten Motivationskrise ausweitet, kann es hilfreich sein, sich die Vorteile Ihrer Arbeit bewusst zu machen.

Jeder hat mal Schwierigkeiten mit der Motivation im Job. Um solche Hängepartien zu überstehen, hilft es, die positiven Seiten zu notieren, rät Prof. Manuel Tusch. Er arbeitet als Coach in Köln.

Positive Seiten eines Jobs - Beispiele

Dazu kann z. B. gehören, dass Beschäftigte einen unbefristeten Vertrag haben oder sie für die Branche verhältnismäßig gut verdienen. Ein anderer freut sich über flexible Arbeitszeiten, die es ihm erlauben, morgens seinen Vorlieben entsprechend anzufangen.

Viele konzentrierten sich so auf die negativen Punkte, dass ihnen die schönen Seiten ihres Jobs aus dem Blick geraten, erläutert Tusch.

Manchmal wissen Berufstätige bei Problemen aber einfach nicht weiter

Das kann z. B. bei Schwierigkeiten mit Kollegen oder Kunden passieren. In so einer Situation hilft es häufig, sich zu fragen, was eine Person tun würde, die Berufstätige als Vorbild haben.

Das kann der beste Freund sein, aber auch eine prominente Person. Auf diesem Weg distanzieren sich Beschäftigte von ihrem Problem - und finden einen neuen Blickwinkel, es zu betrachten. So zeigen sich oft neue Lösungsmöglichkeiten auf.

Das könnte Sie auch interessieren:

Resilienz - was ist das eigentlich?

Burnoutprävention: Problem erkannt, Problem gebannt?

Burnoutprävention: Sorgen Sie gut für sich, bevor es wieder niemand anders tut

Schlagworte zum Thema:  Motivation, Burnout

Aktuell

Meistgelesen