25.02.2015 | Was tun, wenn's juckt

Hauterkrankungen per App erkennen

Wer oft Hände waschen muss, kann Probleme mit der Haut bekommen
Bild: Haufe Online Redaktion

Niemand will gleich zum Arzt rennen, wenn die Haut juckt. Doch bei auffälligen Hautveränderungen sollte man genauer hinschauen. Denn immer noch führen Hautkrankheiten die Statistik der Berufskrankheiten an.

Probleme mit der Haut kann es in vielen Jobs geben. Ständiges Schutzhandschuhe tragen kann die Haut ebenso belasten wie häufiger Kontakt mit Wasser. Wer frühzeitig krankhafte Veränderungen der Haut erkennt, kann die Heilung positiv beeinflussen. Die kostenlose App Haut & Job hilft dabei. Die App ist für Android oder IOS-Betriebssystem verfügbar.

Per App den Zustand der eigenen Haut selbst testen

Für einen Selbsttest müssen ein paar Fragen zur Arbeit und zur Arbeitsumgebung beantwortet werden. Auch der Zustand der Haut ist anhand mehrerer Antwortmöglichkeiten einzustufen. Am Ende gibt es eine Auswertung, die einem zeigt, wie gesund die eigene Haut ist. Bei einem guten Ergebnis gibt es Tipps zur Prävention. Fällt das Ergebnis jedoch schlecht aus, wird zu entsprechenden Maßnahmen geraten, u. a. dem Besuch eines Arztes.

Den Verlauf einer Hautveränderung mit Fotos dokumentieren

Die App, die fürs Smartphone und den Tablet-PC entwickelt wurde, bietet auch die Möglichkeit, den Verlauf einer Hautveränderung als Foto zu dokumentieren. So kann sich auch der Hautarzt ein Bild davon machen und eine mögliche Krankheit besser eingrenzen.

Was kann ich tun? Die App "Haut&Job" gibt Tipps

Hier nennt die App mehrere Möglichkeiten, wie z. B.:

  • Beim Verdacht auf eine berufsbedingte Hautveränderung unverzüglich einen Hautarzt oder den Betriebsarzt aufsuchen.
  • Bei Arbeit an einem Risikoarbeitsplatz in Sachen Haut sich bei der Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse Informationen zum Thema einholen und an Schulungen teilnehmen.
  • Konsequent auf Hautschutz achten, um Langzeit- oder Dauerschäden zu vermeiden.

Wie finde ich einen Hautarzt? Auch hier hilft die App

Wer nicht weiß, wo der nächste Hautarzt seine Praxis hat, kann über eine einfache Suchmaske, z. B. durch die Eingabe einer Postleitzahl, die entsprechende Auskunft erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Geschützt durch den Winter: Geschmeidige Haut und honigsüße Lippen

Hygiene an der Lebensmitteltheke: Ohne Handschuhe arbeitet es sich gesünder

Umgang mit Epoxidharzen: Schutz vor Allergien

Schlagworte zum Thema:  App, Haut, Hautschutz, Berufskrankheit, Allergie

Aktuell

Meistgelesen