28.05.2014 | Doppelbelastung

Zweitjob statt Feierabend

Vielen Beschäftigte arbeiten, wenn sie eigentlich Feierabend haben sollten.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Statt in den Feierabend gehen immer mehr Deutsche zum Zweitjob. Mehr als 2 Mio. sind mehrfach beschäftigt. Fast 50 % arbeiten mehr als 48 Stunden die Woche. Warum sie das tun und was sie in ihrem ersten Beschäftigungsverhältnis machen, zeigt die Auswertung der BIBB/BAuA-Befragung 2012.

Die einen wollen mehr Geld verdienen, die anderen etwas dazu verdienen. Wieder andere fühlen sich in ihrer Haupterwerbstätigkeit unterfordert. Und so nehmen sie zusätzliche Jobs an. Der Trend der Mehrfachbeschäftigung hängt auch mit dem Modell der Teilzeitbeschäftigung zusammen. Denn aus diesem Bereich kommen viele Mehrfachbeschäftigten.

48 und mehr Wochenstunden durch Doppelbelastung

Beeindruckend ist die Arbeitszeit, die Mehrfachbeschäftigte leisten. Während Beschäftigte mit nur einer Arbeitsstelle durchschnittlich 37 Stunden pro Woche arbeiten, bringen es die Mehrfachbeschäftigten im Schnitt auf 45 Stunden. Über 50 % kommen sogar auf 48 und mehr Stunden. Bei den Einfachbeschäftigten liegt diese Quote bei 15 %.

Menschen mit Zweitjob: Im Schnitt 40 Jahre alt, mit geringem Verdienst und oft in Teilzeit beschäftigt

Das Factsheet der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) „Nach Feierabend in den Zweitjob? Mehrfachbeschäftigung abhängig Beschäftigter“ liefert auch Zahlen und Daten dazu, wer mehrere Jobs ausführt:

  • 75 % arbeiten als Hauptbeschäftigte im privaten oder öffentlichen Dienstleistungsbereich sowie u. a. in Handel, Verkehr und Gastgewerbe;
  • 22 % im produzierenden Gewerbe, ohne Baugewerbe.
  • 39 % sind in der Hauptbeschäftigung nur in Teilzeit tätig.
  • Rund 30 % der Mehrfachbeschäftigten verdienen bei ihrer Haupttätigkeit weniger als 1.500 EUR brutto.
  • 7 % der erwerbstätigen Frauen haben mehrere Jobs, bei den Männern sind es 5 %.

Erhöhtes Krankheitsrisiko durch Doppelbelastung

Als kritisch bezeichnet der Forschungsbericht die hohe Wochenstundenzahl von 48 und mehr Stunden. Denn je länger die wöchentliche Arbeitszeit ist, desto höher ist das Risiko krank zu werden.

Schlagworte zum Thema:  Schichtarbeit, Mehrfachbeschäftigung, Zweitjob

Aktuell

Meistgelesen