Seminarkosten können als außergewöhnliche Belastungen abzugsfähig sein. Bild: Haufe Online Redaktion

Pflegeeltern können die Kosten für die Teilnahme an medizinischen Seminaren zum Umgang mit frühtraumatisierten Kindern als außergewöhnliche Belastungen geltend machen.

In dem aktuellen Fall des FG Münster  hatten die Kläger zwei Pflegekinder in Vollzeitpflege bei sich aufgenommen. Ein Kind litt aufgrund einer Frühtraumatisierung an einer Aufmerksamkeits- und Bindungsstörung. Die Klägerin nahm deshalb an von Ärzten entwickelten Seminaren teil. Das FG entschied, dass die hierfür entstandenen Kosten, die nicht von der Krankenversicherung übernommen worden sind, als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden können (Mehr dazu in Ihrem Produkt Haufe Index 1632846). Außerdem sei unerheblich, dass die vorgelegten ärztlichen Bescheinigungen nicht den formellen Anforderungen des § 64 EStDV genügten. Es handele sich nicht um eine psychotherapeutische Behandlung, sondern um die Schulung einer nicht erkrankten Kontaktperson.

FG Münster, Urteil v. 27.1.2017, 4 K 3471/15 E, veröffentlicht am 15.3.2017

Schlagworte zum Thema:  Außergewöhnliche Belastung, Pflegekind, Seminar, Krankheit

Aktuell
Meistgelesen