| Schadensminderungspflicht

Streit um Erstattung von Mietwagenkosten

Bei vergleichbaren Ersatzfahrzeugen muss die Versicherung grundsätzlich nur den Preis für das Günstigste ersetzen.
Bild: Michael Bamberger

Muss ein Geschädigter ein günstiges Mietwagen-Angebot der Haftpflichtversicherung annehmen, oder hat er auch Anspruch auf Erstattung eines höheren Preises für ein selbst ausgewähltes Fahrzeug?

Ein Autofahrer – der Kläger – wird unverschuldet in einen Unfall verwickelt. Er hat Anspruch auf einen Mietwagen, das ist klar. Die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers bietet dem Autofahrer in einem Telefonat an, ihm einen Mietwagen zu einem günstigen Tagespreis zu vermitteln.

Versicherung wollte günstiges Angebot vermitteln

Doch der Kläger geht auf das Angebot nicht ein. Stattdessen mietet er am Nachmittag des Tages, an dem er mit der Versicherung telefoniert hatte, selbst ein Auto an, das der Klasse seines eigenen Fahrzeugs entspricht.

Die Kosten für die 15-tägige Miete beliefen sich auf 1.632 Euro. Doch die Versicherung bezahlte nur 570 Euro, den Betrag, auf den sich das Angebot belief, dass sie dem Kläger unterbreitet hatte. Das lag nämlich bei einem Tagesmietpreis von 38 Euro. Den Differenzbetrag in Höhe von 1.062 Euro für das selbst ausgesuchte Angebot des Klägers übernahm die Versicherung dagegen nicht.

Kläger bleibt auf den höheren Kosten sitzen

Sowohl das Amtsgericht als auch das Berufungsgericht hatten die Klage bereits zurückgewiesen. Und auch vor dem BGH hatte der Kläger keinen Erfolg.

Denn für einen Geschädigten gilt das Wirtschaftlichkeitsgebot. Das bedeutet, dass er bei mehreren möglichen Wegen den wirtschaftlicheren zur Schadensbehebung wählen muss, zumal ihm die vorgeschlagenen Anmietmöglichkeiten ohne Weiteres zugänglich gewesen wären.

Versicherung muss nur den günstigsten Preis ersetzen

Bezogen auf die Anmietung eines Mietwagens bedeutet dies, dass bei vergleichbaren Ersatzfahrzeugen grundsätzlich nur der Preis für das Günstigste ersetzt werden muss.

Der BGH sah damit in der Wahl des teureren Mietwagens einen Verstoß gegen die sich aus § 254 Abs. 2 Satz 1 BGB ergebende Schadensminderungspflicht. Der Kläger bleibt damit auf den Kosten in Höhe von 1.062 Euro sitzen.

 

(BGH, Urteil v. 26.04.2016, VI ZR 563/15)

 

Weitere News zum Thema Mietwagen:

Streit um Höhe von ersatzfähigen Mietwagenkosten

Totalschaden – wie lange muss die Versicherung einen Mietwagen zahlen?

Abtretung von Ansprüchen auf Ersatz der Mietwagenkosten an Mietwagenfirma  

 

Haufe Onlineseminar zum Thema:

Die Regulierung umfangreicher Haftpflichtschäden erfolgt oft durch einen außergerichtlichen Vergleich. Welche Problemstellungen und weitreichenden Konsequenzen dabei zu bedenken sind, zeigt das Haufe Onlineseminar "Der Abfindungsvergleich im Verkehrsunfallrecht".

 

Schlagworte zum Thema:  Schadensminderungspflicht, Mietwagen, Kostenerstattung

Aktuell

Meistgelesen