0

| Personalie

Der Rebell wird Honoratiore

Thomas Sattelberger während seines Festvortrags anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde.
Bild: Universität Siegen

Die Universität Siegen hat dem Publizisten Thomas Sattelberger die Ehrendoktorwürde verliehen. Bei dem Festakt kam mit Laudatorin und Laureat etwas Glanz ins Siegerland.

Nach dem Ausstieg aus dem Amt des Personalvorstandes bei der Deutschen Telekom hat sich Thomas Sattelberger eine neue Existenz aufgebaut und ist in der Öffentlichkeit so präsent wie nie zuvor. Mit seinen provokativen Thesen zur Neugestaltung der Arbeitswelt zieht er als Dauerredner durch Veranstaltungen, Hörsäle und Redaktionen in der gesamten Republik und macht mehr Schlagzeilen zum Thema als jeder andere.  Seine Thesen über „Führungsversagen“, „Effizienzfanatismus“ oder „Klone in den Chefetagen“ bekommen eine besondere Aufmerksamkeit, da er als Ex-Topmanager von Telekom, Lufthansa und Daimler eine Innensicht mitbringt und dabei gelegentlich auch über seine eigene Verantwortung spricht.

Aus dem Ex-Personalvorstand ist ein Publizist und Politikberater geworden

Sattelberger hat den „Ex-Personalvorstand“, wie es immer noch auf vielen Veranstaltungsflyern heißt, abgestreift und ist zu einer publizistischen Stimme geworden. Er selbst nennt sich „Publizist und Politikberater“, wobei aus dem Politikberater des SPD geführten Bundesarbeitsministeriums in jüngster Zeit ein FDP-Politiker wurde, dem ein politisches Amt nicht ungelegen kommen würde.

Vom Rebell zum Honoratiore: Sattelberger erhält Ehrendoktorwürde

In seiner Autobiographie hat sich Sattelberger als Rebell in den Chefetagen darstellt, jetzt ist aus dem Rebell ein Honoratiore geworden: Die Universität Siegen hat ihn mit dem „Grad eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften ehrenhalber“ ausgezeichnet, wie es in der offiziellen Verlautbarung heißt. Professor Dr. Volker Wulff, Dekan der zuständigen Fakultät begründete das wie folgt: „Sein Prinzip, ökonomisches Handeln immer wieder kritisch zu reflektieren, passt hervorragend zur Fakultät und zur Universität.“ Und Professor Dr. Holger Burckhart, Rektor der Universität Siegen, der Sattelberger seit vielen Jahren kennt und die Verleihung maßgeblich vorangetrieben hat, ergänzt: „Thomas Sattelberger hat sich stets für die persönliche Entwicklungsmöglichkeit des Menschen und individuelle Bildungsverläufe eingesetzt. Ich freue mich, dass die Fakultät sich zu diesem Votum entschlossen hat.“

Prof. Dr. Holger Burckhart (l.), Thomas Sattelberger, Prof. Jutta Allmendinger Ph.D. und Prof. Dr. Volker Wulf (r.)
Bild: Universität Siegen

"Mutige Stimme, echter Frauenförderer und Humanist auf Deutschlands Chefetagen"

Die Universität Siegen hat als Laudatorin die bekannte Wissenschaftlerin und Politikberaterin Professor Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums für Sozialforschung in Berlin, eingeladen, die ein wenig Glanz in die Provinzuniversität mitbrachte. Sie würdigte Sattelberger zurecht als „mutige Stimme“, „echten Frauenförderer“ und „Humanisten auf Deutschlands Chefetagen“.

Thomas Sattelberger bringt Glanz nach Siegen

Auch auf die Frage, warum ausgerechnet die Universität Siegen Thomas Sattelberger den Ehrendoktor verleiht (und nicht die Universitäten St. Gallen und München, mit denen er eng kooperierte), brachte sie eine plausible Erklärung mit: „Thomas Sattelberger hat die Ehrendoktorwürde mehr als verdient – und auch die Universität hat ihn mehr als verdient.“ Besser hätte man es nicht ausdrücken können. Sattelberger brachte Glanz nach Siegen, zumindest an dem Tag der Zeremonie. Die Redaktion des Personalmagazins jedenfalls gratuliert Dr. h.c. Thomas Sattelberger zu seinem neuen Titel.

Autor


ist Herausgeber des Personalmagazins.

Personalie

Aktuell

Meistgelesen