Virtuelle Tandems erleichtern die Arbeit im Homeoffice

Nach wochenlangem Lockdown fehlt Mitarbeitern im Homeoffice insbesondere die Struktur der gewohnten Arbeitsumgebung und der persönliche Austausch. Virtuelle Tandems können helfen, die benötigte Unternehmenskultur mit ins Homeoffice zu nehmen.

Auch wenn das wirtschaftliche Leben langsam wieder aufgenommen wird – längst noch nicht alle Mitarbeiter sind wieder ins Büro zurückgekehrt. Wer sich längerfristig auf Arbeit zuhause einstellen muss, leidet zunehmend unter dieser Situation. Vermisst werden Kommunikation und Informationsaustausch über kurze Wege.

Virtuelle Tandems für Mitarbeiter im langfristigen Homeoffice

Aber auch die Arbeitsstruktur wird zum Problem: Arbeitsweisen, die meist ohne Vorbereitung kurzfristig zur Überbrückung des Lockdowns gedacht waren, kommen nun an ihre Grenzen, denn sie lassen sich nicht ohne weiteres für längere Zeit etablieren. Mitarbeitern, die noch länger im Homeoffice bleiben werden, empfiehlt die Soziologin und Verhaltenswissenschaftlerin Prof. Dr. Petra Arenberg virtuelle Tandems zu bilden.

Unternehmenskultur mit ins Homeoffice nehmen

Die Idee kommt aus der Lernpsychologie: Zwei Kollegen finden sich als Lernpaar zusammen, um in kontinuierlichen Gesprächen neue Verhaltensweisen oder Strukturen zu erarbeiten und sich in ihrem Lernprozess gegenseitig zu unterstützen. Diese Sachlage, so Petra Arenberg, sei mit der derzeitigen Situation vieler Mitarbeiter im Homeoffice durchaus vergleichbar. Auch hier sind neue Konzepte für Arbeits- und Selbstorganisation bei der Übertragung der gewohnten Strukturen in eine separierte Umgebung notwendig. Arenberg: "Mitarbeiter, die sich bei diesem Lernprozess mit einem Kollegen austauschen, können dabei wesentlich strukturierter und effektiver vorankommen und durch die Reflexionsbeziehung Fehlern vorbeugen."

Routinen und funktionierende Strukturen können so im Homeoffice etabliert werden. "Die Unternehmenskultur kann mit ins Homeoffice ziehen und lebt dort weiter", erklärt die Professorin. So werde vermieden, dass durch die längerfristige Arbeit in den eigenen vier Wänden eine Art "Paralleluniversum" entstehe. Vielmehr wird eine Kommunikationsstruktur geschaffen, erklärt Arenberg, die auch den Weg zurück ins Unternehmen erleichtert, weil sie dort fortgesetzt werden könne.

Vorgehen bei der Tandembildung im Homeoffice

Zur Tandembildung innerhalb des Teams sollten Führungskräfte die potenziellen Partner der Tandems von Anfang an in die Überlegungen mit einbinden. "Am einfachsten wird es gelingen," erklärt die Verhaltenswissenschaftlerin, "wenn die bereits in der Organisation bestehenden – auch informellen – Beziehungen zur Tandembildung ins Homeoffice übertragen werden. Auch Tandems, die sich über Networking selbst finden, sollten in diesem Sinne etabliert werden."

Wie Führungskräfte virtuelle Tandems unterstützen können

Auch wenn Tandems selbstorganisiert und selbstverantwortlich arbeiten, müssen Führungskräfte die Tandemarbeit unterstützen, erklärt die Expertin: "Eine ganz wichtige Aufgabe der Führungskraft ist, Tandems dazu zu motivieren, der Regelmäßigkeit und Ernsthaftigkeit ihres Austauschs einen Platz einräumen." Um der Tandembildung eine offizielle Struktur zu geben, eignen sich Tools, die dieser Lernumgebung entsprechen, wie Evaluationsmeetings, Self-Assessments oder auch Checklisten, die den Tandems zur Verfügung gestellt werden.  


Das könnte Sie auch interessieren:

Jobsharing: Trend zum Teilen

Jobsharing als Motor für den Kulturwandel

Mitarbeiter im Homeoffice befürchten einen Karriereknick

Schlagworte zum Thema:  Homeoffice, Unternehmenskultur, Coronavirus