25.03.2015 | Studie

Wie groß ist die Wertschätzung wirklich?

Inwiefern fühlen sich Mitarbeiter wertgeschätzt? Das soll der Wertschätzungs-Index belegen.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Eine wertschätzende Führung und Unternehmenskultur schreiben sich viele Unternehmen auf ihre Employer-Branding-Fahnen. Doch inwiefern fühlen sich Arbeitnehmer wirklich wertgeschätzt? Das soll eine neue groß angelegte Studie im Auftrag des IAW-Köln belegen.

In einer bundesweiten Erhebung will das Institut für angewandtes Wissen e.V. (IAW-Köln) in Kooperation mit der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe in Bonn den Wertschätzungsindex Deutschland klären, ob die Mitarbeiter tatsächlich geschätzt oder ihre Leistungen doch nur für selbstverständlich genommen werden. Die Befragung richtet sich dabei an sämtliche Arbeitnehmer in Deutschland, als Ergebnis soll ein verbindlicher Benchmark zum Thema Wertschätzung der Arbeitnehmer entstehen.

Wertschätzende Unternehmenskultur und Führung

"Wertschätzung im Unternehmensumfeld bedeutet in unseren Augen den Respekt für die Eigenständigkeit eines Menschen in seiner Arbeit und besonders seinem direkten Arbeitsumfeld", erklärt Uwe Döring-Katerkamp, Vorstand IAW-Köln. "Mit dem Wertschätzungsindex Deutschland wollen wir also darlegen, inwieweit sich Mitarbeiter in dieser Form im Arbeitsalltag respektiert und behandelt erfahren oder wo noch Handlungsbedarf besteht – und wie etwaige Herausforderungen gemeistert werden können."

Wertschätzung sei keine paternalistische Geste des Vorgesetzten, so die Initiatoren. Vielmehr sei es ein vielfältiger Akt, der einen Umgang auf Augenhöhe erfordere – ohne dafür zwingend Rollen oder Hierarchien auflösen zu müssen.

Konkrete Handlungsanleitungen als Ziel der Studie

Die Initiatoren wollen mit ihren Studienergebnissen nicht nur den Ist-Zustand abbilden, sondern daraus auch Handlungsanleitungen ableiten. Dafür bieten sich drei Ebenen an:

  • Strukturelle Ansätze auf Unternehmensebene wie Entlohnung oder Urlaubsregelung
  • Personalentwicklung (Verhaltensänderung bei den Führungskräften)
  • Veränderung der Arbeitswirklichkeit (ausgehend von den individuellen Bedürfnissen der einzelnen Mitarbeiter vor Ort)

Bei der Arbeitswirklichkeit lasse sich realistisch und pragmatisch am ehesten die Wertschätzung im Arbeitsalltag beeinflussen, so die Initiatoren. Darum konzentriert sich die Umfrage auf dieses Handlungsfeld, das sich in die Cluster Respekt, Chance, Selbstwirksamkeit sowie Erfolg und Anerkennung aufteilen lässt. Im Index sind entsprechend Fragen enthalten wie "Fühlen Sie sich ernst genommen und können Sie eigene Sichtweisen und Themen in ihrem Arbeitsumfeld einbringen?" oder "Erhalten Sie die Chance ihre Themen anzupacken?".

Umfrage läuft bis 8. April

Alle Interessierten können ihre Erfahrungen unter www.wertschaetzungsindex-deutschland.de teilen und ihre eigene Arbeitssituation in Hinblick auf die erfahrene Wertschätzung einordnen. Die Befragung dauert etwa zehn Minuten und läuft noch bis zum 8. April 2015.

Schlagworte zum Thema:  Wertschätzung, Unternehmenskultur, Führung

Aktuell

Meistgelesen