Unternehmen, die am Jahresanfang rekrutieren, haben deutlich größere Chancen, neue Mitarbeiter zu gewinnen, als Firmen, die später aktiv werden. Eine Studie ermittelte: Im ersten Quartal erhalten Firmen mehr und bessere Bewerbungen. Auch die Einstellungsquote ist höher.

Das Berliner Marktforschungsunternehmen Index Research untersuchte die Resonanz auf rund 18.300 Stellenanzeigen von etwa 15.100 Unternehmen, die zwischen dem 1. Januar 2015 und dem 13. Dezember 2017 geschaltet wurden.

Mehr Bewerbungen, bessere Qualität

Dabei zeigte sich, dass Unternehmen am Jahresbeginn sowohl mit der Anzahl als auch mit der Qualität der eingehenden Bewerbungen zufriedener waren als im weiteren Jahresverlauf. So erhielten 13 Prozent der Unternehmen im ersten Quartal 2017 mehr als 25 Bewerbungen auf eine Anzeige. In den folgenden Quartalen sank dieser Wert durchschnittlich um zwei Prozentpunkte und lag zum Jahresende bei lediglich neun Prozent.

Wann der Einstellungserfolg am höchsten ist

Die Zufriedenheit spiegelt sich auch im Einstellungserfolg wider: In den ersten Quartalen der drei Jahre lag die Quote des Einstellungserfolgs bei 59 bis 61 Prozent. Insbesondere im März berichteten die Inserenten häufig über Erfolge in der Mitarbeitersuche. Im weiteren Jahresverlauf nimmt der Wert kontinuierlich ab und erreicht im dritten Quartal mit 53 Prozent seinen Tiefpunkt.

Zeit für eine berufliche Neuorientierung

„Der Jahresbeginn ist für viele Arbeitnehmer auch ein Zeitpunkt der beruflichen Neuorientierung und des Aufbruchs“, nennt Evgeniya Kozachenko, Senior Research Analyst bei Index Research, die Hintergründe. „Deshalb ist die Aufgeschlossenheit gegenüber interessanten Jobangeboten sicherlich größer als im weiteren Jahresverlauf.

Schlagworte zum Thema:  Recruiting, Stellenanzeige