0

| Online-Portale

Englisch lernen in virtueller Gesellschaft

Wer Englisch lernen will, muss nicht weit reisen: Es geht auch virtuell.
Bild: Haufe Online Redaktion

Online-Portale können eine gute Möglichkeit sein, um Sprachkenntnisse aufzufrischen oder zu vertiefen. Stiftung Warentest hat fünf Portale zum Englischlernen unter die Lupe genommen – und hält diese für eine gute Ergänzung eines Sprachkurses.

Erst kürzlich haben in einer Umfrage 65,5 Prozent der befragten deutschen Arbeitnehmer zugegeben, nur über mangelnde Englischkenntnisse verfügen. Arbeitgeber und Personalabteilungen, die ihre Mitarbeiter im Fremdsprachenbereich fördern möchten, können neben Präsenztrainings auch vermehrt unter virtuellen Programmen wählen. Nur welche sollen die Unternehmen oder sprachaffine Selbstlerner nutzen? Dazu hat Stiftung Warentest zwei Leitfäden zu den Themen "E-Learning" und "Fernunterricht" veröffentlicht, die unter anderem verraten, woran Weiterbildungswillige gute Programme zum Lernen auf die Ferne erkennen können.

Testsieger kann mit Sprachkurs mithalten

Jetzt hat die Stiftung fünf Online-Portale zum Englischlernen getestet. Am besten schneidet dabei EF Englishtown ab. Nach Auskunft der Warentester könne es durchaus mit  einem realen Sprachkurs mithalten. Das Portal biete gut konzipierte Lektionen, alltagsnahes Englisch und Unterricht im virtuellen Klassenzimmer.

Die anderen vier Portale, die Warentest in der August-Ausgabe der Zeitschrift Test geprüft hat, haben auch ihre Stärken – beispielsweise bieten sie ein gutes Wortschatztraining, helfen der Aussprache oder motivieren die Lerner. Jedoch haben diese Programme aus Sicht der Tester den entscheidenden Nachteil, dass sie immer wieder mit monotonen Zuordnungsübungen von Wörtern und Bildern arbeiten.

Sprachgarten dokumentiert Lernerfolg

Ein weiterer Pluspunkt der getesteten Portale ist der Austausch der Lerner in einer virtuellen Community: Hier können sie sich gegenseitig beim Lernen unterstützen und kleinere Aufgaben korrigieren. Das könne allerdings nur gelingen, wenn das Portal den Lernern dabei geeignete Anleitungen gebe, so Warentest. Ein besonders motivierendes Extra zur Überprüfung des Lernfortschritts biete Busuu.com: Wenn die Lerner einen Test erfolgreich gemeistert haben, wächst ein symbolischer Sprachgarten weiter und dokumentiert so den Erfolg.

Stiftung Warentest gibt auch eine Empfehlung darüber ab, für welche Zielgruppe die Lernportale geeignet sind: Als Zielgruppe sehen sie Erwachsene, die sich auch sonst in sozialen Netzwerken wohlfühlen. Die Online-Portale könnten Präsenzunterricht zwar meist nicht ersetzen, jedoch seien sie eine sinnvolle Ergänzung zu einem Kurs. Auch preislich können die Angebote sich sehen lassen: Für einen Monat sind die Programme ab circa zehn Euro zu haben.

Auch bei den Sprachportalen gilt: Probieren geht über Studieren. Die Lerner sollten deshalb zuerst die Demoversionen auf den Webseiten der Anbieter nutzen um herauszufinden, ob sie mit dem Portal überhaupt zurechtkommen.

Die vollständigen Ergebnisse finden Sie unter www.test.de.

Haufe Online Redaktion

Online, Lernen, Virtuell

Aktuell

Meistgelesen